Gesamtes Divoom Pixel Art Produktsortiment im Test

Gesamtes Divoom Pixel Art Produktsortiment im Test

10. November 2020 0 Von Charly Charles Check

Wir haben für euch fast das gesamte Divoom Produktsortiment im Test gehabt und hier erfahrt ihr gesammelt unsere Meinungen zu den Ditoo bis Pixoo bis Tivoo Display Art Gadgets.

50 € bis 150 €
Amazon

Divoom Ditoo – Pixel Art Lautsprecher

Lieferumfang:

Im Lieferumfang habt ihr diese wirklich schöne Geschenkbox – Daumen hoch dafür an Divoom, denn für dieses Gadget braucht man keine coole Geschenkverpackung mehr kaufen, die ist direkt dabei –

Neben dem Ditoo selbst finden wir in der Verpackung noch ein stoffummanteltes USB-A auf USB-C Ladekabel, eine Bedienungsanleitung und lustige Retro Sticker.

Aber genug der Einführung. Was bekommt ihr denn hier für ein Pixel Art Gadget für die aktuellen 72 Euro auf Amazon? Was kann das Teil?

Den Divoom Ditoo gibt es in den verschiedensten Farben. Persönlich mag ich dieses weiß wie hier bei meinem Testgerät am besten. Das erinnert einfach noch ein bisschen mehr an die alten PC’s und Röhrenmonitore.

Das gesamt Gehäuse besteht aus Kunststoff und unten haben wir vier Gummifüße für die Rutschfestigkeit.

Vorne rechts ist die Marke Divoom verewigt und oben unter dem mintgrünen Grill versteckt sich der sehr gut klingende Lautsprecher. Um genau zu sein befindet sich dort der 10-Watt-Doppelradialstrahler und man glaubt es nicht, wenn man diese Pixel Art Speaker vor sich sieht, aber er klingt wirklich richtig gut, voll und gibt sogar auch merklich Bass wieder.

Alles natürlich auf die Kompaktheit des Geräts bezogen. Für die Größe spielt dieser hier klanglich auf jeden Fall oben in der Liga mit.

Musik hören macht Spaß und außerdem sind die Stimmen auch schön klar bei Hörbüchern oder Podcasts. Ich war im ersten Eindruck positiv überrascht vom Klang und bin es immer noch nach dem Wochen langem testen.

Durch die Position des verbauten Lautsprechers strahlt dieser nach oben und das war eine sehr gute Entscheidung von Divoom. Dadurch kriegt man hinter dem Ditoo, vor dem Ditoo, neben den Ditoo, überall den gleichen guten Klang.

Wie könnt ihr eigentlich Musik hören? Zum einen dank dem verbauten Bluetooth 5.0 Modul kabellos via Bluetooth, jedoch nur mit dem Standard-Codec SBC. AAC und auch aptX ist für den kleinen ein Fremdwort.

Und zum anderen aber auch via microSD Karte. Ja, genau. Der Ditoo kann auch eine microSD Karte schlucken und die darauf gespeicherten Audiotracks abspielen.

Unten rechts finden wir nämlich neben dem USB-C Anschluss und dem Powerbutton auch noch ein microSD Karten Einschub. Hier könnt ihr also quasi die kleinen Mini-Disketten in den Retro-PC einschieben. 😉

Insgesamt ist das gesamte Gehäuse sehr gut verarbeitet und auf jeden Fall auch äußerlich sein Geld wert. Auch durch das gute Gewicht von 500g wirkt dieses Gadget hochwertig.

Das Gewicht hängt auch mit dem großen verbauten 3000 mAh Akku zusammen. Voll aufgeladen könnt ihr je nach Nutzung auf bis zu 8 Stunden kommen. Das vollständige Aufladen dauert bis zu 4 Stunden. Einer der wenigen Kritikpunkte. Schnelleres Laden wäre schön gewesen.

Jedoch schon alleine auch mein nächstes Thema, worauf ich zu sprechen kommen möchte, hat mich überzeugt. Die mechanische Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung.

Ich habe mir gerade eine neue Tastatur für meinen PC im Internet bestellt und ich wünschte die Tasten würden genauso klingen wie diese Tasten hier beim Ditoo, wenn ich sie drücke. Ein Traum. So muss eine Tastatur für mich klingen.

Jede Taste hat sogar noch eine nützliche Funktion. Hiermit könnt ihr die Lautstärke regulieren, durch das Menü durchgehen, den Pixel-Art Hintergrund ändern oder die ganzen kleinen Mini-Spiele, die auf dem Ditoo gespeichert sind, steuern. Wie beispielsweise Snake. Wie geil ist das denn? Snake habe ich früher andauernd in der Schule oder sonst wo auf dem Handy gezockt. Hier macht es genauso viel Spaß.

Ganz rechts gibt es noch so eine Art Joystick mit dem ihr alle Eingaben bestätigen könnt bzw. tiefer ins Menü kommt und Spiele starten könnt. Ebenso ist dieser Joystick für Play und Pause bei der Wiedergabe zuständig. Den Hebel kann man jedoch nur nach unten drücken. Nicht zu den Seiten hin und auch nicht nach oben.

Was euch aber sicherlich während des Videos hier schon aufgefallen ist, ist das Display. Ein weiterer positiver Punkt bei diesem Pixel Art Gadget. Und eigentlich auch die Hauptattraktion, denn man kauft sich eigentlich ein Divoom Produkt wegen der coole Pixel-Kunst auf dem 16×16 Pixel Display.

Ich habe auch noch den Pixoo und Pixoo Max und war daher ein größeres Display gewohnt. Natürlich kann man hier bei diesem kompakten Formfaktor schwer ein größeres Display verbauen, aber dennoch hätte ich es mir gewünscht. Wenn innerhalb der Divoom App das richtige Pixel Art Design ausgewählt wird, dann sieht das dennoch auch hier auf dem kleineren Display sehr cool aus.

Auf dem Display läuft auch der aktuelle Musiktrack-Titel wie ein Ticker durch das Display. Ebenfalls die Nachrichten von ausgewählten Apps auf eurem Smartphone. Habt ihr den Ditoo beispielsweise auf eurem Schreibtisch vor euch stehen, dann seht ihr auch immer am Display, wenn ihr eine Benachrichtigung bekommt. Es sind aber nicht alle Apps kompatibel. Instagram, Twitter und WhatsApp hingegen aber zum Beispiel schon.

Mit der Divoom App könnt ihr noch einiges einstellen, wie Display Helligkeit, Energiesparmodus oder ihr könnt unter anderem auch aktivieren, dass der Bildschirm eingeschaltet sowie ausgeschaltet wird, wenn ihr in die Hände klatscht.

Radio über das Internet könnt ihr auch mit der App hören und dann gibt es neben den ganzen kleinen vielen Spielereien, wie einem Geräuschmesser, einer Stoppuhr und so weiter und sofort, eben auch die Möglichkeit eigene Pixel Art Designs zu erstellen oder man spielt sich eben die gefühlt tausenden Pixel Designs auf den Ditoo, welche von der Divoom Community erstellt wurden oder immer noch erstellt werden.

Diese sind nach Kategorien sortiert oder ihr könnt auch mit der Suche nach bestimmten Designs suchen. Und glaubt mir, meistens findet ihr das was ihr sucht. Es ist unglaublich wie viel Auswahl man hier hat.

Und das ausgewählte Pixel Design kann dann sogar noch nach Belieben angepasst werden. Zum Beispiel kann die Abspielgeschwindigkeit reguliert werden.

Fazit:

Dieser kleine Pixel Art Lautsprecher im Retro-PC Design ist auf jeden Fall ein Hingucker auf jedem Schreibtisch, Kommode oder in der Vitrine.

Ihr könnt ihn als Uhr, Wecker, Benachrichtigungscenter, Bluetooth-Speaker, Pixel Art Kunstwerk oder einfach nur als coole Deko verwenden. Und dann gibt es ja noch mehr…

Wenn ihr aus Langeweile ein paar kleine Mini-Games spielen möchtet oder euch als DJ am Mixer ausprobieren möchtet und eigene Songs spielerisch kreieren wollt.

Zu guter Letzt könnt ihr euch aber natürlich auch noch kreativ austoben und eigene Pixel Grafiken erstellen. Es gibt auch noch sogenannte Visualizer. Hier bewegen sich die Grafiken nach dem Takt der Musik die abgespielt wird oder auch jegliche andere Soundquelle wird dafür genutzt. Auch wenn ihr euch einfach nur mit jemanden unterhaltet. Auch ein lustiges Feature dieses coolen Gadgets.

Ich kann den Divoom Ditoo auf jeden Fall empfehlen. Entweder für einen selbst oder als Geschenk.

Divoom Pixoo Max (32×32 Pixel Display)

Lieferumfang

Beginnen wir direkt mit dem Lieferumfang des aktuell 99 US-Dollar Pixel Displays. Geliefert bekommt ihr dann aber nicht nur den Pixoo-Max, sondern auch noch ein stoffummanteltes USB-C auf USB-A Kabel, eine Bedienungsanleitung, Divoom Pixel Emoji Sticker, ein Kunststoff-Standfuß zum Aufstellen des Pixel Displays, zwei Saugnäpfe und ein Ladekabel fürs Auto bzw. den Zigarettenanzünder im Auto.

Denn der Pixoo-Max hat nicht nur ein 5.000 mAh Akku mit dem bis zu 12 Stunden möglich sind, wenn ihr die Helligkeit herunterregelt und das Display nicht ständig per Bluetooth verbunden habt…sondern ihr könnt ihn auch kabelgebunden an Steckdose oder Zigarettenanzünder 24/7 betreiben.

Aber noch einmal schnell zu dem Autothema. Das könnt ihr hier in Deutschland komplett vergessen. Denn Divoom hat sich bei den Saugnäpfen gedacht, dass man das Pixel Art Display hinten an die Heckscheibe des Autos anbringt – was übrigens auch sehr gut funktioniert – und man dann eben sein Auto mit diesem Gadget etwas „auftunen“ kann. Das geht auch in anderen Ländern, aber in Deutschland ist das wohl verboten. Von daher will ich über das Thema gar nicht weiterreden. Vielleicht wird der Pixoo-Max dann auch ohne das Car Mount Zubehör verkauft und dadurch noch etwas günstiger. Mal sehen.

Die Saugnäpfe kann man aber auch noch für andere Zwecke richtig gut nutzen. Zum Beispiel um es einfach an eine normale Scheibe anzubringen bzw. ein Schaufenster im Laden und dann wird hier open oder closed angezeigt, am Fenster anbringen ist allgemein bestimmt auch eine lustige Idee für Halloween, Weihnachten etc. oder man kann mit einem Saugnapf den Pixoo-Max auch auf den Tisch stellen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Wie auch für die Pixel Designs auf dem Display.

Und dazu kommen wir jetzt auch direkt. Ihr habt mit der Max Version von Divoom Pixoo ein viel randloseres Display als noch beim Vorgänger. Genau das hatte mich beim Vorgänger etwas gestört. Hier sieht das ganze viel besser aus.

Außerdem ist nun ein 32 x32 8-Bit retro Pixel LED-Display verbaut und nicht mehr ein 16 x 16 Display wie noch beim Pixoo.

Durch die 1024 LED’s habt ihr nun eine viel größere Fläche und die Gif oder Pixel Bilder sind nun auch noch besser zu erkennen.

Schauen wir uns aber auch noch das gesamte Kunststoff-Gehäuse an. Bisher gibt es keine Farbauswahl. Das Gadget ist nur in Schwarz zu erwerben.

Wir haben unten und oben am Rahmen die Gewinde, um die Saugnäpfe anzubringen. Rechts ein internes Mikrofon, damit die Visualizer Animationen sowie der Geräuschmesser auf den Sound von außen reagieren können, und eine Kunststoff-Wippe, um zum einen das Gerät an- und aus zu schalten sowie um die Pixel Art Designs, die auf dem Gadget gespeichert sind durchzuschalten.

Auf der Rückseite finden wir eine Ausführung, um den Rahmen an einen Nagel zu hängen, das Gewinde, um den Standfuß anzuschrauben und den USB-C Anschluss zum Aufladen des Akkus. Dieser Anschluss ist aber eben auch für den Dauerbetrieb via Strom geeignet.

Falls ihr meine Videos schon länger verfolgt, dann wisst ihr schon, dass die Designs mit dem Smartphone bzw. über die Divoom App auf das Gerät geladen werden können. Und hier habt ihr ebenfalls eine riesen Auswahl an Gifs und Bildern. Die Divoom Community lädt täglich mehrere Grafiken öffentlich hoch und hier ist eigentlich für jeden was dabei. Falls nicht, dann kann man aber natürlich auch selbst Designs erstellen und diese auf das Gerät speichern oder eben auch öffentlich für alle stellen.

Die App ist etwas unübersichtlich, aber Divoom hat veröffentlicht, dass gerade am User Interface gearbeitet wird und im November eine überarbeitete Benutzeroberfläche zur Verfügung gestellt wird. Ich bin gespannt. Denn die App ist aktuell mein größter Kritikpunkt an den Divoom Produkten.

Das positive an der Unübersichtlichkeit ist, dass man immer das Gefühl hat, dass man immer noch nicht alle Funktionen getestet hat. 😊 Aber eigentlich müsste ich alles mittlerweile entdeckt haben. Ihr habt natürlich auch hier die Möglichkeit den Pixoo Max als Uhr sowie Wecker zu nutzen. Euch werden auch hier die Benachrichtigungen vom Smartphone von einigen Apps angezeigt, wenn ihr das Smartphone via Bluetooth 5 mit dem Pixoo Max verbunden habt.

Im Pixoo Max ist jedoch kein Lautsprecher wie im Ditoo zum Beispiel verbaut. Dieses Gadget ist nur für die Darstellung der Pixel Art Grafiken geeignet.

Aber wie auch beim Ditoo könnt ihr hier drauf auch die ganzen vorinstallierten Retro Spiele zocken. Jedoch nicht über Buttons am Gadget direkt, sondern ihr steuert das Spiel dann über die App auf dem Smartphone.

Fazit:

Mir hat schon der Vorgänger Pixoo sehr gut gefallen und den Pixoo-Max mag ich noch mehr, da hier einfach alles verbessert wurde was ich mir gewünscht habe. Nur eine Verknüpfung mit Social-Media-Kanälen, um die Abos hier anzeigen zu lassen, wäre noch ein Wunsch, den ich hätte. Ansonsten wurde alles umgesetzt.

Wir haben hier jetzt einen USB-C Anschluss, anstatt micro-USB…ein größeres Display mit mehr Pixeln und fast randlos ist der Rahmen nun auch.

Ich finde den Pixoo-Max als Dekoration zu Hause oder in meinen Videos perfekt. Wer einen Laden hat und ein Rahmen mit Pixel Designs für das Schaufenster oder die Tür sucht findet hiermit vielleicht auch das Richtige für sich.

Divoom Sling Bag – Pixel Art Tasche

Der Divoom Sling Bag ist aktuell noch ein Kickstarter Projekt. Wenn die erforderliche Finanzierung zustande kommt, dann wird auch dieses Gadget bald bei Amazon und Co. erscheinen.

Wir hatten die Möglichkeit schon vor Start an das Produkt heranzukommen.

Lieferumfang, Verarbeitung und Features

Im Lieferumfang befand sich nur der Sling Bag. Dieser gefällt uns vom Design richtig gut und auch hier ist wieder einmal die Verarbeitung 1A und es gibt nichts zu meckern.

Die Idee finden wir klasse und wir hoffen, dass das benötigte Geld beim Kickstarter Projekt zustande kommt.

In diesem imprägnierten und wasserdichten Sling Bag wurde ein 16×16 Pixel Display verbaut und in einem Fach der vorhandenen drei Fächer findet man ein USB-A Kabel. Dieses steckt man in eine Powerbank und schon kann der Spaß losgehen.

Mit der Divoom App verbunden kann man nun auch die einzigartigen Pixel Design auf dem Display anzeigen lassen.

Aktuell kein verbauter Akku & Fazit

Wir hätten uns ein verbauten Akku gewünscht, aber vielleicht ist dies auch in der finalen Version dann der Fall. Wir haben ja nur einen Prototyp erhalten. Falls das aber so bleiben sollte, dann würdet ihr für die Nutzung noch eine Powerbank benötigen.

Auf jeden Fall ist das ein cooles Sling Bag und die Verarbeitung hat uns wie erwähnt beeindruckt. Sobald es das zu kaufen gibt, kann man sehr gerne zuschlagen. Das Gute ist, dass man das Display auch nicht immer laufen lassen muss. Ohne Strom fällt gar nicht auf, dass diese Tasche mehr kann.

Divoom Pixoo (16×16 Pixel Display)

Lieferumfang

Der Lieferumfang ist schnell erzählt. Der Pixoo selbst, ein mit Nylon ummanteltes micro-USB-Kabel, ein cooles Sticker-Set sowie eine kurze Bedienungsanleitung. In der neuen Variante befindet sich ein USB-C Kabel im Lieferumfang, da der Pixoo mittlerweile durch ein USB-C Anschluss aktualisiert wurde.

Dieser programmierbare Pixel Art Rahmen kostet aktuell auf Amazon 49,90 Euro und ist mit Android sowie iOS nutzbar.

Verarbeitung & Maße

Der 20 x 20 cm große Rahmen ist 3 cm tief, komplett aus Kunststoff und bei mir schwarz. Es gibt jedoch auch noch eine weiße Variante, aber an die ist es gerade etwas schwerer heranzukommen.

Neben dem leuchtstarken und farblich kräftigen Display ist von vorne noch unten ein Multifunktionsbutton sowie oben die integrierten Sensoren bzw. ich denke mindestens auch ein Mikrofon zu erahnen.

Denn der Pixoo kann z.B. auch den Geräuschpegel in der näheren Umgebung messen. Dazu komme ich etwas später in diesem Video.

Mit dem Multifunktionsbutton könnt ihr die vorher eingestellten Grafiken durchklicken bzw. auswählen und das Display deaktivieren.

Display

Das Display ist 7,18 Zoll groß und gibt eben die, wie ich finde, cool aussehende Pixelgrafik wieder mit insgesamt 16×16 also 256 sichtbaren Pixeln. Es können verschiedenste Motive und Animationen dargestellt werden sowie auch die aktuelle Uhrzeit oder auch das aktuelle Wetter. Von den Grafiken gibt es mittlerweile eine große Auswahl, da jeder User seine eigenen Kreationen hochladen und für alle zur Verfügung stellen kann.  

Das verbaute LED-Panel hat 16 Millionen Farben zur Auswahl.

Gehäuse

Oben am Rahmen sehen wir ein Powerbutton, welcher ebenfalls auch noch dazu genutzt werden kann, uns den Akkustand auf dem Display zu verraten. Apropos Tasten. Die beiden vorhanden Tasten sind gut eingelassen und verarbeiten. Sind aber eben auch aus Kunststoff und wirken beim Eindrücken billiger als es sein müsste. Ich finde da könnte man noch etwas bei der Produktion vielleicht rausholen. Andererseits rede ich jetzt hier aber auch nicht über ein teures Gadget. Daher, für ein Gadget, um die 50 Euro ist das auf jeden Fall noch verkraftbar.

An der Rückseite, ebenfalls aus Kunststoff, lässt sich erkennen, dass wir den Pixoo an die Wand hängen könnten oder mit dem im Lieferumfang beigelegten Ständer auch auf Tisch, Kommode oder weiteres stellen können. An der Unterseite, gut versteckt, befindet sich der micro-USB (jetzt USB-C) Anschluss zum Aufladen des digitalen Rahmens oder auch für den Dauerbetrieb geeignet. Wenn ihr also nicht auf den 2.500 mAh Akku achten wollt, dann könnt ihr den Rahmen auch ständig via Kabel mit Strom versorgen.

Akku

Denn je nach Helligkeitseinstellung sowie eingestellten Benachrichtigungen etc. hält der Pixoo nicht ewig. Nach 3 Stunden ist der Rahmen ca. aufgeladen und nach maximal 6 Stunden ist auch schon wieder Schicht im Schacht. Ich hatte es aber in der Testzeit nie auf 6 Stunden mit voller Helligkeit geschafft. Empfehlen würde ich einen Dauerbetrieb via Strom aus der Steckdose.

Fazit

Mit dem Divoom Pixoo hat man einfach mal was anderes im Zimmer stehen oder an der Wand hängen. Als Deko auf jeden Fall eine witzige Idee. Die App ist wie erwähnt bisher leider nicht so benutzerfreundlich programmiert und stark unübersichtlich. Ich hoffe, dass Divoom daran noch etwas arbeitet.

Außerdem hätte ich gerne noch eine größere Palette an Benachrichtigungsmöglichkeiten. E-Mails fehlen zum Beispiel komplett.

Leider ist bei mir auch hin und wieder die Bluetooth Verbindung zwischen Smartphone und Rahmen abgebrochen. Hier könnte man vielleicht auch noch das eine oder andere patchen.

Ich finde die Idee von Divoom klasse und glaube, dass da sogar noch Potenzial zu coolen Weiterentwicklungen drinsteckt.

Was ich auch noch gut finde ist, dass der Pixoo ein Bluetooth 5.0 Modul verbaut hat. Ich kenne viele andere Gadgets, die immer noch mit Bluetooth 4.2 daherkommen. Außerdem ist es möglich mehrere Pixoo Rahmen über die App miteinander zu verbinden. Damit könnte man eine große Leinwand aus einzelnen Pixoo’s erschaffen.

Divoom Tivoo Retro Fernseher Lautsprecher

Als weiteres Gadget im Divoom Produktsortiment gibt es auch noch einen Retro Fernseher namens Tivoo.

Der Tivoo hat das bekannte 16×16 Pixel Display, aber auch einen verbauten Lautsprecher. Dieser klingt genauso gut wie auch der Ditoo. Es ist erstaunlich was hier für einen Klang, trotz der kompakten Größe, herauskommt.

Die Bedientasten am Gehäuse sind ebenfalls sehr gut verarbeitet und es macht einfach Spaß hierüber den Tivoo zu bedienen. Die Buttons lassen sich auch drehen. Das haptische Feedback sucht seinesgleichen.

Fazit zum Divoom Produktsortiment

Wir können jedes Gadget von Divoom empfehlen. Für den Preis kriegt ihr ein sehr gut verarbeitetes und durchdachtes Produkt.

Viel Spaß beim Schenken oder selbst Beschenken. 🙂