Mit der FRITZ!Box 7590 schnell und sicher ins Internet

Mit der FRITZ!Box 7590 schnell und sicher ins Internet

1. Mai 2020 0 Von Kammi.Net

Seitdem ich im Internet unterwegs bin, habe ich schon einige Router genutzt und kam doch immer wieder zur FRITZ!Box von AVM. Die Handhabung ist einfach, die Oberfläche gut durchdacht und schnell und sicher ist die FRITZ!Box auch noch.

Meine alte FRITZ!Box 7390 war nun schon in die Jahre gekommen und somit wurde es Zeit für eine Neue.

Lieferumfang

Wer schon einmal eine FRITZ!Box genutzt hat, wird wissen, dass hier im Lieferumfang alles enthalten ist, was man benötigt. Von der FRITZ!Box selbst, dem Netzteil, einem DSL-/Telefonkabel, einem DSL-Kabel, einem LAN-Kabel und einem Telefon- und einem TAE-Adapter bis hin zur Installationsanleitung.

Die FRITZ!Box 7590 unterstützt ADSL, VDSL, VDSL Vectoring, Supervectoring 35b, ISDN und analoge Anschlüsse. Und wer dann vielleicht einen Kabel- oder Glasfaseranschluss hat, kann über den WAN Anschluss auch sein Modem direkt mit der FRITZ!Box verbinden.

Die Einrichtung

Da ich nun schon im Besitz einer FRITZ!Box war, habe ich für die Einrichtung den Weg eines Backups der Einstellungen gewählt. Mit wenigen Klicks waren die Einstellungen der alten FRITZ!Box auf meinem Laptop gespeichert.

Die FRITZ!Box anzuschließen ist denkbar einfach. Zum einen sind alle benötigten Kabel im Lieferumfang enthalten und außerdem sind diese auch noch gut beschriftet. Die FRITZ!Box 7590 ist so sehr schnell und einfach angeschlossen. Dabei bietet sie Anschlüsse für DSL, WAN, 4 Gigabit LAN-Anschlüsse, zwei USB 3.0 Ports und Anschlüsse für Telefone oder Faxgeräte. Zu diesen Anschlüssen kommt dann noch 4×4 Dual WLAN und die FRITZ!Box kann auch direkt als DECT Basisstation herhalten. Über die USB-Anschlüsse ist zusätzlich noch eine Erweiterung mit Mobilfunk-Sticks möglich.

Nachdem die FRITZ!Box verbunden ist, loggt man sich einfach in die WLAN-Daten von der Rückseite ein oder verbindet einen Rechner per LAN-Kabel direkt mit der Box. Wenn man dann im Browser fritz.box aufruft, ist man auch schon auf der FRITZ!Box und kann mit der Einrichtung beginnen.
Wenn man kein Backup hat, führt ein Einrichtungsassistent einen durch jeden Schritt und auch so ist die FRITZ!Box in Windeseile eingerichtet. Noch einfacher geht es aber mit einem Backup. Dafür spielt man die gesicherten Einstellungen einfach auf die FRITZ!Box ein, was nicht mehr ist, als das Übertragen der vorher gesicherten Datei. Und schon sind alle Einstellungen, wie man sie zuvor an seiner alten FRITZ!Box hatte.

Alle Einstellungen, die man aus einem Backup übertragen hat oder mit dem Assistenten eingerichtet hat, lassen sich natürlich jederzeit auch wieder anpassen.

Volle Kontrolle mit App oder Webinterface

Nun gibt es nicht nur die Möglichkeit die FRITZ!Box über das Webinterface zu steuern, sondern AVM stellt dafür auch verschiedene Apps zur Verfügung. So kann man mit der MyFRITZ!Box App alle wichtigen Funktionen steuern und einstellen. Und wenn man es aktiviert hat, funktioniert das auch vor überall und man muss sich nicht unbedingt im eigenen WLAN befinden. Die FRITZ!App WLAN lässt einen dann alle Funktionen des WLAN überwachen und steuern und mit der FRITZ!App Fon kann man auch mit seinem Handy über die FRITZ!Box telefonieren. Es gibt für alle Hauptfunktionen der FRITZ!Box die passende App, die die Interaktion mit den einzelnen Funktionen besonders einfach macht.

Dabei sind die Apps, als auch die Weboberfläche, übersichtlich aufgebaut und man findet alle Informationen schnell und einfach. Egal ob es der Online-Monitor, die Telefonie oder das Heimnetzwerk ist, alles ist klar strukturiert und einfach zu verstehen. Und wer dann noch etwas tiefer gehen will, kann die erweiterte Ansicht aktivieren und und bekommt noch mehr Einstellungsmöglichkeiten freigeschaltet.

Über die Telefonie kann man ganz einfach DECT Telefone direkt mit der FRITZ!Box verbinden und benötigt so keine extra DECT-Basisstation. Auch ein Anrufbeantworter und eine Fax-Funktion stellt die FRITZ!Box zur Verfügung. Alles in einem also eine richtige Telefonanlage.

MESH-fähig

Für LAN und WLAN stehen auch viele Funktionen zur Verfügung, so kann man mit der FRITZ!Box 7590 und modernen FRITZ!Repeatern von AVM auch eine MESH-Netzwerk herstellen und so für unterbrechungsfreies WLAN im ganzen Haushalt sorgen.

Es ist aber auch möglich einzelnen Geräten den Zugang zu beschränken. So kann man das Internet zu bestimmten Tageszeiten für bestimmte Geräte unterbinden. Das dürfte gerade für Eltern interessant sein, die die Onlinezeit ihrer Kinder im Auge behalten wollen.

Die Sicherheit wird dabei immer groß geschrieben. So unterstützen die FRITZ!-Produkte aktuelle Verschlüsselungen und bewahren damit die eigenen Daten vor unerlaubtem Zugriff. Die Software der FRITZ!Box wird dabei regelmäßig aktualisiert, um die Sicherheit aktuellen Entwicklungen anzupassen und immer die maximale Sicherheit gewährleisten zu können.

Mehr als ein Router

Dank der USB-3.0-Ports kann man die Funktionalität der FRITZ!Box auch noch einmal erweitern. So kann man mit LTE-USB-Sticks zum Beispiel Mobilfunkverbindungen nutzen oder man schließt einen Drucker an und hat so mit allen Geräten im Netzwerk Zugriff auf diesen Drucker.
Software für einen Medienserver ist auch auf der FRITZ!Box verfügbar und so kann man mit einer externen Festplatte Musik, Bilder und Filme im Netzwerk fürs Streamen erreichbar machen.

Eine externe Festplatte lässt sich aber auch als NAS nutzen. Ich habe zum Beispiel eine Festplatte verbunden und nutze diese als NAS um Dateien schnell und einfach zwischen meinen Geräten zu teilen. Außerdem läuft auf diese Festplatte immer noch eine Sicherung meiner Daten vom Desktop. So habe ich neben meinem Cloud-Backup immer noch ein lokales Backup meiner wichtigsten Daten.

Dieses NAS ist dann auch von überall für mich erreichbar und ich kann Daten schnell und einfach mit Freunden und Familie teilen.

Smart Home

AVM nutzt mit der FRITZ!Box auch den DECT-Standard für ein eigenes Smart Home Ecosystem. So kann man verschiedene Smarthome Geräte direkt mit der FRITZ!Box verbinden. Jan von Just a Nerd hat sich zum Beispiel das smarte Thermostat angeschaut. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, verlinke ich euch das Video.

Energieeffizient

Die FRITZ!Box ist dann aber auch nicht einfach nur ein weiterer Stromfresser im Haushalt, sondern die FRITZ!Box 7590 ist von vornherein auf Energieeffizienz ausgelegt. So fährt die FRITZ!Box nicht benötigte Funktionen herunter und lässt auch dem Nutzer die Wahl wo man gern energiesparend unterwegs sein möchte.

Unter anderem kann man das WLAN in der Nacht automatisch deaktivieren lassen. So bietet die FRITZ!Box viel Flexibilität um energiesparend genutzt zu werden.

Fazit zur FRITZ!Box 7590

Die FRITZ!Box 7590 gefällt mir nicht nur mit ihrem modernen Design, sondern vor allem von den inneren Werten her. Der Funktionsumfang in diesem kompakten Paket ist beeindruckend. Die FRITZ!Box ist aber nicht nur mit Funktionen vollgepackt, sondern dabei auch noch sehr anwenderfreundlich.

Für mich vereint die FRITZ!Box komplexe und vielseitige Funktionen mit einer einfachen Handhabung. Die UVP für die FRITZ!Box 7590 liegt bei 269 €, ist aber bei Amazon auch schon für ca. 200 € zu haben.