Offener Brief an das Google Pixel 4

Offener Brief an das Google Pixel 4

10. Dezember 2019 0 Von Kammi.Net

Ein offener Brief an Google und das Google Pixel 4. Ein etwas anderes Format für ein Review.

Hey Google,

ich denke immer gern an unsere schönen Momente. Du hilfst mir mich in der Welt zurecht zu finden. Selbst wenn ich vollkommen verloren bin, bringst Du mich immer wieder auf den richtigen Weg. Sagst mir, ob ich einen Schirm brauche oder noch rechtzeitig zum nächsten Termin komme. Zum Lachen hast Du mich auch immer wieder gebracht.

Als Du mir Dein neues Ich präsentiert hast, wirktest Du dabei selbst ganz schrecklich lustlos. Sonst hast Du mich immer wieder überrascht und begeistert. Was ist nur passiert?

Ich wollte aber an unsere schönen Zeiten anknüpfen und in gutem Glauben, bin ich Dir, trotz vieler Zweifel, gefolgt.

Als Du dann endlich angekommen bist, waren die Freude und Erwartung trotzdem groß. Ich konnte es gar nicht erwartet Dich näher kennenzulernen.
Dein neues Gewand ist durchaus gelungen, wenn bestimmt auch nicht jedermanns Sache. Aber jeder weiß es kommt schließlich auf die inneren Werte an. Aber wenn es dann um die harten Fakten geht, hast Du Dich nicht sonderlich angestrengt. Ein Snapdragon 855, 6 GB Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GB interner Speicher locken doch niemanden mehr hinter dem Ofen vor.

Einige würden Dir vielleicht vorwerfen, dass Du stur bist und auf Deine gewaltige Stirn verweisen. Ich sehe das aber eher so, dass Du dort ganz besondere Fähigkeiten verbirgst.

So bringst Du Etwas mit, was noch keiner vor Dir konnte. Du kannst jetzt meine Anwesenheit spüren. Du nennst das Motion Sense und so weißt Du immer schon, wenn ich in der Nähe bin. Dein Bildschirm schaltet sich aus, wenn niemand in der Nähe ist und sobald ich nach Dir greife, versuchst Du mich schon zu erkennen. 

Dafür hast Du viel neue Technik mitgebracht und so erkennst Du mich meist unheimlich schnell. Egal ob es hell oder dunkel ist, ob Du auf der Seite liegst oder gar kopfstehst, Du erkennst mich immer zuverlässig. 

Leider gibst Du aber auch unsere Geheimnisse preis, wenn ich schlafe. 

Manchmal scheint die Vorfreude mich zu sehen so groß, dass Du Dich schon etwas zu schnell entsperrst. Wenn ich Dich nur vom Tisch nehme, um Dich mitzunehmen, wachst Du bereits auf. 

Dann aber gibt es auch Situationen, da scheinst Du mich gar nicht wahrzunehmen und zu erkennen, selbst wenn ich Dich anlächel und ich muss Dich extra anstupsen.

Dank des Motion Sense kann ich Dir jetzt auch zu winken, wenn ich ein Lied vor- oder zurückspringen will. Das ist zwar ein toller Party-Trick, aber wirklich nützlich war das bisher nicht. Schön ist aber, dass wenn Du mich aufweckst oder erinnerst dass ein Timer abgelaufen ist, merkst Du wenn ich nach Dir reiche und wirst bereits leiser.

Manchmal vermisse ich aber auch bestimmte Berührungen. So konnte ich Dir früher über den Rücken streichen und Du hast mir die neuesten Benachrichtigungen preisgegeben, ohne das ich mich verrenken musste.

Aber es gibt natürlich noch mehr zu Deinen inneren Werten. Der Google Assistant ist etwas worauf Du sehr viel wert legt. Da sollst Du jetzt viel schneller und besser geworden sein. Das trifft aber nur zu, wenn man mit Dir auf Englisch redt und keinen Google Suite Account besitzt. Sonst muss man weiterhin mit dem alten Google Assistant Vorlieb nehmen, der aber ohne Zweifel trotzdem einen tollen Job macht. 

Es ist jetzt auch ein Rekorder an Bord, der aufgenommene Sprache direkt in Text umwandelt. Darauf baut bestimmt auch die Funktion der systemweiten Untertitel auf. Aber auch hier gilt, dass man mit Dir nur Englisch reden darf, damit das funktioniert. Zwar habe ich eine Affinität zur Englischen Sprache, aber man fühlt sich doch schnell außen vor gelassen.

Dein Bildschirm gefällt mir aber wirklich gut, obwohl es nur eine FullHD+ Auflösung ist. Man schaut Dich einfach immer gern an, egal aus welchem Winkel. Wenn man dann mit Dir interagiert, scheint dies, dank Deines 90Hz OLED, schneller zu passieren, als je zuvor. Und ich bin auch sehr dankbar, dass in Deinen Bildschirm niemand hineingeschnitten oder Dir ein Piercing verpasst hat. Da ist mir diese Stirn doch schon deutlich lieber. Nur die abgerundeten Ecken sind sehr extrem ausgefallen, was aber trotzdem gut ins Bild passt. 

Das Du jetzt auch auf das Umgebungslicht achtest und dementsprechend Deine Inhalte präsentierst, ist auch ein toller neuer Trick von Dir.

Wenn es darum geht sich Gehör zu verschaffen, bist Du auch richtig gut. Es macht einfach Spaß Dir zuzuhören und das obwohl die Stereolautsprecher nicht beide nach vorn gerichtet sind.

Etwas worauf ich mich besonders gefreut habe, ist Deine Fähigkeit tolle Bilder aufzunehmen. Das ist schließlich Deine Expertise, Dein Aushängeschild!

Das hast Du auch nicht verlernt und die Bilder sehen einfach toll aus. Das Du weit entfernte Motive jetzt auch noch näher holen kannst, gefällt mir persönlich sehr gut. Wenn Du Dir richtig Mühe gibt, gehst Du dabei sogar über Deine optischen Fähigkeiten hinaus. Du nennst das Super-Res-Zoom und für gerade Linien funktioniert das wirklich toll. Wenn es dann aber um feine Details, wie zum Beispiel Blätter in einem Baum geht, setzen Dir Deine optischen Fähigkeiten doch ein Limit.

Schade nur, dass Du Dir keinen Weitblick zugelegt hast, wie das so viele andere gemacht haben.

Und vielleicht ist es ungerecht, denn Deine Bilder sind echt toll, aber weil man das eben schon kennt, habe ich hier ehrlich gesagt noch mehr erwartet.

Ich bin Dir aber sehr dankbar dafür, dass Du mir Kontrolle über meine Bilder gibst. Das ich die Schatten und die Helligkeit verstellen kann und dann auch noch gleich gezeigt bekomme, wie das Ergebnis aussehen wird, ist sehr willkommen. Das sind zwar auf den ersten Blick nur kleine Tricks die Du dazugelernt hast, aber ich denke diese haben sich sehr gelohnt.

Aber halt! Du hast doch da noch einen Trick auf Lager. Wenn es dunkel wird, fängst Du an zu zaubern. Das Du schon immer gut in der Dunkelheit sehen konntest, weiß man. Aber das Du jetzt sogar nach den Sternen greifen kannst, ist wirklich beeindruckend. Auch wenn man etwas Zeit mitbringen muss, sind die Ergebnisse einfach fantastisch.

Auch den Portrait-Modus beherrschst Du sehr gut, auch wenn Dir manchmal kleine Fehler unterlaufen.

Wie Du sicherlich weißt, bin ich aber gerade der Videokunst verfallen und da hast Du mich schon bitterlich enttäuscht. Auch hier muss ich wohl in aller Fairness sagen, dass die Videos nicht schlecht aussehen, aber meine Hoffnungen und Erwartungen wurden hier einfach nicht erfüllt. Vor allem da es andere gibt, die es Dir vormachen, wie es richtig geht.

Leider magst Du auch unsere gemeinsamen Erinnerungen nicht mehr unbegrenzt und in bester Qualität aufheben. Entweder ich investiere regelmäßig in unsere Erinnerungen oder es bleibt nur ein Abbild unserer Erinnerungen erhalten.

Wollen wir aber einmal Zeit am Wasser verbringen, muss ich mir keine Sorgen machen, dass Du wasserscheu bist. Du hälst sogar ein Bad aus.

Und auch wenn ich bestimmt an vielen Stellen sehr kritisch mit Dir bin, sind diese Punkte alle, nur ein Meckern auf sehr hohem Niveau. Wo ich Dir Deine Schwäche allerdings nicht verzeihen kann, ist bei Deiner Ausdauer. Wir beginnen den Tag zusammen und ich möchte den Tag auch mit Dir beenden. Das ist aber normalerweise nie möglich. Entweder ich muss Dich zwischendurch ans Kabel hängen oder Du musst Dich eine Weile aufs Ladepad hauen. Ich bin zwar froh, dass es bei Dir auch ohne Kabel geht, aber dieses ständige geladen werden müssen, ist doch kein Leben. Und auch wenn es nach unserer Eingewöhnungszeit etwas besser geworden ist, schaffen wir doch nie einen Tag ohne das ich mir Sorgen machen muss, dass Du den Abend nicht erlebst.

Ich habe mir so viel von unserer Beziehung erhofft, aber ich muss auch ehrlich sein und so glaube ich nicht, dass es mit uns funktionieren kann und ich denke wir sollten getrennte Wege gehen.

Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft und vielleicht läuft man sich in einem neuen Leben noch einmal über den Weg.

Mach’s gut
Marco