Huawei Mate 30, das vergessene Huawei Smartphone

Huawei Mate 30, das vergessene Huawei Smartphone

19. November 2019 0 Von Kammi.Net

Die Situation mit Huawei ist leider aktuell immer noch etwas schwierig, aber mit etwas Glück löst sich das bald. Oder wenn ihr diesen Beitrag lest, ist es schon kein Problem mehr. Aktuell ist es aber so, dass auf Huawei Geräten keine Google Dienste zu finden sind. Teilweise kann man diese zwar nachinstallieren, aber garantiert ist das nicht. Das gilt leider auch für das Mate 30.

Und wenn man etwas von der neuesten Mate 30 Reihe gehört hat, dürfte das immer das Huawei Mate 30 Pro gewesen sein. Das Mate 30 geriet dabei etwas in Vergessenheit. Aber nicht bei mir! Deshalb werfen wir jetzt hier einen Blick.

Top-Hardware

Die Smartphones von Huawei gehören zu den besten, wenn es um die Hardware geht. Man bekommt hier den Kirin 990 mit 6 oder 8 GB Arbeitsspeicher. Der interne Speicher reicht von 128 bis 256 GB und kann mit dem Huawei eigenen Format der Nano Memory Card erweitert werden. Wer auf die Erweiterung des Speichers verzichten kann, kann hier auch zwei SIM-Karten einlegen.

Und das Ganze wird von einem 4200 mAh großen Akku angetrieben, der Schnellladung bis 40W unterstützt. Aber natürlich ist hier auch kabelloses Laden vorhanden und das funktioniert mit beeindruckenden 27 Watt. Und wer dann noch andere Geräte kabellos aufladen will, kann das ebenfalls tun. Der Akku hält dabei auch ohne Probleme mehr als einen ganzen Tag sehr intensiver Nutzung durch.

Das man bei Huawei über die Verarbeitung nicht meckern kann, sollte mittlerweile bekannt sein und da ist das Mate 30 auch keine Ausnahme. Das Glas und Metall-Sandwich fühlt sich einfach toll in der Hand an. Ob die Waschmaschinen-Optik des Kamera-Moduls jedermanns Sache ist, wage ich aber zu bezweifeln. Sonst gibt es zum Design nicht viel zu sagen, da gibt es keine echten Überraschungen.

Top Hardware

Solides Design

Es ist zwar keine Überraschung, aber rote Akzent am Power-Knopf gefällt mir sehr gut. Und die Knöpfe gehören auch zu den Besten, die man so an einem Smartphone finden kann. Zwar interagiert man hauptsächlich über den Bildschirm mit dem Smartphone, aber hier ein gutes Gefühl bei der Bedienung zu bekommen, ist auf jeden Fall sehr positiv. Dies gerät in letzter Zeit wieder bei mehr Herstellern in Vergessenheit, auf gute Knöpfe zu setzen.

Hier gibt es noch Klinke

Etwas was schon noch überraschend ist Ende 2019 in einem Smartphone zu finden, ist der Klinkenanschluss. Solltet ihr also noch nicht alle eure Kopfhörer durch Bluetooth-Varianten ausgetauscht habt, könnt ihr hier noch eure kabelgebundenen Kopfhörer nutzen.

Allerdings muss man dafür wiederum mit nur einem nach unten gerichteten Mono-Lautsprecher leben. Der zwar okay klingt, aber eben nur ein Mono-Lautsprecher ist. Also dann doch lieber den Klinkenanschluss mit Kopfhörern nutzen, wenn es um guten Klang geht.

Großes OLED ohne Schnickschnack

Der Bildschirm ist ein 6,62 Zoll großes OLED mit einer FullHD+ Auflösung von 2340 x 1080 Pixel. Das sind dann knapp unter 400 ppi. Es ist aber trotzdem auf jeden Fall ein scharfes Display. Auch die Farben und Schwarzwerte, sowie der Kontrast sind OLED typisch, sehr gut. Hier gibt es aber keine Popup-Kamera und es wurde auf eine Notch gesetzt. Hier handelt es sich im Gegensatz zum Mate 30 Pro um ein flaches Display, was mir persönlich besser gefällt. Es sieht vielleicht nicht ganz so futuristisch und schick aus, wie ein gebogener Bildschirm, aber in der alltäglichen Nutzung ist das so viel praktischer. Man hat keine Verzerrungen am Rand und auch die Bedienung ist so einfach.

In der Notch sieht es aus, als würden euch zwei Kameras zur Verfügung stehen, es handelt sich hier aber nur um eine 24 MP Frontkamera. Bei der zweiten Kamera handelt es sich um einen Tiefensensor das 3D Face Unlock. Und auch wenn diese Art des Faceunlock sicherer ist, als das einfach entsperren, was für Android-Smartphones per Frontkamera bietet, würde ich trotzdem immer auf den Fingerabdrucksensor setzen.

Kameras so weit das Auge reicht

Die Bilder der Frontkamera sind überraschend detailliert. Auch wenn da viele Hersteller mit hohen Megapixelzahlen um sich werfen, können diese selten überzeugen. Die Frontkamera des Mate 30 produziert sehr detaillierte und scharfe Bilder.

Slider image
Slider image

Allerdings scheint der Portrait Modus der Frontkamera nicht zu funktionieren, denn obwohl der Modus verfügbar ist, habe ich ihn nicht zum funktionieren bekommen. Hier hatte ich mehr erwartet, da es eben noch diesen Sensor für die 3D Gesichtserkennung gibt.

Wenn es um Video der Frontkamera geht, bin ich hier auch zufrieden. Die Stabilisierung ist okay und auch das Bild kann sich sehen lassen. Allerdings ist hier 1080p die maximale Auflösung. Das sollte eigentlich auch mittlerweile 4K sein.

Auf der Rückseite finden wir dann im runden Kamera-Element gleich 4 Kameras. Wobei hier nur 3 davon richtige Kameras sind, das vierte Element ist ein 3D Tiefensensor. Bei den Kameras handelt es sich um eine 40 MP Hauptkamera, eine 16 MP Super-Weitwinkel Kamera und eine dreifach Telekamera mit 8 MP.

Die Bilder der Kameras gefallen mir richtig gut. Die Farben sehen toll aus und der Dynamikumfang ist ebenfalls sehr gut. Die Kombination aus den drei Kameras ist sehr gut, denn so bekommt man immer das Richtige ins Bild.

Slider image
Slider image
Slider image
Slider image

Persönlich bevorzuge ich eine Telekamera immer vor der Weitwinkel, aber diese Telekamera hat mich dabei nicht so überzeugt. Das liegt nicht an dem dreifach optischen Zoom, der in Kombination mit dem 40 MP Sensor der Hauptkamera auch 5fach Hybrid Zoom Bilder produziert. Es ist toll einen so leistungsstarken Zoom in der Hosentasche zu haben. Aber der Sensor der Telekamera ist einfach deutlich schlechter und das merkt man. Zum Einen ist der Dynamikumfang deutlich schlechter und auch der Fokus braucht viel länger. Die Bilder können auch in den Details nicht so überzeugen. Vielleicht sind die Hauptkamera und die Super-Weitwinkel Kamera einfach zu gut und lassen die Telekamera deshalb schlechter aussehen, aber ich hatte mir gewünscht, dass die Telekamera hier besser mithalten kann.

Slider image
Slider image

Videos nehmen die drei Kameras auch in 4K auf und währenddessen auch dort die Hauptkamera und die Super-Weitwinkel Kamera einen richtig guten Job machen, ist die Telekamera hier eher nicht zu gebrauchen. 

Insgesamt bekommt man aus allen Kameras gute Bilder und Videos, aber währenddessen die Haupt- und Super-Weitwinkel Kamera das eigentlich immer gut hinbekommen, kann es mit der Telekamera dauern, bis man das gewünschte Ergebnis bekommt. Nichtsdestotrotz ist es toll die drei Kameras an Bord zu haben und so für jede Situation gewappnet zu sein.

2019er Standard-Technik

Zu den Dingen, die man mittlerweile eigentlich schon fast erwartet, gehören NFC, Bluetooth 5.0 und ein IP68 Rating. All das bekommt man hier bei Huawei Mate 30. Neben der 3D Gesichtserkennung gibt es wie gesagt, auch noch einen Fingerabdrucksensor. Diese sitzt unter dem Display und es handelt sich um einen optischen Fingerabdrucksensor. Für mich hat dieser immer schnell und zuverlässig funktioniert.

Software ist so eine Sache

Technisch ist das Mate 30 also auf jeden Fall ein Smartphone, welches ich sehr gern immer dabei hätte. Wir müssen aber noch einmal über die Software reden. Ich hatte eingangs schon erwähnt, dass die Situation etwas schwierig ist. Zum Zeitpunkt dieses Artikels läuft auf dem Mate 30 Android 9, allerdings ist ein Upgrade auf Android 10 bereits angekündigt. 

Es handelt sich eben auch um eine EMUI Oberfläche mit allen Vor- und Nachteilen. Aktuell ist das übrigens EMUI 10.0.

Wenn man die Google Dienste installiert hat, gibt es hier keine Einschränkungen in der Nutzung. Ihr könnt alle Apps ganz normal herunterladen und nutzen.

Und die laufen alle sehr gut. Egal ob normale App oder grafisch aufwendiges Spiel, alles läuft hier sehr flüssig.

Fazit zum Mate 30

Wenn es das kleine Problem mit den US Sanktionen nicht gäbe, wäre das Mate 30 ein Smartphone, das ich sofort empfehlen würde. So muss aber jeder selbst wissen, ob er das Risiko eingehen will und ein Smartphone haben möchte auf dem es vielleicht keine Google Dienste gibt. Ich bin allerdings zuversichtlich, dass dieses Problem bald aus der Welt geschafft ist.

Das Huawei Mate 30 gibt es in der 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB internen Speicher Variante bereits für unter 500 €. Auf jeden Fall ein richtig guter Preis für ein Smartphone mit toller Hardware.