Huawei P40 Pro – Leider richtig gut

Huawei P40 Pro – Leider richtig gut

25. Juni 2020 0 Von Kammi.Net

Das Huawei P40 Pro ist sicherlich eines der besten Smartphones auf dem Markt, wenn es um die Hardware geht. Das wir eine besondere Situation haben, was die Software angeht, wissen wir alle. Was aber trotzdem möglich ist und was die Hardware alles kann, schauen wir uns nun einmal genauer an.

Premium Flaggschiff

Das die Verarbeitung bei Huawei Geräten überzeugen kann, ist nichts Neues und auch das P40 Pro ist hier keine Ausnahme. Die Glas-Front- und Rückseite werden von einem Metallrahmen eingefasst. Mit seinen 209 Gramm gehört das P40 Pro auch eher zu den gewichtigen Smartphones.

Die Glas-Rückseite ist an den Seiten leicht gebogen und wickelt sich so ein wenig um das Smartphone. Das gilt auch für die Front, aber hier ist Huawei noch einen Schritt weitergegangen. Hier sind nicht nur die Seiten gebogen, sondern auch die Ober- und Unterseite. Die Ecken des Metallrahmens sind dabei etwas nach oben gezogen und das ist auf jeden Fall ein einzigartiges Designelement ist.

Das Huawei P40 Pro fühlt sich sehr gut in der Hand an und das trotz des 6,58 großes OLED.

Auf der rechten Seite findet man den Powerknopf und die Lautstärkewippe. Der Powerknopf hat hier einen roten Akzent und so etwas gefällt mir immer sehr gut. Auf der Oberseite finden wir ein Mikrofon und den IR-Blaster. Auf der linken Seite gibt es nichts. Der SIM-Karten-Slot, USB-C-Anschluss und Mono-Lautsprecher befinden sich auf der Unterseite. Der SIM-Kartenslot hält dabei eine SIM-Karte und eine Nano-Memory-Karte. Dabei handelt es sich um ein Huawei eigenes Format für Speicherkarten. Damit ist eine Erweiterung um 256 GB möglich. Der interne Speicher beträgt hier übrigens 256 GB und es handelt sich um schnell UFS 3.0 Speicher.

Fast nur noch Display

Das Verhältnis von Bildschirm zur Front des Smartphone scheint mit jedem neuen Smartphone besser zu werden. Das Huawei P40 Pro schafft es dank der gebogenen Seite und der gebogenen Ober- und Unterseite einem fast nur noch Bildschirm zu präsentieren, wenn man ganz gerade auf das Smartphone schaut. Minimal erkennt man noch schwarze Ränder, aber diese verschwinden hier noch mehr als bei den meisten anderen Smartphones. Nur das große Punchhole oben links macht diesen tollen Eindruck wieder zunichte. Hier sitzt aber auch nicht nur die 32 MP Frontkamera, sondern auch noch Infrarot-Technik für ein sicheres Faceunlock. 

Das 90 Hz OLED löst dabei mit 1200 x 2640 pixels auf. Das ist zwar keine voll QHD Auflösung aber recht nah dran und beim Display gibt es auch wirklich nichts zu meckern. Die Farben sind toll, es wird schön hell und sieht gestochen scharf aus.

Neben dem Faceunlock gibt es hier auch noch einen sehr guten und schnellen Fingerabdrucksensor unter dem Bildschirm. Nutzt man die Kombination aus beiden Entsperr-Möglichkeiten, ist man sehr schnell auf dem Homescreen. Nutzt man dann noch die Option “Direktes Entsperren” muss man nicht einmal den Sperrbildschirm wegwischen und ist direkt auf dem Homescreen. Dass man hier sowohl eine Faceunlock als auch einen Fingerabdrucksensor hat, sorgt dafür, dass man immer schnell und einfach sehr Huawei P40 Pro entsperrt hat.

Hardware und Performance

Die Verarbeitung ist, wie bereits erwähnt, absolut top beim Huawei P40 Pro. Aber auch die interne Hardware muss sich nicht verstecken. Der Kirin 990 mit der Mali G76 GPU und den 8 GB Arbeitsspeicher leisten sehr gute Arbeit. Apps aller Art laufen ohne Probleme und auch aufwendige Aufgaben meistert das Smartphone im Handumdrehen.
Zur Softwareseite kommen wir aber gleich noch einmal etwas genauer. Vom technischen Standpunkt her lässt das Huawei P40 Pro aber auch sonst keine Wünsche offen. So ist WiFi 6, Bluetooth 5.1 und NFC genauso wie ein IP68-Rating vorhanden.

Grundsätzlich ist das Huawei P40 Pro auch 5G fähig, was uns zur Zeit in Deutschland nur leider nicht viel hilft.

Mit dem 4200 mAh große Akku schafft man es dann auch sehr bequem durch einen Tag und mit den 40 Watt kabelgebunden Aufladen oder dem 27 Watt kabellosen Aufladen ist der Akku auch schnell wieder mit Saft versorgt. Ich hatte mit dem Huawei P40 Pro nie Angst, dass mir der Akku ausgehen könnte, auch wenn es ein intensiver und langer Tag war.

Der Monolautsprecher ist schön laut und kräftig, aber auch das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es nur ein Monolautsprecher ist. Dass der nach unten gerichtete Lautsprecher nicht mit der Hörmuschel zusammen Stereolautsprecher bildet, liegt einfach daran, dass es hier keine Hörmuschel gibt. So ist hier fürs telefonieren kein klassischer Lautsprecher verbaut, sondern das Displayglas überträgt hier den Sound. Ich hatte hier eine eher schlechte Qualität beim Telefonieren oder Abhören von Sprachnachrichten erwartet, aber man merkt überhaupt keinen Unterschied zu einem normalen Lautsprecher. Das Einzige worauf man eben verzichten muss, sind Stereolautsprecher und dafür bekommt man eine Front ganz ohne Lautsprechergrill.

Software – Problem und Lösungen

Den Elefanten im Raum habe ich noch nicht angesprochen, also wird es langsam Zeit. Die US-Regierung untersagt weiterhin die Zusammenarbeit von Google und Huawei, was bedeutet, dass Huawei Geräte ohne Google-Dienste erscheinen. Das mag im ersten Moment nicht jedem wichtig sein, denn man kann seine E-Mails auch ohne GMail abrufen und alternative Kartendienste zu Google Maps gibt es auch. Die meisten Google Apps selbst kann man also höchstwahrscheinlich ersetzen oder umgehen. Wenn es dann aber zum Google Play Store kommt, wird es schon komplizierter. Möchte man seine gewohnten Apps herunterladen braucht man den Google Play Store. Natürlich kann man sich Apps immer Sideloaden über Seiten wie APK-Mirror. Oder man installiert den Amazon App Store, den man aber auch erst einmal Sideloaden muss und nicht wirklich viele Apps im Angebot hat.

Huawei versucht Entwickler von ihrem eigenen App Store, der App Gallery, zu überzeugen. Hier gibt es aber noch sehr viel Aufholbedarf. Einige wenige bekannte Apps haben den Weg in die App Gallery schon gefunden, wie zum Beispiel Snapchat, Telegram oder TikTok. Aber die meisten Apps sind nicht über die App Gallery verfügbar. Es gibt dann die Möglichkeit Web-Apps zu nutzen oder die App-Wunschs in eine Liste eintragen zu lassen. Mit diesem Wunschlisten möchte Huawei natürlich die Entwickler überzeugen, dass sie ihre Apps auch über die App Gallery anbieten, aber ob und wann das klappt ist vollkommen offen.

Ich hatte euch auf Twitter gefragt, was für euch wichtige Apps wären, die ihr nicht missen möchtet. Vielen Dank für eure App-Listen, aber leider musste ich feststellen, dass davon fast nichts in der App Gallery zu finden war. Egal ob Amazon Apps, Smarthome Apps oder Messenger Apps sind nur in sehr begrenzter Auswahl zu finden. Gerade beliebte Apps wie zum Beispiel Whatsapp sucht man hier vergebens. Ein wichtiger Punkt war für euch auch die Banking App und ich habe verschiedene Banking Apps gesucht und keine gefunden. Die Einschränkung durch das Fehlen des Google Play Store ist also sehr groß und auch wenn man einige Apps mit Alternativen ersetzen kann, ist das gerade bei Messenger und Social Media Apps teilweise unmöglich.

Phone Clone

Huawei bietet aber noch ein Möglichkeit eure gewohnten Apps auf euer neues Huawei-Smartphone zu bekommen. Dafür hat Huawei eine eigene App, die sich “Phone Clone” nennt und diese geht weit über das normale Kopieren von Daten vom alten Smartphone hinaus. Voraussetzung ist eben ein vorhandenes Android-Smartphone. Diese App kopiert dann nicht nur Fotos, Kontakt und ähnliche Daten, sondern auch noch ganze Apps. Dies hat bei mir überraschend gut funktioniert und teilweise war ich sogar noch eingeloggt, wie auf meinem alten Smartphone. Ausnahme sind hier aber wieder die Google Apps, die nicht kopiert werden und selbst wenn das passiert, wie beim YouTube Studio, funktioniert diese App dann nicht. Alle anderen Apps laufen ohne Probleme und ich kann sie genauso wie auf meinem alten Smartphone nutzen.

Allerdings bekommen diese Apps keine Updates und so kann es natürlich sein, dass sie in Zukunft nicht mehr so problemlos funktionieren. Es handelt sich also um einen netten Workaround, aber ist keine echte Lösung des Problems.

Unglaubliche Kameras

Die 32 MP Frontkamera produziert tolle Bilder und solange der Beauty-Modus deaktiviert ist auch sehr detaillierte Bilder. Es ist eine der besten Selfiekameras die ich bis heute getestet habe. Die Details sind toll, aber auch die Farben und der Dynamikumfang können überzeugen.

Sowohl der Nacht- als auch der Portraitmodus funktionieren gut mit der Selfiekamera, allerdings ist die Steigerung bei den Kameras auf der Rückseite noch einmal deutlich.

Das gilt aber nicht nur für Bilder sondern auch für Video. Die Bildqualität ist sehr gut und die Stabilisierung überraschend gut. Selbst der Ton ist richtig gut, so dass das Huawei P40 Pro auch eine tolle Vlogging-Kamera wäre. Ich würde mir nur wünschen, dass die Kamera etwas weiter wäre. Besonders im Video Modus wird das deutlich, weil hier stark hineingezoomt wird, um die tolle Stabilisierung zu erreichen.

Die Kameras auf der Rückseite sind dann noch einmal beeindruckender als die Frontkamera. Die 50 MP Weitwinkelkamera, die 40 MP Ultraweitwinkelkamera, die 12 MP 5-fach Telekamera und der Tiefensensor kreieren umwerfende Bilder und Videos. Die Kameras gehören traditionell zu den Stärken der P-Reihe von Huawei und das beweist auch das P40 Pro auf beeindruckende Weise.

Egal ob Ultraweitwinkel-, Weit- oder Telekamera die Bilder haben einen tollen Dynamikumfang, realistische Farben und sind sehr detailreich. Auch der 10-fach Hybridzoom bringt tolle Bilder hervor. Man kann dann zwar auch noch den 50-fach digital Zoom nutzen, aber davon würde ich eher abraten. Das ist eher ein lustiges Gimmick als ein nützliches Feature.

Trotzdem sind die Bilder die Sonst aus diesen Kameras kommen einfach toll. Auch die Effekt im Portraitmodus können sich sehen lassen und erzeuge teilweise sehr interessante Bilder.

Videoaufnahmen sind in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde möglich und auch die Videoaufnahmen sehen toll aus. Selbst die Stabilisierung ist richtig gut. Bei 4K 60 Bildern pro Sekunde ist die Stabilisierung noch am schwächsten, geht man dann aber auf 30 Bilder pro Sekunde oder sogar auch FullHD zurück wird die Stabilisierung noch einmal deutlich besser. Wir haben es hier auch wirklich sehr herausgefordert und ich bin mit den Ergebnissen absolut zufrieden.

Übertreibt man es dann nicht ganz so können auch 4K 60 fps noch sehr stabil aussehen.

Die Kameras sind also zurecht wieder das Highlight der P-Reihe von Huawei und die Kombination aus Ultraweitwinkel-, Weitwinkel- und 5-fach Telekamera gibt einem die maximale Flexibilität. Ich wäre mehr als zufrieden diese Kameras immer dabei zu haben.

Fazit zum Huawei P40 Pro

Ich hatte es ehrlich gesagt nichts anders erwartet und die Hardware vom Huawei P40 Pro hat auch nicht enttäuscht. Man bekommt hier ein absolutes Premium-Flaggschiff, wenn da nicht das Problem mit Software wäre. Für jemanden der keine Google Dienste braucht bzw. keine Probleme hat sich Apps auch aus anderen Quellen zu besorgen, kommt mit dem Huawei P40 Pro ein tolles Smartphone.

Bleibt nur noch die Hürde mit dem Preis. Das Huawei P40 Pro gibt es für knapp über 900€ und für die Hardware im Vergleich zur Konkurrenz, ist das auch gerechtfertigt. Das ist aber eben nicht alles was ein Smartphone ausmacht. Die Software und im Besonderen die Apps sind ganz sicher das Wichtigste und hier ist das P40 Pro eher eine Herausforderung als ein tolles Erlebnis. Für mich wäre es die 900 € ohne einfachen Zugang zum Google Play Store nicht wert. Da gibt es einfach bessere Alternativen da draußen, die einen nicht vor solche Probleme stellen.