iPhone 12 – Gut, aber auch gut genug?

iPhone 12 – Gut, aber auch gut genug?

1. November 2020 0 Von Kammi.Net

Mit der iPhone 12 Reihe hat Apple den Schritt zu 5G gewagt und wieder haben sich die neuen iPhones zu ihren Vorgängern verbessert, aber ist das auch genug?

Einrichtung

Apple macht einem die Einrichtung eines neuen iPhones sehr leicht, besonders wenn man schon ein andere iPhone hat. Sobald man sein neuen iPhone startet und das alter iPhone sich in der Nähe befindet, taucht dort eine Benachrichtigung auf. Dort wird man dann gefragt, ob man sein neues iPhone mit diesem iPhone einrichten möchte.

In der Theorie eine fantastische Funktion. Man Scan einen Punkte-Ball ein und schon wird kabellos alles vom alten auf das neue iPhone übertragen. Leider ist das im Fall des Testgeräts nur Theorie geblieben. Trotzdem vieler Versuche scheitere diese Art der Einrichtung immer wieder. So musste das iPhone 12 manuell eingerichtet werden, was den ersten Eindruck dämpfte.

Haptik und Verarbeitung

Nimmt man das gerade mal 7,4 mm dicke und nur 162 Gramm schwere iPhone 12 aus seiner Verpackung fällt schon auf, dass es sich leicht ist. Besonders wenn man vorher von einem Edelstahlrahmen kommt, fällt der Materialunterschied deutlich auf. Das iPhone 12 hat nämlich einen Aluminiumrahmen. Dieser fasst das Glas der Front- und Rückseite vollständig ein, so dass kein Glass exponiert ist. Die dürfte das Glas zusätzlich bei Stürzen schützen. Das Frontglas ist aber auch nicht nur einfaches Glas, sondern es handelt sich um einen Verbundstoff aus Glas und Keramik. Apple nennt das ganz „Ceramic Shield“ und dieser Verbundstoff soll Stürze 4 mal besser aushalten als das Glas bei Vorgängermodellen.

Die Verarbeitung ist, wie gewohnt, sehr gut. Alles passt perfekt zusammen, es gibt keine Lücken, nichts klappert oder wackelt. Es ist einfach ein gut verarbeitetes Smartphone.

Die geraden Kanten an den Seiten mögen auch dazu führen, dass man das iPhone 12 sicherer in der Hand halten kann. Dafür schmiegen sich die Seiten aber nicht so angenehm in die Hand.

Design

Die auffälligste Designänderung sind sicherlich die geraden Seiten des Rahmen. Somit ergeben sich 90 Grad Winkel zur Front- und Rückseite. Damit greift Apple das Design des iPhone 4 und 5 wieder auf und übersetzt das alte Design in eine moderne Variante für das Jahr 2020.

Die Glasrückseite ist glänzend und damit auch ein Fingerabdruckmagnet. Die Kamerahuckel besteht aus dem selben Glaselement ist aber leicht erhoben und das Quadrat ist im Gegensatz zur Rückseite texturiert. Im Fall der iPhone 12 Pro sind diese Eigenschaften vertauscht. Die Kameras ragen aber auch nicht zu sehr aus dem Gehäuse.

Die flachen Seiten bringen aber auch den Effekt mit, dass sich Mikrofon oder Lautsprecher auf der Unterseite noch leichter verdecken lassen.

Das iPhone 12 ist in den Farben blau, rot, grün, schwarz und weiß erhältlich.

Bildschirm

Der Bildschirm ist eine der größten Verbesserungen im Vergleich zum direkten Vorgänger dem iPhone 11. Das 6,1 Zoll AMOLED löst mit 2532 x 1170 Pixel auf und bringt es damit auch 460 ppi. Die typische Helligkeit beträgt 625 nits, aber der Bildschirm kann bis zu 1200 nits hell werden. Diese maximale Helligkeit kommt dann bei Dolby Vision zum Einsatz.

Aber auch die typische Helligkeit von 625 nits ist mehr als ausreichend im Alltag. Auch an einem sonnigen Tag hat man keine Probleme die Inhalte auf dem Bildschirm zu erkennen.

Das Display schlägt sich auch in allen anderen Disziplinen sehr gut. Vom Schwarzwert, über die Farben bis hinzu den Blickwinkeln handelt es sich hier im ein sehr guten Bildschirm.

Das Bildschirm wird wie in den vergangenen Jahren von einem sehr kleinen Rahmen eingefasst, der noch einmal kleiner wirkt, durch die flachen Seiten. Die Notch mit den Face ID Sensoren ist aber leider nicht geschrumpft und somit muss man hier immer noch mit diesem großen Cut-Out leben.

Zwar haben viele darauf gehofft, dass es bei den neuen iPhones auch eines mit höherer Bildwiederholungsrate gibt, aber Apple ist bei allen 12er iPhones bei 60 Hz geblieben.

Entsperren mit Face ID

Das iPhone 12 wird weiterhin mit Face ID entsperrt und dies funktioniert schnell, einfach und zuverlässig. Allerdings muss man immer noch direkt auf das iPhone schauen, damit es funktioniert. Zwar stellen Brillen kein Problem dar, aber da wir in der heutigen Welt oft Maske tragen, tun sich hier Probleme auf.

Leider hat Apple darauf verzichtet eine zweite Methode, wie einen Fingerabdrucksensor, zum Entsperren hinzuzufügen. Hier wäre ein Fingerabdrucksensor im Powerbutton, wie beim neuen iPad Air, sehr willkommen gewesen. Somit muss man weiterhin eine PIN eingeben, wenn man das iPhone mit Maske entsperren will.

Apple A14

Seit einigen Jahren ist Performance in iPhones kein Thema mehr. Das liegt einfach daran, dass Apple mit seinen Chips und dem extrem gut optimierten iOS ein System geschaffen hat, was auch noch in der Zukunft gute Performance verspricht. Selbst ein zwei Jahre altes iPhone füllt sich heute immer noch so schnell an, wie am ersten Tag.

Beim iPhone 12 wird es auch nicht anders sein. Für die nächsten Jahre ist man hier gut ausgestattet. Selbst der kleine Arbeitsspeicher von nur 4 GB fällt das nicht negativ ins Gewicht.

Die Akkulaufzeit im iPhone 12 ist auch absolut überzeugend. Man kommt bequem durch einen Tag. Das gilt auch für einen Tag mit intensiver Nutzung. Realistisch sind 6 bis 7 Stunden „Screen-On Time“ jeden Tag machbar und wenn man gut haushaltet dürfte sogar noch mehr möglich sein.

MagSafe

Die neuen iPhones haben zum 20 Watt kabelgebundenen Laden und 7,5 Watt über Qi-Ladepads jetzt auch noch MagSafe Laden dazu bekommen. Hier ergänzt Apple den Qi-Standard mit einem Ring aus Magneten, um die Ladespulen perfekt zueinander zu positionieren.

Nutzt man dann offiziellen MagSafe Zubehör sind 15 Watt kabelloses Laden möglich. Apple nutzt hier NFC Chips und sicher zustellen, dass nur zertifiziertes MagSafe Zubehör diese 15 Watt nutzen kann.

Zusätzlich zum Aufladen gibt es noch weitere Accessoires, die Hüllen und Hüllen für Magnetkarten, die die MagSafe Magente nutzen.

3 x 12 MP Kameras

Die Frontkamera ist im iPhone 12 eine 12 MP Kamera, die in Qualität und Funktionen mit den rückseitigen Kameras mithalten kann. Die Bilder haben eine tollen Dynamikumfang, fantastische Farben und sehr viele Details.

Der Portraiteffekt kann ebenfalls absolut überzeugen und produziert eine sehr natürlich Unschärfe im Hintergrund.

Videos lassen sich außerdem mit bis 60 Bildern pro Sekunde in 4K aufnehmen. Die Qualität der Videos ist ebenfalls hervorragend.

Auf der Rückseite findet man zwei weiter Kameras mit jeweils 12 MP. So ist hier eine lichtstarke Hauptkamera mit einer Blende von f/1.6 verbaut und eine Ultraweitwinkelkamera mit einem Blickwinkel von 120 Grad.

Die Bilder können auf ganzer Linie überzeugen. Die Software von Apple produziert Bilder mit sehr gutem Dynamikumfang, hervorragenden Farben und vielen Details.

Zwar ist auch ein 5x Zoom in der Kamera-App verfügbar, da es hier aber keinen optischen Zoom gibt, ist davon eher abzuraten. Durch die 12 MP Sensoren ist der digitale Zoom stark limitiert und sollte nur für leichten Zoom genutzt werden.

Videos können hier ebenfalls in 4k 60 fps aufgenommen werden. Die Stabilisierung kann dabei auch bei maximaler Bildrate überzeugen. Wählt man aber 4K 30 fps aus, verbessert sich nicht nur die Stabilisierung, sondern man bekommt auch Zugang zu Dolby Vision HDR. Apple hat dafür einen neuen Dolby Vision Standard geschaffen, der die gesamte Produktion auf einen Gerät ermöglich. So kann das iPhone 12 direkt Dolby Vision Videos aufnehmen, bearbeiten, teilen und abspielen. Hier kommen dann auch die 1200 nits vom Bildschirm zum Einsatz.

Videos im Dolby Vision Standard sehen noch einmal beeindruckender aus, als die normalen Videos. Apple definiert neu, was alles mit einem Smartphone möglich ist, wenn es um die Videoproduktion geht.

Fazit zum iPhone 12

Betrachtet man den Vorgänger das iPhone 11 und dann das iPhone 12 ist der Schritt ein größerer als erwartet. Besonders ist hier der Bildschirm zu bemerken, der ein riesiger Schritt vom iPhone 11 ist. Tatsächlich ist das iPhone 12 so nahe an das iPhone 12 Pro herangerückt, dass nur wenige Anwendungen die 200 Euro mehr des iPhone 12 Pro rechtfertigen.

Das Gesamtpaket des iPhone 12 stimmt und ist somit eine Empfehlung wert.

iPhone 12

876,30
9.1

Verarbeitung

9.0/10

Bildschirm

9.0/10

Leistung

10.0/10

Akku / Aufladen

8.0/10

Kameras

9.5/10