Redmi Note 9S – Ein verdammt gutes Budget-Smartphone

Redmi Note 9S – Ein verdammt gutes Budget-Smartphone

22. Mai 2020 0 Von Kammi.Net

Für die meiste Zeit während meines Tests, hatte das Redmi Note 9S ein WLAN Problem. Dieses war sogar so groß, dass Charly und ich auf majaly-Tech ein extra Video dazu gemacht haben.

Ich habe aber gute Nachrichten für alle die sich für das Redmi Note 9S interessieren. Dieses Problem wurde mit einem Patch behoben und das WLAN funktioniert nun ganz normal.

2020er Design

Wenn es um Design geht muss sich das Redmi Note 9S nicht verstecken. Es bringt alles mit, was man von einem modernen Smartphone in 2020 erwarten kann. Die Glas-Front- und Rückseite werden von einem Aluminiumrahmen eingefasst. Das 6,67 Zoll große IPS Display hat ein Punchhole und die Ränder sind minimal, abgesehen vom etwas dickeren Kinn.

Die vier Kameras aus der Rückseite sind in einem Rechteck angeordnet und der Kamerahuckel sitzt dabei mittig. Für die Rückseite kann man dann noch zwischen Blau, Grau und Weiß wählen und jede dieser Optionen schimmert im Licht.

Alles in allem eben ein modernes, schickes Smartphone.

Auf der rechten Seite befindet sich die Lautstärkewippe und der Powerbutton, der auch gleichzeitig der Fingerabdrucksensor ist. Die Oberseite hat neben einem Mikrofon noch einen Infrarot-Blaster. Auf der linken Seite gibt nur den SIM-Karten-Slot, der zwei SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte halten kann. Auf der Unterseite findet man einen Mono-Lautsprecher, ein USB-C Anschluss und einen Klinkenanschluss.

Hardware

Die Hardware beim Redmi Note 9S ist leistungsstärker als der Preis von 200 Euro vermuten lässt. Man bekommt einen Snapdragon 720G mit einer Adreno 618, 4 oder 6 GB Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GB internen Speicher (je nach Variante). Im Alltag schlägt sich das Redmi Note 9S somit sehr gut und Apps wie Instagram laufen genauso gut, wie Spiele auf diesem Smartphone. Zwar kommt es bei Benchmarks wie Antutu nicht an die Top-Smartphones heran, aber die meisten von uns dürften im Alltag keinen großen Unterschied feststellen. Um einfach auf Nummer sicher zu gehen, würde ich zur 50 Euro teureren Variante mit 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB internem Speicher greifen. Das ist die Version, die ich hier im Test habe. Vielen Dank an Tradingshenzhen für die Bereitstellung des Testgeräts.

Apropo Speicher, dieser lässt sich mit einer Micro-SD-Karte erweitern und als ob das  noch nicht reicht, zwei SIM-Karten finden hier auch noch Platz.

WiFi 5, Bluetooth 5, GPS und ein Infrarot Blaster sind mit an Bord, aber leider fehlt hier NFC. Also für alle, die gern kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen, ist das Redmi Note 9S nichts.

Dafür gibt es hier aber einen 3,5 mm Klinkenanschluss für alle unter uns, die gern ihre kabelgebundenen Kopfhörer nutzen. Wer allerdings Musik oder Filme ohne Kopfhörer genießen will, muss hier mit einem Mono-Lautsprecher leben. Dieser wird zwar recht laut, aber es ist eben trotzdem nur ein Mono-Lautsprecher und für zwischendurch ist das okay, aber für längere Filme würde ich ihn eher nicht nutzen. Besonders auf voller Lautstärke offenbart er ein paar Schwächen.

Um das Redmi Note 9S zu entsperren, kann man den Fingerabdrucksensor im Powerbutton nutzen. Für mich funktioniert dieser schneller und zuverlässiger als Fingerabdrucksensoren unter dem Bildschirm und an die Position gewöhnt man sich auch sehr schnell. Und im Gegensatz zu Fingerabdrucksensoren unter dem Bildschirm kann man diesen hier auch erfühlen.

Viel Bildschirm mit großem Loch

Wie eingangs schon erwähnt sind die Ränder sehr klein um das 6,67 Zoll große IPS Display. Auch das Punchhole passt zum modernen Design, allerdings fällt dieses hier verhältnismäßig groß aus. Es ist immer noch unauffälliger als eine Notch, aber man nimmt die Frontkamera so doch immer wieder wahr.

Der Bildschirm löst in FullHD+ mit 2400 mal 1080 Pixel auf und wird mit 450 nits auch recht hell. Allerdings darf man hier auch nicht zu viel erwarten. In direktem Sonnenlicht, ist das Display nicht hell genug. Die Blickwinkel sind dafür sehr gut und man kann den Inhalt auf dem Bildschirm immer gut erkennen.

Ich bin mit dem Bildschirm wirklich zufrieden und habe sowohl mal einen Artikel gelesen, ein Video geguckt oder ein Spiel gespielt, alles sieht hier gut aus.

Allerdings muss man hier mit FullHD+ und 60 Hz leben, aber für den Preis ist das vollkommen okay und ich glaube auch, dass es den meisten vollkommen reichen wird.

Hält ewig durch

Der 5020 mAh große Akku im Redmi Note 9S hält wirklich ewig durch. Ich bin durch drei Tage mit moderater Nutzung gekommen und selbst bei intensiver Nutzung sind zwei Tage drin. Die Kombination aus Prozessor und Bildschirm ist so energiesparend, dass dieser riesige Akku eine beeindruckende Laufzeit hat. Wenn es dann ans Aufladen geht, ist man mit 18 Watt zwar nicht super schnell unterwegs, aber nach etwas mehr als 1,5 Stunden ist der Akku auch wieder voll.

Auf kabelloses Laden muss man hier allerdings verzichten.

Kleinigkeiten

Ein IP-Rating gibt es hier erwartungsgemäß aber nicht, allerdings wird das Gerät als spritzwassergeschützt bezeichnet. Einen Regenschauer macht das Redmi Note 9S also mit, aber unter die Dusche nehmt es bitte nicht.

Etwas was man aber kaum noch an Smartphones findet ist eine Benachrichtigungs-LED. Diese ist zwar beim Redmi Note 9S gut versteckt, aber im Grill des Ohrhörers gibt es eine kleine LED, die euch mitteilt, wenn eine neue Benachrichtigung auf euch wartet.

Xiaomi packt netterweise auch zu allen ihren Smartphones eine Hülle und da sind auch die Redmi Smartphones keine Ausnahme. Die Hülle ist klar und so hat man immer noch etwas von der farbigen Rückseite. Außerdem schützt eine Lippe auf der Front auch euer Display vor Kratzern. Etwas wo ich mich nicht entscheiden kann, ob ich gut finde oder nicht, ist die Klappe über dem Ladeport. Diese verhindert nur, das Staub in den Anschluss kommt. Ich habe aber auch sonst nie damit Probleme obwohl ich meine Smartphones immer in der Hosentasche habe. Wenn man das Redmi Note 9S dann einmal laden muss, kann diese Klappe etwas nerven. Aber zum Glück muss man das Redmi Note 9S nicht so oft aufladen.

Kameras

Die Frontkamera ist eine 16 MP Kamera und für das gelegentliche Selfie zwischendurch, reicht diese auch vollkommen aus. Sogar der Portrait-Effekt funktioniert überraschend gut. Die Farben sind schön kräftig und die Hauttöne tritt diese Sefliekamera wirklich gut. Ich war selten so zufrieden, wenn es um Hauttöne bei einer Selfiekamera geht. Videos können hier in 1080p mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden.

Auf der Rückseite erwarten uns dann gleich vier Kameras. Es gibt eine 48 MP Hauptkamera, eine 8 MP Ultra-Weitwinkel-Kamera, eine 5 MP Makrokamera und einen 2 MP Tiefensensor.

Auch die Bilder der Kameras auf der Rückseite müssen sich nicht verstecken. Ich bin mit den Bildern sehr zufrieden. Die Farben gefallen mir und der Dynamikumfang ist sehr gut. Manchmal ist der HDR Modus vielleicht sogar etwas zu aggressiv und hellt die dunklen Bereiche zu stark auf. Insgesamt sehen die Bilder aber wirklich gut aus. Die Details können absolut überzeugen und wer besonders viele Details sehen will, aktiviert den 48 MP Modus. Sonst bekommt man hier 12 MP Bilder, denn es werden immer 4 Pixel zusammengefasst.

Nur die Auswahl an Kameras kann mich hier nicht wirklich überzeugen. Die Hauptkamera und die Ultra-Weitwinkel-Kamera sind wirklich nützlich, aber die Makrokamera und der Tiefensensor würde ich kein gegen eine Telekamera eintauschen. Der Portraiteffekt braucht nicht unbedingt einen Tiefensensor, um gut zu funktionieren. Zum einen geht sehr viel mit Software, wie die Frontkamera zeigt und da auf der Rückseite mehrere Kameras verbaut sind, können diese genutzt werden um Tiefe zu berechnen.

Mit der Makrokamera kann man aber auf jeden Fall das ein oder andere nette Bild machen, nur würde ich die Kamera im Alltag wenig nutzen.Der Portraiteffekt funktioniert auch sehr gut und produziert ein gelungenes Bokeh.

Videos können hier in 4K mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Eine besonders gute Stabilisierung bekommt dann in 1080p, aber auch die Stabilisierung in 4K ist recht gut.

Insgesamt sind dies sehr gute Kameras für ein 200 € Smartphone. Währenddessen man es in der Vergangenheit bei den Kameras immer zuerst gesehen hat, dass es sich um ein günstiges Smartphone handelt, hält das Redmi Note 9S sehr gut mit.

Fazit zum Redmi Note 9S

Wenn man sich das Preis-Leistungsverhältnis vom Redmi Note 9S ansieht, ist es schon beeindruckend, was man hier an Smartphone für sein Geld bekommt.

Die wesentlichsten Punkte auf die man hier verzichten muss sind kabelloses Laden und NFC. In den restlichen Punkten kann das Redmi Note 9S überzeugen und teilweise sogar überraschen. Es ist vielleicht nicht direkt ein Flaggschiff-Killer, aber für viele 400 bis 500 € teure Smartphones eine echte Konkurrenz.