AMD Ryzen 7 4700U im Redmi Book 16

AMD Ryzen 7 4700U im Redmi Book 16

27. Juli 2020 1 Von Kammi.Net

Das Redmi Book 16 kommt mit dem neuen AMD Ryzen 7 4700U und allein wegen des Prozessors klingt dieser Laptop sehr verlockend, aber ob der Rest mithalten kann, müssen wir uns einmal genauer anschauen.

Hohe Qualität bei der Verarbeitung

Vom ersten Moment an ist klar, dass hier auch die Verarbeitung geachtet wurde. Das Aluminiumgehäuse fühlt sich sehr hochwertig verarbeiten an und es gibt auf der Oberseite auch nicht nach. Es wiege dabei 1,8 Kg. Extra Punkte bekommt das Redmi Book 16 von mir dafür, dass man hier den Bildschirm anheben kann, ohne dass die Unterseite mitkommt. Man kann den Laptop also mit einem Finger öffnen.

Ist der Laptop einmal geöffnet, sieht man das matte 16 Zoll Display im 16:9 Format. Ich selbst würde ein etwas anderes Seitenverhältnis begrüßen, denn dieses Format macht den Laptop sehr breit im Vergleich zur Höhe und für Produktivität wäre ein 4:3 Seitenverhältnis zum Beispiel auch besser. Die Ränder um den Bildschirm sind dafür aber sehr schön klein geraten und geben dem Laptop somit ein sehr modernes Design.

Dies würde der Tastatur und dem Trackpad vielleicht auch gleich noch etwas mehr Platz verschauen. Allerdings finde ich sowohl die Tasten der Tastatur nicht zu eng und auch das Trackpad ist hier schön groß. Das Tippen auf dieser Tastatur ist angenehm und geht schnell von der Hand. Man hat ein gutes Gefühl für die getippten Tasten. Es handelt sich hier um eine QWERTY-Tastatur. Also um ein englisches Layout der Tasten und somit fehlen hier zum Beispiel die Umlaut. Man kann die Tastatur im Betriebssystem natürlich umstellen, aber dann muss man wissen wo welche Taste liegt. Das liegt daran, dass es sich hier im ein Import aus China handelt. Das Redmi Book 16 ist leider in Europa nicht erhältlich und man muss auch davon ausgehen, dass das so bleibt. Außerdem gibt es keine Hintergrundbeleuchtung, was wirklich sehr schade ist und für mich ein großer Makel ist.

Das Trackpad ist schön groß und lässt sich gut bedienen. Man bekommt damit den Zeiger schnell und genau über die Bildschirm bewegt. Was allerdings auffällt ist, dass das Klicken nicht überall gleich ist. Im oberen Bereich ist das Trackpad sehr fest und unten deutlich weicher. Das führt dazu, dass Klicks nicht immer ganz so genau und sicher gesetzt werden können. Da ich allerdings das Trackpad mehr mit Taps als mit Klicks bediene, fällt es für mich nicht so sehr ins Gewicht.

Gute I/O

Geladen wird das Redmi Book 16 per USB-C, was auf jeden Fall schon einmal ein Pluspunkt ist. Im Lieferumfang ist 65 Watt Netzteil enthalten. Aber hier benötigt man einen Adapter, da es sich, wie gesagt, um ein Import aus China handelt. Ich habe das Gerät von TradingShenzhen für den Test zur Verfügung gestellt bekommen. Wenn man sich das Redmi Book 16 von dort besorgt, ist ein Adapter gleich mit dabei.

Was ich an den amerikanischen/chinesischen Netzteilen toll finde, ist das man die Pins einklappen kann, was den Transport viel einfacher macht. Schade, dass es das nicht für europäische Netzteile gibt.

Seid ihr also auf Reisen, kann das Ladegeräte des Redmi Books dank USB-C auch die meisten eurer anderen Geräte laden.

Es haben doch jetzt alle mittlerweile USB-C, oder?
Auf der linken Seite des Laptops gibt es zwei USB-C, ein HDMi und ein USB-A Anschluss. Auf der rechten Seite dann noch ein weiterer USB-A Anschluss und ein Klinkenanschluss. Nicht die beste I/O aller Zeiten, aber verglichen mit vielen Mitbewerbern immer noch eine gute Auswahl an Anschlüssen.

Etwas, was hier allerdings komplett fehlt, ist eine Webcam. Diese ist nicht unter dem Bildschirm oder einer Taste versteckt, es gibt einfach keine. Das mag für jemanden, der seine Webcam sowieso nur abgeklebt okay sein, aber gerade in Zeiten von Homeoffice, ist das eher ärgerlich. So muss man wenigstens einen der USB-Anschlüsse mit einer extra Webcam belegen.

Auf der Unterseite sitzen dann noch zwei Lautsprecher, die wirklich nicht besonders gut klingen. Also wenn man die Möglichkeit hat sollte man auf jeden Fall Kopfhörer nutzen, dann lange mag ich diesen Lautsprechern nicht zuhören.

Viel Leistung mit Abstrichen

Kommen wir haben einmal zu dem Highlight des Redmi Book 16 und zwar dem AMD Ryzen 7 4700U Prozessor. Die 4000er Reihe von AMD Ryzen Prozessoren für Laptop sind beeindruckend leistungsstark und dabei auch noch energieeffizient. Wenn man sich einmal die Benchmarks des Ryzen 7 im Redmi Book ansieht, wir das auch sehr deutlich. So bekommen wir hier ein Cinebench Wert von 3057 Punkten und ein Geekbench 5 Wert für Single-Core Performance von 1151 und 5841 Punkte bei der Multi-Core Performance. Diese Werte übertreffen sogar Intel i5 Desktop Prozessoren, was auf jeden Fall sehr beeindruckend ist.

Das hier 16 GB Arbeitsspeicher (2666MHz) an Bord sind, ist auch erfreulich, allerdings ist es nicht der schnellste Arbeitsspeicher. Trotzdem ist man mit 16 GB hier gut unterwegs und hat genug Luft nach oben.

Ich habe hier die Variante mit der 512 GB SDD. Dabei handelt es sich um eine SATA3 SDD und somit sind die Zugriffsgeschwindigkeiten nicht mit einer NVME M.2 zu vergleichen. Mit rund 550 MB/s Lese- und um die 500 MB/s Schreibgeschwindigkeit ist es aber genau das was man von eine SATA3 erwarten kann. Man kann aber eine NVME nachinstallieren, wenn man das möchte.

Die Grafikkarte ist integrierte AMD Radeon Graphics und für eine integrierte Grafikkarte performt diese auch ziemlich gut. Es ist aber eben keine designierte Grafikkarte. Ein Gaming Laptop ist es also nicht, aber wer nicht die maximale Grafik braut, kann auch das ein oder andere Spiel darauf spielen.

Zu guter Letzt habe ich noch das rendert eines Videoclips von einer Minute in 1K mit leichtem Color Grading getestet und dafür hat der Laptop etwas über 10 Minuten benötigt. Das zeigt, man kann hier auch aufwendige Anwendungen laufen lassen, aber es ist eben nicht das Performance-Wunder, welches man vielleicht erwartet, wenn man hört hier ist ein AMD Ryzen 4700U verbaut.

Der Akku ist 46 Wh groß und hat bei normaler Nutzung um die 6 Stunden gehalten. Keine überragende Laufzeit, aber der Bildschirm ist mit 16 Zoll auch recht groß, und daher ist das noch in Ordnung. Ein Laptop für einen ganzen Arbeitstag ohne Aufladen, ist es aber auf jeden Fall nicht. Wenn der Laptop einmal komplett aufgeladen werden muss, kann man dies mit dem 65 Watt Netzteil in rund 1,5 Stunden erreichen.

Fazit zum Redmi Book 16

Auch wenn ich bei der Performance einige Einschränkung feststellen musste, soll nicht darüber hinweg deuten, dass diese Laptop für die meisten Anwendungen mehr als ausreichend ist. Wer ein Laptop fürs Home Office sucht, wird hier alle Anwendungen ohne Probleme laufen lassen können. Nur das mit der Webcam könnte im Home Office etwas nervig sein.

Für knapp unter 700 Euro bekommt man hier also einen Laptop der die meisten Aufgaben problemlos bewältigen wird, aber man muss eben auch die Einschränkungen im Kopf haben. Und auch wenn der Preis in Ordnung ist, würde ich wohl schauen, ob ich bei einem anderen Gerät ein besseres Gesamtpaket bekomme.