Samsung Galaxy A51 (Kunststoff-Smartphone) | vorgestellt und ausgepackt

Samsung Galaxy A51 (Kunststoff-Smartphone) | vorgestellt und ausgepackt

2. Februar 2020 2 Von Charly Charles Check

Herzlich Willkommen zu meinem neuen Lieblingsblogbeitrag! Der Postbote hat mir heute das Samsung Galaxy A51 gebracht und bei solchen Smartphones möchte ich euch gerne auch schon beim Auspacken und Einrichten mitnehmen. Außerdem stelle ich euch das A51 mit allen technischen Daten vor und vielleicht können wir auch unten in den Kommentaren etwas über dieses Smartphone diskutieren.

Vielen Dank an den Onlineshop Smartphone Only für die Bereitstellung des Testgeräts. Ohne den Shop würde ich wahrscheinlich nicht so schnell an Samsung Geräte zum Testen herankommen. Daher vielen Dank für den Support meines Kanals. Bei Smartphone Only könnt ihr zum Beispiel eure Smartphones auch via monatliche Raten kaufen.

Das Unboxing – Samsung Galaxy A51

Schauen wir jetzt gleich mal in die Verpackung und den Lieferumfang des laut UVP 369 Euro Mittelklasse-Smartphones.

Ich habe hier die Farbe Prism Crush Black mit einem 128 GB großen internen Speicher.

Eine Hülle legt Samsung leider nicht gratis bei. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass das Smartphone-Gehäuse aus Kunststoff besteht. Dazu erzähle ich euch gleich genaueres.

Erst einmal zum Lieferumfang. Wir haben ein USB-A auf USB-C Lade- oder Datenkabel sowie ein 15W Netzteil mit beiliegend. Der 4.000 mAh Akku wird sich daher wahrscheinlich in 1 Stunde und 30 Minuten aufladen lassen. Geht heutzutage schneller, aber für Mittelklasse gerade noch in Ordnung.

Als letztes Zubehör liegt in der Verpackung noch Standard-Kopfhörer mit 3,5 mm Klinkenkabel. Das heißt das A51 hat glücklicherweise ein Kopfhöreranschluss verbaut.

Die Rückseite – Galaxy A51

Die Prism Crush Black Rückseite ist nicht wirklich Schwarz bei Lichteinfall, sondern wie der Name schon verrät in Prisma Optik.

Neu sind zwei diagonale Striche wie ihr glaube ganz gut erkennen könnt. Und je nach Lichteinfall ist die Rückseite farblich bunt gehalten. Aber wenn Sonnenstrahlen oder künstliches Licht nicht genau auf die Rückseite fallen, dann ist die gesamte Rückseite Schwarz. Die obere linke Hälfte etwas dunkler als die restliche Aufteilung durch die diagonalen Striche.

In der Mittelklasse verbaut Samsung Hochglanz-Kunststoff und das ist hier auch der Fall bei der Rückseite. Daher gibt es auch kein kabelloses Laden als Feature beim A51.

Die Kamera

Was hier auch noch stark auffällt ist das Kamerasystem mit insgesamt 4 Linsen. Wir haben hier eine 48MP Hauptkamera mit f/2.0er Blende, eine 5MP Tiefenkamera mit f/2.2, eine 12MP Ultraweitwinkelkamera mit 123 Grad und einer f/2.2er Blende. Die letzte Linse ist glaube ich neu im Gegensatz zum vorherigen A50 Modell. Denn nun hat das A51 noch eine 5MP große Makrokamera mit f/2.4er Blende.

Was die Kamera so kann werde ich euch in der Review verraten. Interessant wird der Nacht- sowie Makromodus. Eine Bildstabiliserung ist ebenfalls am Start und Videos können bis maximal 4k 30fps aufgenommen werden.

Der Rahmen – Galaxy A51

Gehen wir jetzt noch schnell um das Gerät herum. Der Rahmen könnte Metall aber auch Kunststoff sein. Ich bin mir stand jetzt noch nicht richtig sicher. Die Info liefere ich nach.

Auf der rechten Seite haben wir Powerknopf und Lautstärkewippe. Unten USB-C 2.0 sowie Klinkenanschluss. Außerdem sehen wir auch noch ein Mikrofon sowie den Mono-Lautsprecher. Ich bin gespannt wie der klingt.

Oben ist fast nichts, nur ein weiteres Mikrofon. Links am Rahmen haben wir den Sim-Karten-Schacht. Dieser ist sogar etwas besonders, weil hier microSD Karte und zwei Nano-Sim-Karten gleichzeitig Platz finden.

Das Display – Samsung Galaxy A51

Vorne sehen wir ein weiteres kleines Highlight. Und zwar das 6,5 Zoll große Super-Amoled FULL HD+ Display mit 405 ppi. Oben entdecken wir ein PunchHole oder auch LochNotch genannt bzw. Samsung tauft diese Art Display auf den Namen Infinity O Display.

Für die Mittelklasse finde ich die Ränder ringsherum des Displays schön schmal und daher wirkt das Display auf mich im ersten Eindruck sehr ansehnlich.

Das sogenannte Loch oben ist eine 32MP Frontcam mit f/2.2er Blende. Am unteren Teil des Displays befindet sich direkt darunter der optische Fingerabdruckscanner. Das heißt wir können hier wieder das Smartphone direkt entsperren, wenn es mit der Rückseite auf dem Tisch liegt.

Während ihr jetzt im Schnelldurchlauf die Einrichtung und danach paar Aufnahmen der Bedienung sowie Nutzung seht, erzähle ich euch paar Details zum Inneren des Smartphones sowie meinen ersten Eindruck.

Die Hardware

Direkt zum Herzen der Maschine. Verbaut ist ein Exynos 9611 Octacore Prozessor mit maximal 2,3 GHz. Irgendwie läuft das System nicht so weich wie ich es von meinen letzten Testgeräten gewohnt war. Ich hoffe, dass das daran liegt, dass ich das A51 gerade erst eingerichtet habe und im Hintergrund vielleicht noch das eine oder andere Update läuft.

Ich verrate euch das in der Review. Ich hätte es auch cool gefunden, wenn Samsung hier 6GB Arbeitsspeicher verbaut hätte. An Bord sind nur 4GB, aber da geht an sich auch noch in Ordnung in der Mittelklasse.

Noch ein paar extra Infos zusammengefasst. Ihr habt beim Galaxy A51 auch NFC, Bluetooth 5.0 und WLAN ac mit dabei. Der SAR Wert beträgt übrigens 0,369 W/kg am Kopf und 1,59 W/kg am Körper.

Ich hatte das Samsung Galaxy A51 ja jetzt auch schon in der Hand und ich muss zugeben, dass es sich gut in der Hand anfühlt und auch gut in der Hand liegt. Außerdem ist es mit den knapp 170g auch schön leicht im Vergleich zu meinen letzten Testgeräten.

Das war es für heute und nun bleibt mir nichts anderes mehr übrig, außer zu hoffen, dass ihr diesen Beitrag interessant fandet und wir uns im nächsten Text wiederlesen. Macht’s gut!