Samsung Galaxy Note 20 – Testfazit nach 4 Wochen

Samsung Galaxy Note 20 – Testfazit nach 4 Wochen

10. Oktober 2020 1 Von Charly Charles Check

Ich hatte ja das Note 20 und das Note 20 Ultra im Test und ich muss euch jetzt nach dem Test verraten, dass ich das Samsung Galaxy Note 20 viel lieber genutzt habe. Aus einem ganz einfachen Grund. Das Note 20 liegt viel besser in meiner Hand.

Das Note 20 Ultra ist eckiger, dass Note 20 runder, kleiner und mit 192g leichter. Ob das Samsung Galaxy Note 20 auch noch in anderen Kategorien überzeugen konnte, verrate ich euch jetzt.

Was ich negativ fand…

Es gibt die drei gleichen negativen Punkte, wie beim Note 20 Ultra, die ich hier an diesem Smartphone zu kritisieren haben.

  1. Der 4.300 mAh große Akku könnte normalerweise mehr leisten. Das bemerkt man im direkten Vergleich mit anderen Android Smartphones. Ich habe mich beim Note 20 jedoch nicht so stark geärgert, da ich wenigstens nicht so oft zwischendurch laden musste wie beim Ultra. Was natürlich daran liegt, dass wir hier nur ein Full HD+ Display mit 60 Hz Bildwiederholungsrate haben. Ich habe hier auch wieder einen zu hohen Standbyverbrauch bemerkt. Das schiebe ich einfach mal auf den verbauten Exynos 990 Prozessor. Viele werden dennoch mit dem Akku zufrieden sein, aber insgesamt ist das maximal mittelmäßig im Vergleich mit dem was heutzutage möglich ist. Auch beim Thema Aufladen. Insgesamt nur 25 W kabelgebunden und 15 W kabelloses laden. Das geht mittlerweile deutlich schneller.
  2. Punkt 2 betrifft den Prozessor. Auch hier ist der Exynos 990 verbaut und nicht der Snapdragon 865+, womit das Note 20 in anderen Ländern verkauft wird. Die Performance ist aber dennoch super und reicht für die ruckelfreie Bedienung aller Anwendungen aus.
  3. Der dritte Punkt den man beim Note 20 kritisieren kann ist der Preis. Mit einer UVP von 925 Euro in der 4G Variante ist dieses Smartphone einfach viel zu teuer. Auch wegen der Materialwahl der Rückseite. Hier wurde Kunststoff verbaut. An sich spricht nicht viel dagegen, aber für das Geld erwartet man andere verbauten Materialien. Mittlerweile ist der Preis gefallen und liegt bei 791,76 im Smartphone Only Shop.

Apropos Smartphone Only. Vielen Dank an euch für das Ausleihen des Note 20 5G Smartphones.

Varianten des Samsung Galaxy Note 20

Wie erwähnt gibt es eine günstigere 4G Variante und eine 5G Version. Ansonsten habt ihr nur die Farbauswahl, weil alle Varianten 8GB LPDDR5 RAM und 256 GB UFS 3.1 internen Speicher verbaut haben.

Der Speicher kann übrigens leider nicht erweitert werden. Beim Ultra ist dies ja möglich, aber hier wurde darauf verzichtet. Im SIM-Kartenschacht ist nur Platz für zwei nano-SIM-Karten oder eine eSIM.

Ihr könnt jedoch bei den Farben zwischen Bronze, Grün und Grau wählen. Der S-Pen hat dann jeweils die gleiche Farbe.

Display

Kehren wir der Rückseite den Rücken zu und kümmern uns jetzt erst einmal um die Vorderseite. Hier befindet sich das 6,7 Zoll große Super AMOLED Display mit einer Full HD+ Auflösung.

Was viele sehr gut finden werden ist, dass das Display flach ist und nicht gecurved wie beim Ultra. Das Display gehört mit zu den besten und hier gibt es nichts großartig zu meckern. Die Helligkeit passt bei Tageslicht und schärfe, Farben, Kontrast, Schwarzwerte, Blickwinkel sind auf einem sehr guten Niveau.

Es ist nur sehr schade, dass bei einem solch teuren Smartphone keine WQHD+ Auflösung und 120 Hz oder wenigsten 90 Hz Bildwiederholungsrate einem geboten werden.

Dieses Panel wurde mit Gorilla Glas 6 geschützt. Beim teureren Bruder kommt schon Gorilla Glas Victus zum Einsatz.

Fingerabdruckscanner

Im unteren Drittel befindet sich der gut funktionierende Ultraschall-Fingerabdruckscanner unter dem Display. Dieser soll laut Samsung sicherer sein und leistet auch eine gute Arbeit. Mein Finger wurde eigentlich immer erkannt. Gefühlt ist es nicht der allerschnellste Scanner auf dem Markt, aber das fällt auch nur im direkten Vergleich auf.

Lautsprecher – Samsung Galaxy Note 20

Was im direkten Vergleich mit dem Note 20 Ultra auffällt ist, dass die Stereo Lautsprecher beim Ultra voller klingen und lauter sind. Aber alle Nutzer des Note 20 werden völlig zufrieden sein. Die Stereo-Lautsprecher gefallen mir mittlerweile bei Samsung auch wieder richtig gut.

Haptik

Was hier beim Note ohne Ultra hingegen überzeugt ist wie erwähnt die Haptik, aber auch das Design des Kamerabumpers. Dieser guckt fast gar nicht aus dem Gehäuse raus.

Kameras – Samsung Galaxy Note 20

Hier wurde ein Triple-Kamerasystem verbaut. Eine 12 MP Ultraweitwinkelkamera, wie beim Ultra, ein 12 MP Weitwinkel-Hauptkamera und ein 64 MP Teleobjektiv, welches an sich gar kein richtiges Teleobjektiv ist, aber es wird für die Zooms genutzt, indem Ausschnitte eines 64 MP Fotos genutzt werden.

Davon habt ihr einen 3-fachen bis maximal 30-fachen digitalen Zoom. Bis 5-fach sehen die Bilder auch ganz gut aus.

Die Tele- und die Hauptkamera bieten einem eine optische Bildstabilisierung.

Ähnlich wie beim Ultra sind hier die Bilder sehr gut bei Tageslicht und bei Low Light schlägt sich das Ultraweitwinkelobjektiv nicht so gut wie die Hauptkamera.

Die Bilder des Note 20 sind zwar nicht ganz so scharf wie die Automatikfotos des Ultras, aber das fällt nur im direkten Vergleich und beim Reinzoomen auf.

Die Videos, der Nachtmodus, der Portrait bzw. Live Fokus Modus und die Frontkamera sind an sich identisch mit dem Note 20 Ultra. Daher gehe ich darauf jetzt nicht im Detail ein. Lest euch dafür gerne den Beitrag zum Ultra durch.

Das Note 20 schlägt sich in diesen vier Disziplinen auf jeden Fall gut und auch hier sind 8K Videos mit der Hauptkamera und maximal 4K 60FPS Videos mit der Selfiekamera möglich.

Fazit – Samsung Galaxy Note 20

Weitere Details:

  • Sprachqualität super
  • S-Pen
  • Dex mittlerweile kabellos, auch beim Ultra
  • 0.359W/kg Kopf, 1.366W/kg Körper
  • IP68 Zertifizerung

Mein Fazit lautet, dass ich das Samsung Galaxy Note 20 auf jeden Fall gut finde und ich es wie gesagt auch lieber in der Hand hatte als das Ultra. Daher würde ich wahrscheinlich zum Note 20 greifen, wenn ich mich entscheiden müsste.

Dennoch war der Release-Preis einfach viel zu teuer und der eine oder andere kommt sich auch verarscht vor durch Plastik als Material für die Rückseite. Wenn man ein 1000 Euro Smartphone kauft, dann will man die gesamte Rückseite nicht aus Plastik habe. Egal, ob man ein Case nutzt oder nicht.

Meiner Meinung nach hätte Samsung das Note 20 eher Note 20 Lite nennen sollen und es hätte bei einem Preis von 600 Euro starten sollen. Dann hätte ich selbst überlegt mir das zu kaufen, da ich einfach Fan von dem S-Pen bin und Samsung der einzige Hersteller mit einer guten Stiftintegration ist.

Der Stift funktioniert hier übrigens wieder richtig gut und ist von der Latenz auch schneller geworden. Diese liegt jetzt bei 26ms. Das Ultra ist da aber noch einmal etwas schneller mit nur 9ms.

Braucht man aber keinen S-Pen, dann gibt es natürlich genug Alternativen auf dem Smartphone-Markt und diese sind auch gerne mal günstiger.

Aber nun bleibt mir nichts anderes mehr übrig, außer zu hoffen, dass ihr diesen Beitrag interessant fandet und wir uns im nächsten Text wiederlesen. Macht’s gut!

Samsung Galaxy Note 20

791,76 €
7.3

Vararbeitung

7.5/10

Akku

6.5/10

Display

7.5/10

Kameras

7.5/10