Samsung Galaxy Z Flip – Hier klappt’s mit Glas

Samsung Galaxy Z Flip – Hier klappt’s mit Glas

12. Februar 2020 2 Von Kammi.Net

Am 11. Februar hat Samsung in San Francisco das Galaxy Z Flip offiziell vorgestellt. Nun sind alle Daten bekannt und wir wissen endlich was uns beim 1480 € teuren Klapp-Smartphone erwartet.
Auch die Galaxy S20 Serie wurde auf dem Event vorgestellt.

Es ist tatsächlich Glas

Begonnen wurde direkt mit einer Überraschung. Im Gegensatz zu anderen Smartphone mit faltbarem Bildschirm handelt es sich beim Z Flip nicht um einen weichen Kunststoffbildschirm, sondern der Bildschirm wird von einem „Ultra Thin Glass“ (UTG) geschützt. Dies sollte für einen wesentlich sorgenfreien Umgang mit dem Bildschirm während der normalen Nutzung führen. Bei bisherigen Kunststoffbildschirmen war die Gefahr sehr hoch bereits mit dem Fingernagel ein Kerbe zu hinterlassen. Diese Sorgen dürfte nun der Vergangenheit angehören.

6,7 Zoll geteilt durch 2

Das 6,7 Zoll große AMOLED löst in FullHD+ auf und das mit einem Seitenverhältnis von 21,9:9. Damit die das Z Flip noch einmal länger als die meisten anderen Smartphones auf dem Markt.

Da man das Smartphone aber einfach in der Hälfte falten kann, soll die beim Transport eben nicht stören. Man hat ein kleines handliches Format, wenn man das Z Flip in die Hosentasche steckt und kann es für die Nutzung auf seine volle Größe ausklappen.

Geschlossen ist das Z Flip 17,3 mm dick und damit mehr als doppelt so dick, wie im auseinander gefalteten Zustand.

Auf der Außenseite gibt es noch ein kleines Display im Pillenformat (es erinnert auch an einige Punchhole Ausschnitte). Dieses 0,5 Zoll große Display gibt einen schnellen Überblick über eingegangene Nachrichten oder kann als Sucher für Fotos genutzt werden, möchte man diese im geschlossen Zustand des Z Flip machen.

Es hängt alles am Scharnier

Samsung hat das Scharnier des Samsung Galaxy Fold weiterentwickelt und verspricht, dass es besser gegen Staub und Schmutz geschützt ist. Es soll auch 200.000 maliges Falten aushalten, was auf ein Zeitraum von zwei Jahren über 270 mal pro Tag wären. Dies sollte also problemlos ein normales Smartphone Leben überstehen. Ob es diese Versprechen halten kann, werde natürlich erst echte Tests in der normalen Nutzung zeigen.

Mehr als nur auf und zu

Das Z Flip will mehr sein, als ein Smartphone, das man einfach nur auf und zu klappen kann. Das Scharnier ist so gebaut, dass dieses stabil bleibt auch wenn man einen Winkel zwischen 0 und 180° wählt.

So kann man das Smartphone auch auf einen Tisch stellen und freihändig Selfie aufnehmen oder Videoanrufe tätigen. Dafür wurden einige Apps auch auf diesen „Flex Mode“ angepasst und unterstützen diese Funktion durch das Aufteilen des Bildschirms in einen aufgeklappten und auf dem Tisch liegenden Teil.

Auch das Durchscrollen durch die Fotogalerie auf der unten Hälfte, währenddessen die Bilder in der oberen Hälfte angezeigt werden, ist eine der Einsatzmöglichkeiten. Es ist denkbar, dass in Zukunft noch weitere Apps von dieser Funktionalität Gebrauch machen.

Kameras im Sparpaket

Zwar kann das Galaxy Z Flip mit Innovationsgeist glänzen, aber dafür hat sich Samsung bei der restlichen Hardware etwas zurückgenommen.

Auf der Rückseite sind zwei 12 MP Kameras verbaut. Eine Standardkamera und eine Ultraweitwinkelkamera sind dort zu finden. Auf der Innenseite befindet sich eine Punchhole-Kamera mit 10 MP, die dann für Selfie herhält, wenn man diese nicht über das winzig Display mit den Außenkameras aufnehmen möchte.

Auch wenn der Snapdragon 855+ (hier in Deutschland wahrscheinlich eine Exynos Alternative) mit 8 GB Arbeitsspeicher ein durchaus schnelles Paket darstellt, handelt es sich hier jedoch um Top-Spezifikationen aus dem letzten Jahr und wird auch direkt von den am selben Tag erschienenen S20 deutlich überflügelt.

Was es noch zu wissen gibt

Der Akku fasst insgesamt 3300 mAh und es wird Schnellladen, kabelloses Laden und umgekehrtes kabelloses Laden unterstützt.

Für den internen Speicher gibt es 256 GB, der in diesem Fall nicht erweiterbar ist. Und es gibt nur einen Steckplatz für eine SIM-Karte, es kann aber auch zusätzlich eine eSIM genutzt werden.

Es läuft Android 10 mit Samsungs One UI 2.0 als Skin und es wurden eben einige besondere Anpassungen in der Software vorgenommen, um dem einzigartigen Formfaktor gerecht zu werden.

Natürlich gibt es einen USB-C Anschluss, allerdings sucht man einen Klinkenanschluss hier vergebens.

Wer will der Erste sein

Mit einem Preis von 1480 € muss man schon unbedingt einer der Ersten sein wollen, um sich dieses Smartphone zu kaufen. Es sollte jedem klar sein, dass hier unerwartete Probleme auftauchen können, da es sich nicht um ein Gerät handelt, das in vielen kleinen Stufen perfektioniert wurde.

Mit dem Z Flip besitzt man aber ein Stück Technologie, was eine neue Era einleiten will. Das Galaxy Z Flip kann bereits vorbestellt werden und soll ab dem 21. Februar erhältlich sein.

Quelle: Samsung