Von wegen Glas! Wie Samsung die Wahrheit verdreht

Von wegen Glas! Wie Samsung die Wahrheit verdreht

17. Februar 2020 0 Von Kammi.Net

Samsung hatte in der vergangen Woche ihren großen Unpacked Event, auf dem sie das Galaxy Z Flip und die Galaxy S20 Serie vorgestellt haben. Wie sich jetzt aber herausstellt, hat Samsung bei mehr als einer Gelegenheit die Wahrheit verdreht.

Das „Ultra Thin Glass“ (UTG) ist doch nur Plastik

Während des Unpacked Event hat Samsung sehr mit der Aussage beeindruckt, dass man für das neue Galaxy Z Flip ein neues Material verwendet hat, um den Bildschirm zu schützen. Es soll das so genanntes „Ultra Thin Glass“ (UTG) zum Einsatz kommen. Dies lässt natürlich darauf schließen, dass hier auch Glas genutzt wurde und Samung eine Lösung für biegsames Glas gefunden hat.

Wie jetzt allerdings bei einem Haltbarkeitstest von JerryRigEverything herauskam, verhält sich dieses UTG genauso, wie die Kunststoffoberflächen bei den Bildschirmen vom Samsung Galaxy Fold oder Motorola Razr.

Das Video zeigt, dass der Bildschirm genauso schnell beschädigt wird, wie ein Kunststoffbildschirm. Sogar mit dem Fingernagel wird dieser sehr leicht eingedrückt. Spitze Gegenstände können den Bildschirm ebenfalls sehr leicht beschäftigen und damit die Pixel zerstören. Dies führt über kurz oder lang zu einem kompletten Ausfall des Displays.

Zwar ist nicht klar, wie die Zusammensetzung der Bildschirmoberfläche ist, aber das Material weist auf jeden Fall nicht das Verhalten auf, was man mit Glas in Verbindung bringt. Es war zu erwarten, dass es eine weichere Variante von Glas sein muss, damit diese biegsam ist. Aber das es keinen Haltbarkeitsvorsprung zum Kunststoff gibt, ist enttäuschend.

Der Zoom ist eine Lüge

Die verwirrende Aussage zum Bildschirm des Galaxy Z Flip ist allerdings nicht die einzige fragwürdige Behauptung. So wird beim Samsung Galaxy S20 und dem Ggalaxy S20+ von Telefotos gesprochen und einem dreifach Hybrid-Zoom.

Samsung Galaxy S20+

Die Wortwahl ist hier sehr geschickt gewählt. Denn wie sich an den technischen Spezifikationen erkennen lässt, handelt es sich bei einer Kamera mit 76° nicht um eine Telekamera. Die Weitwinkelkamera hat übrigens 79 Grad.

Es findet also beim 64 Megapixel-Sensor nur ein digitaler Crop-Zoom statt. Dank der hohen Megapixelzahl sollte dieser immer noch sehr gut aussehen und brauchbare Fotos produzieren. Es handelt sich aber eben nicht um einen echten Telezoom.

Diesen bekommt man nur im Galaxy S20 Ultra und hier wird auch von einem Telezoom und nicht einem Telefoto gesprochen. Das Sichtfeld dieser Telekamera beträgt dann auch 24°. Das entspricht dann einer Telekamera und ist vergleichbar mit einer Brennweite von circa 100 mm.

In der Wortwahl liegt das Geheimnis

Samsung hat sich bei der Wortwahl sehr geschickt um eine direkte Lüge herum manöviert. Die Erwartungen sind aber bei den Begriffen „Ultra Thin Glass“ und „Telefoto“ klar und die meisten Kunden werden nicht auf diese Feinheiten achten.

Man kann also schon sagen, dass Samsung hier etwas vorgaukelt, was nicht ganz der Realität entspricht. Das macht weder das Galaxy Z Flip noch das S20 oder S20+ zu schlechten Geräten, aber wirft ein schlechtes Licht auf Samsung.