Was man über Stadia hört, ist Falsch

Was man über Stadia hört, ist Falsch

21. November 2019 1 Von Kammi.Net

Google möchte mit Stadia, die Gaming Welt revolutionieren. Zwar ist Stadia nicht die erste Streaming Plattform für Spiele, aber man kann Google mit seiner Infrastruktur auf jeden Fall zutrauen, dass sie dieser Herausforderung gewachsen sind.

Vorbedingungen

Eines muss natürlich vorweg klargestellt werden, man ist mit Stadia von seiner Internetverbindung abhängig. Wer keine gute und zuverlässige Internetverbindung hat, wird mit Stadia nicht glücklich werden.

Es handelt sich bei Stadia auch nicht um ein Netflix für Spiele. Man kann nicht Spiele aus einem Katalog wählen und diese für eine monatliche Gebühr spielen. Die monatliche Gebühr ist für die bessere virtuelle Hardware, die man zur Verfügung gestellt bekommt.

Zwar ist die kostenlose Variante noch nicht verfügbar, aber diese soll im nächsten Jahr kommen. Dort kann man seine gekauften Spiele dann mit 1080p und Stereo-Sound streamen. Es fällt dafür keine Grundgebühr an.

Wer 10 € im Monat zahlt, kann seine Spiele in 4K und mit 5.1 Sound streamen. Das Ganze nennt sich dann Stadia Pro. Man bekommt also die bessere “Hardware”.

Spiele kaufen für die neue Plattform, ist normal

Die Spiele die man haben möchte muss man ganz klassisch für die Plattform kaufen. Man bekommt aber mit dem Stadia Pro Abo teilweise Spiele geschenkt und Rabatte auf verfügbare Spiele.

In vielen Medien liest man, dass Spiele die man für andere Plattformen gekauft hat, doch bitte auch auf Stadia freigeschaltet werden sollten. Und auch wenn ich natürlich verstehe, dass das sehr schön wäre, kann ich Verärgerung nicht verstehen, dass es eben nicht geht. Es handelt sich hier um eine neue Plattform und Xbox-Spiele kann ich doch auch nicht auf der Playstation spielen.

Die normalen Preise sind dabei mit den Preisen von PC- oder Konsolen-Spielen vergleichbar. Mit dem Stadia Pro Abo bekommt man bis zu 50% Rabatt auf einige ausgewählte Titel.

Destiny 2 – Mehr als nur spielbar

Das Wichtigste ist aber natürlich das Spielerlebnis und auch hier liest man viele Horrorgeschichten in den Medien. Ich muss diesen Berichten aber ganz klar widersprechen. Ich hab Stadia auf verschiedenen Netzen, sowohl kabelgebunden als auch über WLAN getestet und bin begeistert. Die Grafik sieht toll aus, es läuft sehr flüssig und eine Latenz beim Input konnte ich nicht feststellen. Die einzige Einschränkung die ich machen muss, ist die dass das Bild ein, zwei Mal angehalten hat, als ich auf einer sehr schlechten Verbindung unterwegs war. Spielbar war Destiny 2 auf jeden Fall immer noch.

Nun muss ich dazu sagen, dass ich wohl nicht unbedingt der absolute Hardcore-Gamer bin und daher vielleicht auch nicht ganz so empfindlich zu kleinen Latenzverzögerungen. Ich kann aber nur sagen, was meine Augen gesehen haben und das ist ein tolles Spielerlebnis.

Mehr Stadia Tests notwendig

Es handelt sich hier allerdings nur um meinen ersten Eindruck. Nachdem ich meinen Founders Edition Einladungscode erhalten habe, habe ich zwar sofort mit dem Testen angefangen, aber dieser Beitrag entsteht bereits 24 Stunden später. Es bedarf also auf jeden Fall noch einer längeren Testphase, um ein vollwertiges Urteil fällen zu können.