Tech News KW 02: Samsung, Xiaomi, GoPro Konkurrent

Tech News KW 02: Samsung, Xiaomi, GoPro Konkurrent

10. Januar 2020 0 Von Just A Nerd

In der zweiten Kalenderwoche 2020 haben wir neben Neuigkeiten von Samsung, einem GoPro Konkurrenten, dem spannenden Concept Ufo und Xiaomi auch noch diverse andere spannende Themen aus der Technikwelt für euch.

Samsung Galaxy Home Mini mit Bixby kommt

Samsung versucht bereits seit einiger Zeit Bixby als digitalen Assistenten zu etablieren. Allerdings bisher mit eher geringem Erfolg.

Jetzt will Samsung mit dem Galaxy Home Mini einen neuen Anlauf wagen. Anfang diesen Jahres soll der Lautsprecher nun endlich auf den Markt kommen, der bereits im Q3 des letzten Jahres angekündigt wurde. Der Galaxy Home Lautsprecher wurde sogar im August 2018 angekündigt, hat es aber nie in die Läden geschafft.

Wir sind gespannt, ob es mit dem Galaxy Home Mini nun anders sein wird.

Samsung Galaxy Home Mini mit Bixby

Insta360: ONE R Kamera modularer GoPro Konkurrent

Die Firma Insta360 dürfte dem ein oder anderen von der One X 360 Grad Kamera bekannt sein. Nun wollen sie mit der brandneuen One R GoPro Konkurrenz machen und haben eine modulare Action Cam auf der CES vorgestellt.

Die Kamera besteht dabei aus drei Teilen, der Kameralinse, einem Monitor und der Batterie. Es stehen dabei drei unterschiedliche Kameramodule und zwei Batteriegrößen zur Verfügung. Der Monitor lässt sich auch in beide Richtungen montieren, so dass auch Selfie-Aufnahmen kein Problem sind. Um die One R auf Selfiesticks, Helmhalterung oder ähnliches zu montieren, wie man es von einer GoPro kennt, benötigt man hier eine Hülle. Mit dieser Hülle hat die One R bereits ein IP68-Rating. Für Tauchgänge gibt es aber noch ein Case, dass bis zu 60 Meter Tiefe ermöglicht.

Als Kamera Module gibt es eine Weitwinkelkamera, eine 360 Grad Modul und eine Weitwinkelkamera mit extra großem Sensor. Dieser ist für professionelle Anwendungen gedacht und soll auch bei schlechten Lichtbedingungen noch ein gutes Bild liefern.

Auch die Stabilisierung sieht in den Demoaufnahmen sehr vielversprechend aus.

Außerdem lässt sich die One R auch an eine Drohne wie die Mavic 2 von DJI montieren. Dafür wird es ein extra Case geben und dann kann man mit seiner Drohne 360 Grad Aufnahmen machen, wobei die Drohne aus dem Kamerabild gerechnet wird.

Die App von Insta360 für die One R hält dann noch viele weitere Tricks für das Bearbeiten der Aufnahmen bereit.

Insta360 ONE R

Pow Audio zeigt faltbaren Lautsprecher

Lautsprecher können schnell recht groß werden, denn für guten Klang benötigen sie ein gewisses Volumen. Pow Audio hat sich nun gedacht, warum machen wir nicht faltbare Lautsprecher, die portabel sind, aber trotzdem ausreichend Volumen für guten Klang haben.

Man kann diese Lautsprecher aufziehen ähnlich wie ein Akkordeon und so das Volumen deutlich vergrößern. Für einen portablen Lautsprecher auf jeden Fall eine tolle Idee, wie gut das wirklich klingt müssen sie aber noch beweisen.

Pow Audio Una

Neue Google Assistant Funktionen

Der Google Assistant wird mittlerweile von 500 Millionen Personen monatlich genutzt und damit er noch hilfreicher wird, hat Google ein paar neue Features angekündigt. 

Als erstes soll das Einrichten von Smart Home Geräten vereinfacht werden. So soll sich die Google Home App selbstständig melden, wenn ihr ein Gerät mit der Hersteller App einrichtet. Außerdem wird es möglich sein die Routinen in der Google Home App auch zeitgesteuert zu nutzen.

Auf Smart Displays, wie dem Nest Home kann man dann auch Notizen hinterlassen. Erstellen kann man diese Notizen ganz einfach per Sprachbefehl und diese sind dann wie Post Its auf dem Smart Display.

Außerdem wird der Google Assistant immer besser mit der Sprache. So kann er demnächst auch Artikel oder Webseiten vorlesen.

Auch der Datenschutz ist weiterhin Thema bei Google. So kann man nun auch per Sprachbefehl löschen, was man zum Beispiel letzte Woche alles dem Google Assistant gesagt hat.

Und zu guter Letzt wird der Google Assistant auch in Zukunft auch auf noch mehr Geräten erhältlich sein.

Philips Hue

Signify (ehemals Philips Hue) hat ein Update der HDMI Sync Box vorgestellt, welches neue Steuerungsmöglichkeiten mit sich bringt. Ihr könnt nun Amazon Alexa, den Google Assistant oder Apple Siri bitten, die Sync Box einzuschalten und so die Synchronisierung mit eurer Philips Hue Beleuchtung starten. 

Außerdem soll es auch bald möglich sein jede Infrarot-TV-Fernbedienung (Standard und Universal) zur Steuerung der Sync Box zu nutzen. Man kann sie dann per App so konfigurieren, dass sie auf jede Taste der Fernbedienung reagiert und somit komfortabel zwischen HDMI-Eingängen wechseln und die Box ein- und ausschalten.

Weiterhin stellt Signify auch neue wandmontierte Leuchten und Wegeleuchten für die Outdoor-Kollektion vor.

Xiaomi: Huami Laufband

Das zu Xiaomi gehörende Unternehmen Huami kennen vielleicht die Einen oder Anderen unter euch durch ihre Wearables. Sie haben jetzt ein smartes Laufband namens Amazfit HomeStudio vorgestellt, das ziemlich futuristisch aussieht. Das Laufband hat z.B. keine Steuerungseinheit mehr vor einem, sondern es wird per Smartphone gesteuert. Eine weitere Besonderheit ist der 43 Zoll große Bildschirm vor dem Laufband über den Inhalte dargestellt werden können. Die Smartwatches von Huami könnt ihr auch mit dem Laufband koppeln und von JBL gibt es eine integrierte Soundanlage. Ziemlich cool ist auch das ein Kamerasystem aus drei Kameras eure Läufe analysieren kann und auf dem Display die entsprechenden Infos anzeigt.

Amazfit HomeStudio

Alienware Concept Ufo

Da auch diese Woche kein Gaming-Thema fehlen darf, kommt hier ein interessantes Konzept von Alienware. Denn sie haben sozusagen einen PC auf Nintendo Switch Format gebracht, der ebenfalls andockbare Controller an den Seiten mitbringt. Anders als bei der Switch ist auf dem Concept Ufo Windows 10 installiert und somit hat man natürlich eine viel größere Auswahl an Spielen die man installieren kann.

Alienware Concept Ufo

Eine dedizierte Grafikkarte hat der Prototyp nicht, was aber bei dem Formfaktor auch verständlich ist, denn das Touch-Display ist gerade mal 8 Zoll groß und kommt auf eine 1200p Auflösung. 

Die Controller können genau wie bei der Nintendo Switch von den Seiten abgenommen werden und dann mit einem Verbindungsstück zu einem normalen Controller umgewandelt werden. Wie es heute eigentlich schon Standard ist, hat jeder Controller einen Analogstick, einen digitalen und analogen Schulterbutton, der linke zusätzlich ein D-Pad und der rechte die typischen 4 Buttons. Wenn ihr die Controller dann ab dockt, könnt ihr den eigentlichen PC wie bei der Switch mit einem kleinen Ständer aufstellen. 

Wirklich sehr gut durchdacht ist die Platzierung der am PC verbauten USB-C Anschlüsse. Denn jeweils an der Unter- und Oberseite findet sich einer und auch beide können zum Aufladen verwendet werden. So kommt einem beim zocken nie das Ladekabel in den Weg. Vor allem, wenn man den PC über den kleinen Ständer irgendwo aufstellt. Bei der Switch ist das gleichzeitige Aufladen dann nämlich nicht möglich, da sie nur unten einen USB-C Anschluss verbaut hat.

Es ist irgendwie lustig das immer wieder zu schreiben, aber ebenfalls gibt es wie auch bei der Switch eine kleine Dockingstation über die ihr einen externen Monitor mit dem Concept Ufo verbinden könnt, um z.B. auf dem Fernseher zu spielen.

Hardware Informationen gibt es soweit noch keine, da es sich erst Mal nur um ein Konzept handelt. Genauso unbekannt ist auch noch, ob das Gerät überhaupt irgendwann auf den Markt kommen wird.

Wir finden das Konzept auf jeden Fall sehr interessant, da es ein echter PC ist und man ihn unterwegs neben dem Zocken auch als mini PC verwenden kann und produktive Anwendungen darauf installieren kann. Bleibt abzuwarten, ob das Concept Ufo jemals erscheinen wird.

Xiaomi steckt 6 Milliarden Euro in die Forschung von…

Xiaomi hat bekannt gegeben, dass sie in den nächsten fünf Jahren insgesamt 6,40 Milliarden Euro in die Forschung von 5G, AI und IoT (Internet der Dinge) investieren möchte. Wir sind gespannt was dabei für innovative Technik entstehen wird.

LG und das Smartphone Geschäft

LG möchte bis ende 2021 wieder profitabel mit ihrem Smartphone Geschäft werden. Das hat der CEO Kwon Bong-seok auf der CES 2020 bekannt gegeben. Sie möchten wieder stetig neue Geräte veröffentlichen, die mit einem gewissen “wow”-Faktor daher kommen, um die Kunden endlich wieder zu begeistern. Wie genau sie das machen werden hat er nicht gesagt. Aber es könnte sehr spannend werden, ob sie das schaffen, denn die Konkurrenz ist wirklich sehr stark.

Xiaomi Mi Watch Color

Die runde Mi Watch Color wurde am 3.1., wie letzte Woche berichtet, gelauncht und wird umgerechnet 100 Euro kosten.

Die uns schon bekannte Mi Watch mit eckigem Design, angelehnt an die Apple Watch liegt von den technischen Details her über der neuen Mi Watch Color.

Die Smartwatch hat ein 1,39 Zoll großes AMOLED Display mit einer guten Pixeldichte von 462ppi verbaut. Die 100 Euro günstige Mi Watch Color hat BT 5.0, GPS und NFC an Bord. Das hört sich schon einmal ganz interessant an.

Letzt Woche hatte ich schon von der 2 wöchigen Akkulaufzeit berichtet. Dies wurde jetzt von Seiten Xiaomi auch bestätigt. Mit eingeschaltetem Energiesparmodus soll man sogar auf 22 Tage kommen mit dem 420 mAh großen Akku.

Laut Berichten soll wohl Googles Wear OS mit der MIUI Oberfläche auf der Uhr vorinstalliert sein. Obwohl die Mi Watch Color schon vorgestellt wurde, gibt es dazu aber leider noch keine 100%ige Aussage oder Zusage. Wir versuchen so schnell wie möglich an ein Testgerät heranzukommen, um genaueres berichten zu können.

Wir gehen aber davon aus, dass wahrscheinlich nicht WearOS drauf sein wird. Ansonsten hätte Xiaomi diese Info, denken wir, bereits preisgegeben.

Am ehesten zu vergleichen wird die Watch Color mit der Amazfit GTR sein.

Was hingegen feststeht ist, dass die neue Xiaomi Smartwatch einen Herzfrequenzsensor, ein Barometer sowie ein Beschleunigungssensor verbaut haben wird.  Außerdem ist die Watch Color bis zu 5 ATM wasserdicht.

Ob die Uhr jemals auf dem deutschen Markt verfügbar sein wird ist leider immer noch nicht bekannt. 

Xiaomi Mi Watch Color

Xiaomi, Oppo und Vivo schließen sich für ein Projekt zusammen

Xiaomi, Oppo und Vivo gründen zusammen die Peer-to-Peer Transmission Alliance. Außerdem laden sie auch weitere Unternehmen ein mitzumachen. Aktuell ist es dadurch nun möglich Daten zwischen allen drei Herstellern via Smartphone zu tauschen. So ähnlich wie AirDrop von Apple. Aber eben auch möglich zwischen verschiedenen Herstellern.

Wer weiß was aus diesem Zusammenschluss noch so resultiert.

Die Grünen wollen Pfand auf Smartphones und Tablets

Damit die Altgeräte besser recycelt werden soll es am besten ein Pfandsystem für Tablets und Smartphones geben, laut den Grünen. Der Verbraucher soll dann beispielsweise 25 Euro Pfand bezahlen beim Kauf des Geräts und am Ende des Nutzungszyklus diese 25 Euro wieder zurück kriegen.