Neues zum Pocophone F2, AR-Kontaktlinse und Gaming

Neues zum Pocophone F2, AR-Kontaktlinse und Gaming

24. Januar 2020 0 Von Kammi.Net

Auch in der KW 4 haben wir interessante Themen aus der Technikwelt gefunden. Erfahrt mehr zum neuen Pocophone, einer AR-Kontaktlinse, dem Flapsmartphone Galaxy Z Flip von Samsung und noch vielen weiteren spannenden Themen.

AR-Kontaktlinse von Mojo Vision

Noch ist die Kontaktlinse in der Entwicklung, aber vielleicht können wir schon bald das was wir sehen durch augmented reality Technologie erweitern. 

Mojo Vision arbeitet aktuell nämlich an einer Kontaktlinse, mit der wir in der Nacht sehen, Beschreibungen des Wegs anzeigen und Texte vergrößern lassen sollen können.

Auf der CES 2020 in Las Vegas wurde auch schon ein Prototyp vorgestellt. Das Interessante an dieser Technologie ist, dass User ohne Sehschwäche keine Brille für die Zusatzinformationen tragen müssen, sondern nur Kontaktlinsen, welche kaum sichtbar sind. Dies wird, denken wir, auch diese Zielgruppe überzeugen. 

Die Linsen werden nützliche Informationen im normalen Alltag einblenden wie Uhrzeit, Puls und weiteres. Aber auch die Augenbewegungen werden gemessen, bestimmte Objekte erkannt sowie hervorgehoben für Menschen mit Sehschwäche und im Dunkeln soll man ebenfalls mit den Kontaktlinsen sehen können. 

Die Einblendungen werden auch nicht ständig eingeblendet, sondern nur, wenn wir diese wirklich benötigen. Wie das Mojo Vision alles realisieren will ist noch nicht richtig bekannt. Es wurde nur von einem System namens “Invisible Computing” gesprochen.

Im Prototyp ist noch ein monochromes Micro-LED-Display verbaut, aber im Endprodukt soll dann ein farbiges Panel zur Verfügung stehen. 

Es klingt auf jeden Fall sehr spannend und hoffen wir mal, dass bald so eine nützliche Kontaktlinse Massenmarkt tauglich wird.

Huawei mit TomTom

Da Huawei keine Google Dienste nutzen darf, schauen sie sich nach Alternativen um. Die Huawei App Gallery ist im Moment nur in China eine echt Alternative. Damit Huawei sich von der Abhängigkeit von Google in Europa und den USA trennen kann, versuchen sie nun Alternativen zu den Google Apps aufzubauen.

Google Maps ist sicherlich eine der wichtigsten Apps aus dem Haus Google. Huawei will nun mit TomTom zusammenarbeiten, um eine echte Alternative auf ihren Geräten anbieten zu können.

Nintendo Switch Roadmap

Nintendo hat eine Grafik zur Roadmap 2020 zu kommenden Spielen für die Switch veröffentlicht. Hier sind leider keine wirklich neuen Spiele zu sehen, sondern eher Neuauflagen, kleinere Titel oder Erweiterungen für bereits veröffentlichte Spiele. Ihr braucht aber nicht enttäuscht sein, dass keine großen neuen Spiele zu sehen sind. Nintendo hat nämlich auch weitere Ankündigungen im Laufe des Jahres bestätigt auf die wir uns freuen können. Vielleicht sehen wir ja ein neues Mario Kart, Super Mario oder Zelda Spiel.

LG Foldable Smartphone

Jan hat in einer der letzten Tech News davon berichtet, dass LG bis 2021 wieder profitabel im Smartphone-Bereich werden möchte. Vielleicht gelingt das ihnen mit dem von LG kürzlich angemeldeten Patent.

Die Bauweise könnte etwas vom Xiaomi Mi Mix Alpha abgekupfert sein, da hier ebenfalls das Display rundherum um das Smartphone gebaut werden würde. Das Kamerasystem ist dabei nicht rechts oder links wie beim Huawei Mate X, sondern oben horizontal verbaut.

Von vorne sieht es aus wie ein normales Smartphone, aber man kann es dann eben auch aufklappen, um ein Display mit größerer Fläche zu bekommen. Das Display schmiegt bzw. biegt sich beim “herumlegen” um das Smartphone. 

Laut Corning Gorilla ist so ein biegsames Glas noch nicht marktreif, aber das Patent ist schon einmal da. Wir sind gespannt, ob LG mit seiner Foldable Variante Erfolg hat, wenn es denn auch veröffentlicht wird.

Mehr zum Galaxy Z Flip

Wie wir letzte Woche schon berichtet haben, wird es am 11. Februar neue Telefone von Samsung geben. Wir werden die Vorstellung der Geräte in einem Live-Stream begleiten. Neben der Galaxy S20 Reihe wird dort wohl auch ein neues Smartphone mit faltbarem Bildschirm vorgestellt. Dieses Klapp-Smartphone wird Galaxy Z Flip heißen.

Bei den Bildern handelt es sich nicht um Originalmaterial von Samsung, sondern nur um Renderbilder von LetsGoDigital.

Slider image
Slider image
Slider image

Beim neuesten Leak geht es um die Preisgestaltung und das Samsung wohl ein Preis von unter 1000 € anvisiert. Auf der Rückseite sollen zwei 12 MP Kameras sein und im Display wird es wohl auch eine 10 MP Selfie-Kamera in einem Display-Loch geben.

Diese Gerüchte sind natürlich mit Vorsicht zu genießen, aber das moderate Kamera-Setup würde unterstreichen, dass Samsung das Z Flip einen möglichst niedrigen Preis verpassen möchte.

HP sperrt Druckerpatronen

Die nachfolgende News hat uns echt erschreckt. Kurz zur Erklärung: HP bietet mit ihrem Service Instant Ink ein Abomodell für Druckertinte an. Der Nutzer Ryan Sullivan aus den USA hat nun quasi aus Versehen herausgefunden, dass HP die abonnierten Druckerpatronen aus der Ferne sperren kann, wenn das Abo gekündigt wird. 

Er hatte nämlich seit vielen Monaten ein Abo für Instant Ink abgeschlossen und wusste auf seinem Kontoauszug nicht mehr genau wofür er da monatlich 4,99$ bezahlt. Also hat er die Abbuchung storniert und fand dann heraus wofür das gut war. Sein Drucker hat nämlich den Dienst verweigert und auf dem Display folgende Nachricht angezeigt: Die Patrone kann erst wieder verwendet werden, wenn der Drucker bei HP Instant Ink registriert ist. 

Das ganze steht aber einwandfrei formuliert in den AGBs des Instant Ink Abos und ist somit nicht ohne das der Nutzer es wusste passiert. Zum Beispiel erklärte der HP-Sprecher Heiko Witzke gegenüber Golem.de: „Der Kunde bezahlt pro ausgedruckte Seite. Die Tintenpatronen bleiben Eigentum von HP.“

Echt erstaunlich was heutzutage alles so möglich ist mit unseren vernetzten Geräten.

PS5 und XBox Series X Gerüchte

Gerüchten zufolge soll die Playstation 5 am 5.2.20 schon vorgestellt werden. Auf dem Markt erscheinen wird sie dann wahrscheinlich am 30.10.20 für 500 Euro. Die Infos alle ohne Gewähr natürlich. 

Wie schon einmal erwähnt, wird die PS5 Abwärtskompatibel sein. Von PS1 Titeln bis PS4 Titeln sollen Games spielbar sein. 

Über die Optik gibt es die verschiedensten Gerüchte und daher enthalten wir uns erst einmal noch mit eventuellen Leaks von Bildern bei dem Thema. Sobald wir genaueres wissen, werdet ihr es aber hier auf majaly-Tech erfahren. 

Was die XBox Series X angeht, gibt es jedoch authentische geleakte Fotos, die wir zeigen können.

Die Vorderseite der XBox Series X wurde nämlich schon gezeigt, daher könnten die hier gezeigten Medien echt sein. Neben der bekannten Vorderseite wird nun aber auch die Rückseite mit den Anschlüssen gezeigt. 

Hier ist nichts Überraschendes dabei. Zwei USB-A Ports hinten, einer vorne. Ansonsten finden wir auf der Rückseite noch ein Ethernet-Anschluss, ein HDMI sowie Optical Audio Anschluss und selbstverständlich ein Netzstecker.

Ab Weihnachten 2020 werden wir die XBox Series X kaufen können und diese wird ebenfalls Abwärtskompatibel sein was die Spieletitel angeht.  

Trotz der authentischen Bilder kann es aber sein, dass sich das Design und auch die Anschlüsse noch bis Weihnachten verändern.

Google will das KI reguliert wird

Google gehört zu den Vorreitern, wenn es um künstliche Intelligenz geht. Nun meldet sich der CEO von Google, Sundar Pichai, zu Wort und fordert bessere Regulierung von KI.

In einem Interview mit der Financial Times spricht er von den Chancen die KI eröffnet, aber auch von der möglichen Gefahren.

Er fordert daher Regierungen auf Regulierungen zu erlassen und bietet im gleichen Atemzug auch die Unterstützung von Google an. Denn Regulierungen allein auf dem Papier würden nicht viel bringen, wenn die nötigen Kontrollmechanismen fehlen.

2018 hatte Google bereit Richtlinien für den ethischen Umgang mit KI erlassen und damals bereits über die positiven Effekte aber auch Gefahren gesprochen. Diese selbst auferlegten Regeln werden immer weiter entwickelt und wie Sundar Pichai nun gesagt hat, sollten auch in rechtlich verpflichtende Formen übernommen werden. Ob sich mit diesen Regeln dann ein Missbrauch von KI verhindern lässt, ist die andere Frage, aber mit den richtigen Kontrollmechanismen wäre dafür eine gute Grundlage gelegt.

Erneuerbare Energien: Luft als Energiespeicher

Das Thema Elektroautos und woher der ganze Strom dafür kommen soll hört man immer öfter. Das ist auch korrekt und deshalb ist es wichtig Wege zu finden, wie man erneuerbaren Strom speichern kann, wenn gerade aufgrund des Wetters wenig produziert wird. Batterien sind dafür natürlich eine Lösung, die aber sehr teuer ist. Das britische Startup Highview Power hat eine Lösung gefunden flüssige Luft als Energiequelle zu speichern. Das klingt sehr überraschend und darüber haben wir ehrlich gesagt auch noch nie etwas gehört. 

Bei der neuen Lösung wird die Luft flüssig bei minus 196 Grad in extrem gut isolierten Tanks gespeichert. Das der neuartige Energiespeicher funktioniert hat das Startup auf der Deponie Pilsworth im Großraum Manchester bewiesen. Seit 2018 betreiben sie eine Demonstrationsanlage, die eine Leistung von fünf Megawatt (MW) hat. In Nordengland möchten sie jetzt eine neue Anlage mit einer Leistung von 50 MW bauen. 

Das Aufladen der Energiespeicher erfolgt mit einer Kältemaschine, die die Luft bis auf minus 196 Grad abkühlt und die Luft somit flüssig wird. Da die Lagerungs-Tanks extrem gut isoliert sind kann die Flüssigkeit darin mehrere Wochen aufbewahrt werden ohne neue Energie zuführen zu müssen.

Wenn es nun dazu kommt, dass das Stromnetz überlastet ist, weil die erneuerbaren Energielieferanten zu wenig produzieren, kann aus der gespeicherten flüssigen Luft Strom erzeugt werden. Dafür muss sie erst leicht erwärmt werden, damit sie wieder gasförmig wird. Dabei dehnt sie sich um das 700-fache aus und setzt extreme Kräfte frei die dann einen Turbogenerator antreiben, welcher den Strom erzeugt. Die Wärme kommt zu einem Teil aus der Kältemaschine, welche dann in ebenfalls isolierten Tanks gespeichert wird und aus ein paar Stromgeneratoren. 

So eine Flüssigluft-Batterie kostet ungefähr 50 Millionen Euro wohingegen eine normale Lithium-Ionen-Batterie als Energiepuffer schon bei der Installation teurer ist. Dazu kommt noch das Lithium-Ionen-Batterien über die Jahre an Kapazität verlieren und nach ca. 10-15 Jahren ausgetauscht werden müssen. Außerdem benötigt die Luft-Batterie keine seltenen Materialien sowie die Lithium-Akkus. Insgesamt scheint dieser neue Energiespeicher eine gute Lösung zu sein.

MIUI Themes endlich da, ohne die Region zu wechseln

Wegen Datenschutz-Problemen hat Xiaomi bisher seine MIUI Themes Anwendung vor uns hier in Europa versteckt. Man konnte die kostenlosen Designs nur nutzen, wenn die Region auf beispielsweise Indien oder Hong Kong gestellt wurde. 

Nun hat Xiaomi jedoch vermeldet, dass daran gearbeitet wurde und die Themes App nun DSGVO konform sei. Seit Januar 2020 soll der Rollout schon gestartet worden sein. Auf meinem Redmi Note 8 Pro habe ich allerdings noch nichts erhalten. Laut Xiaomi soll die Verteilung für dieses Jahr geplant sein. Es könnte also noch ein bisschen dauern bis alle Geräte die datenschutzkonforme MIUI Themes Anwendung bekommen.

Das neue Pocophone F2 nur ein Redmi K30?

Das Pocophone F1 dürfte vielen noch in Erinnerung sein. Es bietet ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Daher dürfte die Vorfreude auf einen Nachfolger recht groß sein. Die Anzeichen für ein neues Pocophone haben sich zuletzt verdichtet. Nicht zuletzt dadurch, dass Poco nun eine eigene Firma ist. Poco wird aber auch weiterhin Teil des Xiaomi Kosmoses bleiben und so verwundert die Nachricht nicht, dass das Redmi K30 herangezogen werden könnte, wenn es um die Grundlage eines neuen Pocophones geht. Die Modellnummern des Redmi K30 und die des geleakten Pocophones sind nämlich fast identisch. Diesmal wieder es wahrscheinlich nicht nur ein F2, sondern vielleicht auch noch ein Lite oder andere Versionen geben. Für welches diese Pocophones das K30 als Grundlage dienen soll, ist noch nicht klar.

Das Redmi K30 hat Charly bereits getestet und jetzt begleitet es mich. Wenn ihr also mehr zum kommenden Pocophone sehen wollt, schaut euch das Review von Charly an.

WiFi 6 für Mittelklasse Chips

Qualcomm hatte bereits angekündigt auch für die Mittelklasse Chips eine 5G version anzubieten. Nun sollen die Qualcomm-SoCs Snapdragon 460, 662 und 720G auch direkt WiFi 6 unterstützen. Außerdem werden sie Bluetooth 5.1 mit aptX Adaptive und das Satellitenortungssystem NavIC (Indiens Satelliten-Navi) unterstützen.

5G ist bei diesen Prozessoren allerdings nicht am Start. Die Bild- und Grafikeinheit wird dafür deutlich stärker als in den Vorgängermodellen sein.

Beim 460 und 662 werden maximal 48 MP Kameras und FullHD Videos mit 60 fps. Der 720G schafft Bildern mit bis zu 192 MP und 4K Video mit 30 fps.

Stadia Fan Datenbank

Auch diese Woche darf eine News zu Stadia nicht fehlen. Falls ihr auch Spiele über Stadia spielt, habt ihr euch sicher mal gefragt, wo ihr sehen könnt in welcher Auflösung das Spiel verfügbar ist. Denn es ist leider so, dass noch nicht alle Spiele auf 4k60 verfügbar sind. Ein Fan hat dafür eine Datenbank aller Stadia Spiele angelegt in der ihr sehen könnt, in welcher Auflösung jedes Spiel streamfähig ist.

WhatsApp wird endlich offiziell einen Dark Mode bekommen

Innerhalb der neuen Android Beta Version von WhatsApp ist es möglich einen Dark Mode in den Einstellungen unter “Chats” zu aktivieren. Sehr wahrscheinlich wird dies daher auch in die Alpha Version von WhatsApp möglich sein. 

Neues iPhone im Februar 2020

Apple plant laut Bloomberg bald die Produktion eines iPhones für den etwas schmaleren Geldbeutel. 

Laut verschiedenster Berichte wird Apple bereits im Februar 2020 die Produktion beginnen. Außerdem gibt es Gerüchte, dass dieses kostengünstige Smartphone Ähnlichkeiten zum iPhone 8 aufweisen wird und die Displaydiagonale 4,7 Zoll betragen wird. Face ID wird nicht mit an Bord sein, dafür aber Touch ID und der A13-Chip.