Teufel Cinebar Ultima Test (vs. Cinebar Lux)

Teufel Cinebar Ultima Test (vs. Cinebar Lux)

8. Februar 2020 0 Von Charly Charles Check

Herzlich Willkommen zu meinem neuen Lieblingsblogbeitrag! Heute möchte ich euch von meinen Erfahrungen der letzten Wochen mit der Teufel Cinebar Ultima Soundbar berichten. Zusätzlich erfahrt ihr auch was die Kiste so drauf hat und ich vergleiche die Ultima mit der Cinebar Lux.

Das optische Highlight erscheint, sobald man bei dieser Soundbar den magnetisch befestigten Haupt-Grill abnimmt sowie auch rechts und links.

Teufel Cinebar Ultima

Diejenigen die uns schon 3 Monate verfolgen, wissen, dass ich mir die ebenfalls neue Cinebar Lux von Teufel gekauft hatte. Also wie dumm wäre ich, wenn ich die beiden fast gleich teuren und nigelnagelneuen Soundbars für euch nicht miteinander vergleichen würde. Sehr dumm. Seid gespannt und rätselt schon einmal mit, welche bei mir gewinnt.

Lieferumfang – Cinebar Ultima

Beginnen wir direkt mit dem Lieferumfang der Cinebar Ultima. Wie auch bei der Lux könnt ihr euch vor Kauf zwischen einer reinen schwarzen oder einer weiß/schwarzen Variante entscheiden.

Und nach dem Kauf bekommt ihr das Paket nach Hause mit der Ultima, Stromkabel, 2x AAA-Batterien für die ebenfalls im Lieferumfang befindliche metallische Fernbedienung.

Verarbeitung, Design, Maße

Zur Optik brauche glaube ich nicht viel sagen. Für diejenigen die auf so ein brachiales Äußeres stehen und einen leichten audiofetisch haben, ist dieses Design ohne die Gitter genau das Richtige. Die 4 kupferfarbigen Treiber sind ein wirklicher Hingucker.

Wegen der gewaltigeren Bauweise ist die Maße natürlich eine andere als zum Beispiel bei der Lux. Will man die Ultima Soundbar vor den Fernseher stellen, dann wäre es wie in meinem Fall schon eher angebracht den Fernseher etwas höher an der Wand zu befestigen. Die Lux kann man hingegen noch auf einer Höhe vor den Fernseher stellen und je nach Fuß ist dann auch noch das gesamt Bild sichtbar.

Die Cinebar Ultima ist 13,30 cm hoch, 110 cm breit, 16,40 cm tief und ist mit seinen 11,20 kg auch nicht gerade ein Leichtgewicht.

Die Cinebar Lux ist im Vergleich eben nur 7,50 cm hoch und 4,40 kg leicht.

Ich finde beide Soundbars von Teufel sehen auf ihre Art und Weise und für ihren Bereich geil aus.

Anschlüsse und Funktionen – Cinebar Ultima

Auf der Oberseite haben wir die Möglichkeit die Soundbar auch ohne Fernbedienung zu bedienen. Wenn die Fernbedienung zu Hand sein sollte, dann kann ich immer wieder nur betonen wie toll ich die verarbeitet find und wie hochwertig diese wirkt, da Teufel metallisches Material gewählt hat.

Übrigens ist auch hier wieder dank HDMI-CEC möglich die Lautstärke komplett mit der Fernseher-Fernbedienung zu steuern.

Da wir gerade bei HDMI Funktionen sind. Auch ARC also „Audio Return Channel” ist mit der Ultima möglich. Das heißt Fernseher und Soundbar können mit einem einzigen HDMI Kabel verbunden werden und schon läuft der Rest reibungslos.

Wenn wir jetzt schon so genau in die Materie der Anschlüsse gehen, dann schauen wir uns diese jetzt auch direkt auf der Rückseite an.

Neben dem Stromnetzanschluss und dem einen angesprochenen HDMI-Anschluss befindet sich links ebenfalls noch ein zweiter HDMI 2.0a Port.

Bisschen weiter rechts befinden sich der Cinch-Eingang, der Digital-optische Eingang sowie der micro-USB Anschluss für unter anderem die Erkennung am PC als externe Soundkarte. Wer einen Subwoofer oder Rear-Speaker anschließen möchte, kann dies kabellos per Funk machen.

Bluetooth ist bei der Ultima sogar mit aptX Codec möglich. Bei der Cinebar Lux fehlt aptX leider, aber dafür bietet die Ultima kein WLAN-Streaming. Hier muss man also wählen. Will man lieber eine gute Bluetooth Qualität oder streamt man lieber über WLAN.

Ansonsten ist aber bei der Teufel Cinebar Ultima auch alles weitere am Start wie Dolby Digital, DTS, Dolby Pro Logic II und Dynamore Ultra.

Die RMS-Gesamtausgangsleistung beträgt übrigens 380 Watt.

Zum brachialen Aussehen sowie zum Herstellernamen passt vorne das LED-Display mit der Schriftfarbe feurig Rot.

Vorne sehen wir außerdem ohne Gitter die zwei Tieftöner sowie die beiden Frontfiring-Töner. Rechts und links seitlich befinden sich zusätzlich auch noch jeweils ein Sidefiring-Töner.

Bei der Cinebar Lux gibt es noch zwei Speaker die nach oben feuern. Dies fehlt hier, daher ist der 3D-Sound bei der Lux spürbarer.

Klangtest und Vergleich mit der Cinebar Lux

Teufel Cinebar Lux

Jetzt komme ich zu meinem Feedback bei einem direkten Vergleich der Cinebar Ultima mit der Cinebar Lux. Dadurch hört ihr dann auch sehr gut raus wie so der Klang der Ultima ist. Um die es heute ja hauptsächlich geht.

Wer gewinnt? Es kommt drauf an würde ich mittlerweile sagen. Wer einen klaren sowie vollen Klang mit trotzdem guten Bässen vorzieht ist zu 100% bei der Cinebar Lux richtig. Wer aber gerne seine Nachbarn auch ohne Subwoofer erschrecken will, wird von den tiefen her auf jeden Fall mit der Cinebar Ultima glücklicher.

Aber die Vorteile kommen basstechnisch auch erst bei hohen Lautstärken zur Geltung. Das habe ich nämlich bei meinem letzten Test bemerkt wo ich die Bass Playlist auf Spotify mit sehr hoher Lautstärke gehört habe.

Die Tiefen klingen stark sowie dennoch nicht störend oder krächzend, wenn ihr wisst was ich meine. Die Lux kam bei den sehr stark bass lastigen Tracks plus hoher Lautstärke dann doch etwas an ihre Grenzen.

Bei normalen Lautstärken gewinnt klanglich dennoch die Lux für mich. Sowie auch beim Gesamtpaket.

Abgesehen davon gewinnt ebenfalls beim Thema Heimkino für mich die Lux, da der Klang hier eher für Filme und Serien optimiert ist. Auch der Raumklang ist durch die zwei nach oben gerichteten Strahler der Lux in meinem Raum jedenfalls deutlich besser als bei der Ultima.

Eine Hörprobe von beiden Soundars könnt ihr oben im Video sehen/hören.

Damit ihr jetzt aber nicht nur meine Meinung hört, da der Klang gerne auch mal etwas subjektiv sein kann, hört ihr jetzt noch die Meinung von meinem Kollegen Marco. Das Feedback vom Marco könnt ihr ebenfalls oben im Video sehen/hören.

Wir kommen zum Ende – Cinebar Ultima vs. Cinebar Lux

Ich glaube ihr habt nun alle Infos, die ihr für eine Kaufentscheidung benötigt. Falls nicht, dann fragt mich sehr gerne unten in den Kommentaren. Teilt mir auch gerne mit für welche Soundbar ihr euch entscheiden würdet oder entschieden habt.

Optisch ist es wahrscheinlich auch Geschmackssache, aber ich gehe fast davon aus, dass auch viele die brachialere Teufel Cinebar Ultima mit den sichtbaren Treibern bevorzugen. Die moderne sowie etwas zierlichere Cinebar Lux passt bei uns am besten ins Wohnzimmer und davon habe ich es abhängig gemacht und das werden wohl wiederum auch die Meisten machen.

Aber nun bleibt mir nichts anderes mehr übrig, außer zu hoffen, dass ihr diesen Beitrag interessant fandet und wir uns im nächsten Text wiederlesen. Macht’s gut!