Tribit Flybuds 1, die besten kabellosen In-Ear unter 50 Euro

Tribit Flybuds 1, die besten kabellosen In-Ear unter 50 Euro

15. Juni 2020 0 Von Kammi.Net

Die Tribit Flybuds 1 sind für kabellose Kopfhörer mit 50 Euro sehr günstig. Aus vergangen Tests von Kopfhörern in diesem Preissegment waren meine Erwartungen nicht besonders hoch. Die Tribit Flybuds 1 haben aber alle Erwartungen übertroffen.

Klein und kompakt

Angefangen beim Case bis hin zu den Earbuds selbst, ist hier alles sehr klein und kompakt. Das Case selbst ist zwar etwas dicker und passt damit nicht so einfach in eine Hosentasche, aber insgesamt handelt es sich hier um ein sehr kleines Case.

Die Earbuds sind dann aber wirklich klein. Es sind die Kleinsten, die ich bisher gesehen habe. Sie kommen zwar nicht mit dem schicksten Design, aber dafür verschwinden sie fast komplett im Ohr.

Dabei sind sie auch noch unheimlich angenehm zu tragen. Während einer längeren Zugfahrt, hatte ich die Tribit Flybuds 1 im Ohr und ich habe zwischendurch komplett vergessen, dass ich noch die Earbuds trage. Man merkt sie wirklich überhaupt nicht im Ohr und trotzdem sitzen sie sicher. Auch die Isolierung von der Außenwelt ist recht gut. Man bekommt aber immer noch das Nötigste mit.

Die Flybuds 1 haben ein IPX8-Rating, das heißt sie sind vor Wasser für eine halbe Stunde in einem Meter Tiefe geschützt. Ich habe sie beim Joggen getragen und sie waren nicht nur sehr angenehm zu tragen, sondern sie sind auch sehr sicher im Ohr geblieben und ich muss nie nachjustieren.

Das Case mit einer Besonderheit

Das Case der Flybuds 1 lässt sich per USB-C aufladen und hält dabei genug Ladung, um die Earbuds mindestens 5 mal wieder aufzuladen. Die Earbuds selbst haben zwischen 5 und 6 Stunden Musikhören durchgehalten. Mit dem Case zusammen bekommt man über 30 Stunden Akkulaufzeit, wenn alles vollständig aufgeladen ist.

Beim Einstecken des Ladekabels ist mir dann eine Besonderheit aufgefallen, die ich noch von keinem Ladecase für Earbuds kannte. Das Case hat einen Vibrationsmotor verbaut, um euch wissen zu lassen, dass es jetzt auflädt. Ob das wirklich notwendig ist, sei dahingestellt, aber ein cooles Feature ist es auf jeden Fall. Nützlicher sind dabei aber eher die 4 LEDs im Case, die den Ladestand anzeigen.

Die Earbuds halten auch sehr gut im Case und selbst mit aggressivem Schütteln habe ich sie nicht aus dem Case befördern können. Die Magnete sorgen auch dafür dass die Earbuds immer in der richtigen Position landen und so auch immer zuverlässig geladen werden.

Für die Klappe des Cases gilt das Selbe. Die Magnete halten es sicher geschlossen, sodass es sich nicht von allein öffnet.

Ein weiteres Detail, welches mir beim Case sehr gut gefallen hat, ist das Scharnier. Hier dient eine Schlaufe aus Kunststoff als Scharnier und so muss man sich keine Sorgen machen, dass man irgendwann einmal den Deckel in der Hand hat. Das Case macht also rundum einen sehr guten und hochwertigen Eindruck.

Klein, aber fein

Dass die Earbuds sehr klein und angenehm zu tragen sind, habe ich schon erwähnt. Im Lieferumfang sind dann auch eine Vielzahl von Eartipps enthalten, sodass für jeden die passende Form fürs Ohr dabei sein wird.

Das Pairing geht schnell und einfach vonstatten und so sind die Flybuds 1 nach wenigen Augenblicken einsatzbereit.

Die Seiten der Earbuds dienen als Steuerungstasten und so kann man die Wiedergabe starten und pausieren, Lieder vor- oder zurückspringen und den Assistent auf dem Smartphone aktivieren. Leider lässt sich die Lautstärke nicht direkt über die Earbuds verändert. Ich finde die Lautstärke muss man direkt von den Earbuds aus verstellen können. Was ich mich aber an der Steuerung mehr gestört hat, als das fehlen der Lautstärkeeinstellung, ist, wie stark man die Taste der Earbuds drücken muss. Wenn die Flybuds 1 im Ohr sitzen und man mit einem Druck versucht einen Befehl an die Earbuds zugeben, schiebt man sich diese einfach nur ins Ohr. Man muss den Earbuds gleichzeitig festhalten, um die Taste zu drücken ohne die Flybuds 1 bis zur Schmerzgrenze ins Ohr schieben zu müssen.

Wenn wir dann zum Klang kommen, haben mich die Flybuds 1 vom ersten Moment an positiv überrascht. Auf minimaler Lautstärke sind die Flybuds 1 nichts besonders und klingen etwas flach. Im Gegensatz zur Konkurrenz von anderen 50 Euro teuren Earbuds, aber immer noch sehr gut. Dreht man dann die Lautstärke nur ein bisschen auf, entfalten sie ihr volles Potential. Die Kalibrierung geht definitiv in Richtung basslastig, aber ohne es vollkommen zu übertreiben. Die Flybuds 1 klingen richtig gut und so viel Sound hätte ich in diesen kleinen und kompakten Earbuds nie erwartet. Der Klang ist für mich absolut vergleichbar mit Inear-Kopfhörern von anderen Marken, die dann gut und gern 150 bis 200 Euro kosten.

Da ich viele Videos anschaue, wenn ich unterwegs bin, ist es mir es sehr wichtig, dass es keine wahrnehmbare Latenz gibt. Die Tribit Flybuds 1 haben auch in dieser Hinsicht nicht enttäuscht und die Lippenbewegung haben immer perfekt zum Ton gepasst.

Fazit zu den Flybuds 1

Die Flybuds 1 haben für mich die Erwartungshaltung bei günstigen kabellosen Inear-Kopfhörern deutlich nach oben geschraubt. Der Sound ist wirklich beeindruckend gut und kann sich mit wesentlich teureren Produkten messen. Dabei sind die Flybuds 1 klein und trotzdem angenehm und sicher zu tragen. Nur die Bedienung direkt an den Earbuds ist leider wirklich schmerzhaft, so dass ich die Bedienung nur am Smartphone vornehme.

Trotzdem sind die Flybuds 1 von Tribit die besten kabellosen Earbuds für 50 Euro und schlagen auch viele deutliche teurere Produkt.