Tribit XFree Go – 30 Euro Kopfhörer Test

Tribit XFree Go – 30 Euro Kopfhörer Test

30. Juli 2020 0 Von Charly Charles Check

Herzlich Willkommen zu meinem neuen Lieblingsblogbeitrag! Wir durften netterweise die Tribit XFree Go schon länger vor Release testen. Jetzt gibt es diesen hier in Deutschland auch zu kaufen. Daher kommt passend jetzt auch unsere Review dazu.

Unboxing – Tribit XFree Go

Nach dem Kauf bekommt ihr den kabellosen BTH71 Kopfhörer nach Hause geschickt. Aber nicht nur das, sondern auch ein Hard-Case, welches aber sozusagen „knautschbar“ ist und im Rucksack dadurch seinen Platz findet.

Hier drin findet der XFree Go Platz, da er faltbar ist und die Earcups sich übrigens auch drehen lassen. Deswegen bestimmt auch das Wort „Go“ im Modellnamen, da dieser für Reisen bzw. für die Mobilität konzipiert wurde.

Außerdem finden wir im Lieferumfang noch ein micro-USB Kabel auf USB-A zum Laden der BTH71. Leider microUSB. Ich finde die günstigen Kopfhörer sollten jetzt alle auch auf USB-C Anschluss umsteigen.

Das Aufladekabel ist recht kurz, aber dafür liegt noch ein längeres Klinkenkabel bei, falls euer XFree Go mal nach längstens knapp 24 Stunden kein Saft mehr haben sollte.

Denn das coole ist, ihr könnt mit dem 3,5 mm Audiokabel die Kopfhörer auch mit leerem Akku ausgeschaltet nutzen.

Akku

Möchte man aber doch schnell mal aufladen, um kabellos Musik zu genießen, dann reichen 10 Minuten für ca. 3 Stunden. Insgesamt 3 Stunden dauert hingegen das Aufladen, wenn man mit 100% Akku frisch in den Tag starten möchte.

Widmen wir uns nun aber näher der Qualität und der Verarbeitung.

Qualität und Verarbeitung

Mit 225g ist der Tribit XFree Go schön leicht und besteht hauptsächlich aus Kunststoff. Natürlich haben wir hier nicht die besten Materialien und man sieht diesem Kopfhörer auch an, dass er keine hunderte von Euros kostet. Bei einem Preis von rund 30 Euro bin ich aber positiv überrascht und dafür ist die Verarbeitung und Materialwahl sehr gut.

Die Schale außen an den Earcups mit dem X und dem Herstellernamen Tribit besteht sogar aus Metall. Das Kopfband lässt sich selbstverständlich an die Kopfgröße anpassen und das Band ist sogar mit Aluminium verstärkt. Der Rest ist hingegen aus Kunststoff oder Polsterungen mit äußerlichem Kunstleder.

Polsterung – Tribit XFree Go

Apropos Polsterung. Diese finde ich sehr gelungen. Oben am Kopf gibt es eine leichte aber auf jeden Fall ausreichende Polsterung fürs längere Tragen im Zug etc. Außerdem sind die 40mm Treiber durch die das Kunststoff Gehäuse geschützt und dieses wiederrum für die Ohren mit einer Art Memory-Schaum gepolstert. Mit der Polsterung kann man bei knapp unter 30 Euro auf jeden Fall zufrieden sein und das kombiniert mit dem leichten Gewicht gewährleistet stundenlanges Tragen.

Nachteil von günstigen Kopfhörern ist aber eben, dass beispielsweise zusammengeklappt und auch in der Hand haltend diese nicht gerade extrem hochwertig wirken. Aber wer günstig guten Sound mit paar weiteren coolen Features haben will kann damit denke ich leben.

Hardware – Tribit XFree Go

Verbaut ist der Qualcomm QCC3003 Chip mit Bluetooth 5.0 Modul. Die Verbindung ist wirklich standhaft und Verbindungsabbrüche gab es mit meinen Testsmartphones von Xiaomi und Samsung bisher nicht. Außer man entfernt sich wirklich über 10m mit Wänden dazwischen vom Smartphone zum Beispiel.

Bluetooth Codecs

Und das obwohl hier natürlich in der Preisklasse kein aptX Codec unterstützt wird. SBC und AAC kompatibel ist der BTH71 hingegen für Android und iOS Smartphones.

Damit seid ihr nah an CD-Qualität dran und wenn ihr eh meistens nur Spotify und Co. hört, dann reicht das auch für die meisten nicht audiophilen User.

Bedienelemente und Anschlüsse

An der rechten Ohrmuschel finden wir unten ein Mikrofon mit diesem man auch ab und zu Telefonate führen kann, eine Status LED, den microUSB Anschluss sowie drei Hartplastik-Tasten für die Lautstärkeregulierung, Play/Pause und Track vor oder zurückspringen. Außerdem könnt ihr beim zweimaligen Drücken der Multifunktionstaste in der Mitte den von euch genutzten Sprachassistenten am Smartphone aktivieren.

Klang – Tribit XFree Go

Den Sound würde ich als groß beschreiben, kann schön laut gemacht werden, aber verliert an Klarheit umso lauter der XFree Go gestellt wird. Weil der Anpressdruck gut ist, könnte für mich noch etwas fester sein, kriegt Tribit mit den verbauten Treibern einen auf jeden Fall zufriedenstellenden Klang hin. Bässe sind ebenfalls wahrnehmbar, aber der Kopfhörer ist nicht zu basslastig.

Es fehlt etwas an Details und jeder Ton im Hintergrund ist nicht perfekt rauszuhören. Dafür gibt es dann aber Kopfhörer, die mehrere hundert Euros kosten.

Active Noise Cancelling gibt es hier nicht, aber die Over-Ear Hörmuscheln kriegen es ganz gut hin, dass man von der Außenwelt abgeschirmt ist.

Fazit – Tribit XFree Go

Für einfaches Musik hören bzw. eintauchen und bisschen Träumen in Bus, Bahn und Flugzeug sind die günstigen XFree Go zu empfehlen. Man hat ja auch nicht immer Lust die schweineteuren Kopfhörer überall mitzunehmen und dann vielleicht auch noch zu verlieren. 😊

Aber nun bleibt mir nichts anderes mehr übrig, außer zu hoffen, dass ihr diesen Beitrag interessant fandet und wir uns im nächsten Text wiederlesen. Macht’s gut!