ViewSonic M1 Mini Beamer im Test

ViewSonic M1 Mini Beamer im Test

1. April 2020 0 Von Charly Charles Check

Herzlich Willkommen zu meinem neuen Lieblingsblogbeitrag! Der Hersteller Viewsonic hat so einige Beamer im Angebot. Unter anderem den M1 Mini Projektor aus der M1 Serie. Und genau den schauen wir uns heute genauer an. Am Ende erläutere ich euch auch noch wie ihr ein neuen ViewSonic M1 Mini Beamer bei uns gewinnen könnt.

Lieferumfang – ViewSonic M1 Mini

Gucken wir zunächst was sich im Lieferumfang befindet. Aber vorher schaut euch die Verpackung genauer an. Hier steht was von JBL Sound. Darauf war ich am meisten gespannt. Gleich verrate ich was euch erwartet. Erst einmal der Reihe nach.

Wir haben neben den 11x10x2,5 cm kleinen und 272g leichten LED Projektor, ein microUSB-Kabel als Netzkabel – ein Netzteil oder eine Powerbank müsste bei euch jedoch im Haushalt schon vorhanden sein – außerdem legt ViewSonic noch eine Fernbedienung mit Batterie sowie eine Kurzanleitung und 3 austauschbare Cover in mint, gelb und grau bei.

Die austauschbaren Cover haben mir gefallen. Ich dachte nämlich zuerst, dass man die käuflich noch dazu erwerben muss. Aber nein, die gehören glücklicherweise zum Lieferumfang. 😊 So kann man das Design immer mal wieder etwas ändern von dem tragbaren Projektor.

Optik, Verarbeitung & Anschlüsse

Beginnen wir direkt mit der beigelegten Fernbedienung. Es ist sehr cool, dass für den günstigen Preis von 160 Euro überhaupt eine Fernbedienung mit beiliegt. Diese ist aber natürlich nur aus Kunststoff und relativ minimalistisch verarbeitet. Erfüllt aber seinen Zweck.

Die Verarbeitung des Mini Projektors ist sehr gut. Das Gehäuse besteht völlig aus Kunststoff, aber alles sitzt fest und es gibt keine spitzen Kanten oder Sonstiges. Alles schön abgerundet.

Das Fokusrädchen vorne rechts sitzt gut im Gehäuse, die Anschlüsse ebenfalls. Wirklich schön verarbeitet von ViewSonic. Die Stütze könnt ihr in jeden Winkel stellen und dabei bleibt der Projektor auch stabil in diesem Winkel. Ein weiteres Indiz dafür, dass bei der Herstellung wert auf eine gute Qualität gelegt wurde.

Gehen wir auch schnell mal ringsherum. Links haben wir einen micro USB-Anschluss zum Laden und ein USB A Port für USB-Sticks oder sonstige Medienquellen. Die Rückseite zeigt uns nur links die Halterung für eine Trageschlaufe und den OFF-ON Hebel zum Einschalten des Geräts. Rechts haben wir glücklicherweise den vollwertigen HDMI 1.4 Anschluss.

Sound von JBL

Wir haben hier ein 2W Lautsprecher vorhanden, dieser eben wie erwähnt in Zusammenarbeit mit JBL verbaut wurde. JBL typischer knackiger Bass fehlt hier natürlich, aber ansonsten bin ich positiv überrascht. Vor allem, da ich schon manche Mini Beamer getestet habe und der Sound bei vielen in der Konkurrenz schlechter ist. Sogar deutlich schlechter und da fällt mir gerade ein Mini Beamer für über 300 Euro ein, welcher auch deutlich schlechteren Sound hatte im Test.

Dennoch empfehle ich euch für wirklich guten Sound natürlich externe Lautsprecher oder Kopfhörer. Leider hat der M1 Mini Beamer keinen Aux-Anschluss, um portable Lautsprecher direkt anzuschließen oder Kopfhörer direkt am Projektor zu nutzen. Ihr könnt aber beispielsweise an der Playstation oder euren anderen Endgeräten die Kopfhörer etc. anschließen.

Oben im Video gibt es ein Hörbeispiel des 2 Watt Lautsprechers für euch.

Bildqualität, Helligkeit und Nutzungsszenario

Dank automatischer Trapezkorrektur ist das Bild immer gerade auf der Leinwand oder Wand oder wohin ihr auch das Bild strahlt. Durch die verstellbare Klappe, welche übrigens auch die Projektorlinse schützt, wenn der M1 Projektor aus ist, könnt ihr die Höhe sehr gut verstellen. Eine intelligente und durchaus nützliche Idee von ViewSonic.

Ihr habt eine Auflösung von 854 x 480 Bildpunkten. Das heißt WVGA Auflösung. Theoretisch könnt ihr mit dem M1 Mini ein Bild von 24 bis 100 Zoll damit an die Wand projizieren. Ich empfand jedoch um die 60 Zoll am besten was Farbdarstellung, Kontrast und Schärfe angeht.

Es ist bei diesem günstigen Preis auch zu viel verlangt, aber diesen 120 Lumen Mini Beamer könnt ihr nur nutzen, wenn das Zimmer gut abgedunkelt ist oder es eben nachts ist. Kommt zu viel Tageslicht auf die Leinwand, dann merkt man das deutlich. Aber wenn der Raum abgedunkelt ist, dann habt ihr mit dem LED-Projektor ein gutes Bild an der Wand. Die Farben stimmen und die Schärfe ebenfalls. Sofern ihr mit dem Fokusrad die Schärfe gut eingestellt habt. Das ist leider auch etwas fummelig den richtigen Punkt zu erwischen, weil der Fokus recht sensibel ist.

Aber es ist machbar, sofern man langsam am Rad dreht.

Lüftergeräusche – ViewSonic M1 Mini

Die Lüftergeräusche sind leise und im Vergleich mit weiteren, die ich im Test hatte gut. Man kann den kleinen natürlich hören, wenn er eingeschaltet ist. Aber angenehm leise und während der Nutzung fallen die Lüftergeräusche so gut wie gar nicht auf.

Was ich wirklich klasse finde ist der vollwertige HDMI Anschluss. Playstation oder was auch immer für ein Entertainment Geräte angeschlossen und schon kann man in Groß alles genießen.

Menü des M1 Mini-Projektors

Direkt nach dem Einschalten kommt ein blauer Hintergrund mit ViewSonic Logo, Batterieanzeige und Menüpunkten zum Vorschein.

Mit der Fernbedienung kann man gut durch das Menü steuern. Die Auswahl steht zwischen Fot, Musik, Film, HDMI und Einstellungen. Einen eigenen App-Store oder eine Internetanbindung via WLAN direkt vom M1 Mini Beamer gibt es hier nicht. Foto, Musik und Film sind beispielsweise dafür gedacht, wenn ihr ein Speichermedium via USB-A Port anschließt. Wenn ihr HDMI auswählt, dann greift ihr auf eure angeschlossene HDMI Quelle zu. In meinem Fall meistens die Playstation 4. Und ich kann es nur noch einmal sagen. Das hier ein vollwertiger HDMI Anschluss am Start ist wertet die ganze Kiste immens auf.  

In den Einstellungen könnt ihr den Farbmodus, die Farbtemperatur, das Seitenverhältnis, Kontrast, Helligkeit usw. einstellen sowie natürlich auch die Sprache und die Trapezkorrektur.

Als wichtige Ergänzung sei auch noch gesagt, dass die Projektionsrichtung hier ebenfalls angegeben werden kann. Beispielsweise falls der Beamer an der Decke hängend auf die Leinwand strahlt, könnt ihr hier dies aktivieren und somit wird das Bild einmal für euch gedreht, damit ihr kein Kopfstand machen müsst, wenn ihr was auf dem Projektor schauen wollt. 😊

Akku

Bevor ich gleich zur Akkulaufzeit komme. Man schätzt, dass die RGB-LED-Lichtquelle bis zu 30.000 Stunden an Spielzeit schaffen sollte. Das reicht auf jeden Fall für mehr als 20 Jahre aus, wenn man den M1 Mini täglich mehrere Stunden nutzen würde.

Ich habe im Test immer so maximal 2 Stunden mit dem verbauten Akku geschafft bis ich dann wieder den ViewSonic M1 Mini an den Strom anschließen musste. Das coole ist aber, dass ihr nur eine Powerbank braucht oder auch euer Laptop kann den kleinen über den USB-Port aufladen. Für unterwegs auf jeden Fall ein Vorteil.

Fazit – ViewSonic M1 Mini

Durch die portable Größe des Beamers kann dieser überall verstaut werden, überall mitgenommen werden und zum Beispiel kann auch einfach mal schnell im Bett liegend das Bild an die Decke geworfen werden. Dieser ist eben nicht dafür gedacht irgendwo fest angebracht zu werden, sondern das ist ein Projektor für jeden Ort und für die schnelle Mitnahme. Der passt sogar in eine Jackentasche oder theoretisch auch in die Hosentasche.

Wer sowas sucht und vielleicht kein unbedingt schlechten Sound für die Größe und den Preis möchte sowie eben nicht viel Geld ausgeben will für den ist der ViewSonic M1 Mini interessant.

Für alle die gar kein Geld ausgeben wollen, aber trotzdem den M1 Mini haben möchten, sollten jetzt genau zu hören. 😊

Giveaway ViewSonic M1 Mini

Um an der Verlosung teilzunehmen müsstet ihr wieder einmal bei mir auf Instagram vorbeischauen, der Kontakt zum Gewinner ist dort einfach viel sicherer und einfacher als über YouTube. Ich werde dort in meinem Feed ein Video zum ViewSonic M1 Mini Beamer posten und alle die darunter den Hashtag #CH3Beamer kommentieren machen bei der Verlosung automatisch mit. Die Teilnahmebedingungen findet ihr unter dem Video in der Videobeschreibung auf YouTube.

Wichtig: Ich versende den Gewinn nur innerhalb Deutschlands und ihr habt Zeit bis 6.4.2020 20 Uhr, um an dem Giveaway teilzunehmen.

Aber nun bleibt mir nichts anderes mehr übrig, außer zu hoffen, dass ihr diesen Beitrag interessant fandet und wir uns im nächsten Text wiederlesen. Macht’s gut!