Vivo iQOO Pro 5G Gaming Smartphone mit LTE Band 20

Vivo iQOO Pro 5G Gaming Smartphone mit LTE Band 20

18. Oktober 2019 0 Von Charly Charles Check

Herzlich Willkommen zu meinem neuen Lieblingsblogbeitrag.

Ich bin ehrlich. Mir hat dieses Smartphone erst nicht gefallen und empfehlen wollte ich es daher nicht. Aber nachdem ich individuell alles so eingestellt habe, wie ich es wollte, da habe ich es mit der Zeit liebgewonnen. Das Vivo iQOO Pro 5G Gaming Smartphone empfehle ich nur technikaffinen Menschen, denen die Übersetzung nicht so wichtig ist.

Mit diesem Smartphone bekommt ihr das momentan günstigste 5G Smartphone mit dem uns wichtigen LTE Band 20.

Schultertasten

Warum nenne ich es eigentlich Gaming Smartphone? Das kann man sehr gut an den Schultertasten erkennen, die Vivo dezent mit 2 Sensoren im rechten Rahmen verbaut hat.

Schultertasten am Vivo IQOO Pro 5G

Ich empfand die Schultertasten als sehr nützlich beim Gaming. Zum einen sind die gut zu erreichen und geben einen dadurch ein paar Schnelligkeitsvorteile im Game. Außerdem ist das Display meistens freier und das gibt einem eine bessere Übersicht, da die eigenen Daumen das Display nicht mehr verdecken müssen.

Um die Schultertasten nutzen zu können muss man den Ultra-Game-Modus in der Schnellstartleiste aktivieren. Nun habt ihr oben links ein neues Symbol und könnt mit einem Wisch in die Mitte das Menü aufrufen. Neben weiteren Gamingeinstellungen kann man hier auch unter „Druckempfindliche Buttons“ die Schultertasten individuell anpassen.

Ihr könnt die Druckempfindlichkeit einstellen, die Position der virtuellen Tasten ans Spiel anpassen und das natürlich auch speichern.

Drückt ihr beide Schultertasten im normalen Smartphone Betrieb gleichzeitig, dann öffnet sich der sogenannte Game Space. Leider wurde die App aber von Vivo nicht wirklich vom chinesischen übersetzt.

Deutsche Übersetzung des Vivo iQOO Pro 5G

Das ist eins der Probleme die mich am Vivo iQOO Pro 5G stört. Die Übersetzung und die chinesische Bloatware. Im Laufe der Nutzung dieses Smartphones wird immer wieder einmal in der Benachrichtigungsleiste irgendwas auf Chinesisch aufploppen. Die Android Einstellungen sind dafür sehr gut übersetzt, aber zum Beispiel in der Kamera App ist das nicht der Fall. Man merkt im Test einfach, dass sich Vivo vielleicht Mühe gegeben hat mit der Übersetzung, aber sie haben es nicht richtig durchgezogen. Stets bemüht würde man da vielleicht sagen.

Die recht viele chinesische Bloatware nervt auch etwas, da die Apps sich nicht löschen lassen. Ich habe einfach alle in einen Ordner verschoben oder man installiert sich einen Launcher mit App Drawer.

Alle chinesischen Zeichen werdet ihr aus diesem Smartphone nicht rauskriegen.

Das ist mit ein Grund warum ich das Vivo iQOO Pro 5G niemals dem 08/15 Smartphone User empfehlen würde.  

Erstmal wieder weg von der Monster UI Oberfläche bzw. Funtouch OS und zurück zum äußerlichen des iQOO Pro 5G.

Bedienelemente, Anschlüsse und Frequenzen

Rechts im Rahmen befindet sich der rote Powerbutton und die Lautstärkewippe. Alle Tasten sind oben leicht geriffelt und bei der Verarbeitung hat Vivo sehr gute Arbeit geleistet.

Oben können wir ein Mikrofon und passend zu einem Gaming Smartphone ein 3,5 mm Klinkeanschluss vorfinden. Kopfhörer liegen im Lieferumfang bei sowie auch eine schwarze Silikonhülle. Beim Netzteil bräuchtet ihr natürlich wieder einen EU-Adapter, aber den legt z.B. der Shop Tradingshenzhen eh bei.  

Links am Rahmen befindet sich nur ein Button um Jovi, den chinesischen Assistenten aufzurufen. Jovi werdet ihr aber nie nutzen. Außer ihr könnt chinesisch.

Unten haben wir den Dual Sim-Karten Schacht für zwei Nano-Sim-Karten. Eine Speichererweiterung ist nicht möglich.

Apropos der Empfang war mit dem Smartphone immer sehr gut in meinem Test. 5G selbst konnte ich leider noch nicht testen, da ich keinen 5G Vertrag habe bzw. O2 sowas noch nicht anbietet. Ich werde mich aber mal darum kümmern und wahrscheinlich früher oder später zur Telekom wechseln.

Das iQOO Pro bietet bei 5G die Frequenzen SUB6: n41/n78 und bei LTE Band 1 bis 5, Band 7, 8, Band12, Band 17 bis 20, Band 25 und Band 26.

Zurück zum Rahmen. Neben dem Sim Slot finden wir auch noch ein Mikrofon, ein USBC Anschluss und einen Mono Lautsprecher vor. Sehr schade, dass es bei einem Gaming Smartphone nur einen Lautsprecher gibt. Am Anfang war ich enttäuscht von der Qualität, aber man gewöhnt sich dran und für mal YouTube schauen oder bisschen zocken reicht es. Und wenn nicht. Klinkekopfhörer kann man hier ja zum Glück nutzen.

Display und Fingerabdruckscanner

In das 6,41 Zoll große Full HD+ AMOLED Display ragt eine gefühlt etwas zu groß geratene U-Notch mit einer 12MP großen Frontkamera mit f/2.0 Blende hinein.

Das Display hat mir an sich sehr gut gefallen. Satte Farben, Helligkeit war gut. Alles super. Die Software bietet ebenfalls einen Dunkelmodus an, was sich bei AMOLED ja anbietet. Instagram hat ja mittlerweile auch einen Darkmode. 😊

Unter dem Display befindet sich der Fingerabdruckscanner der neuesten Generation und dieser ist wirklich ein Schmuckstück. Ich bin sehr zufrieden. Sehr schnell und genau. Die werden immer besser. Im Unboxing habe ich den Scanner ja mit dem vom Note 10 Plus verglichen. Der vom Vivo ist merklich schneller.

Die Gamer unter euch hätten sich gefreut und auch ich hätte mich gefreut, wenn hier auf ein 90 oder 120 Hertz Display gesetzt worden wäre. Das ist hier aber leider nicht der Fall.

RGB Elemente des Vivo iQOO Pro 5G

Gaming typisch hat man beim Vivo iQOO Pro 5G auf der Rückseite einen in RGB Farben beleuchteten Schriftzug „Monster Inside“. Dieser Bereich kann dauerhaft leuchten, blinken oder pulsieren in verschiedenen Farben. Neben der coolen Optik ist das zeitgleich auch noch der Ersatz für die Benachrichtigungs-LED. Ob das ein guter Ersatz ist, muss jeder selbst entscheiden. Für mich nicht.

Kameras

Oben links sehen wir die Triple Kamera. Wir haben hier den Hauptsensor Sony IMX582 mit 48MP und einer f/1,79 er Blende, dann eine Ultraweitwinkellinse mit 13MP und einer f/2.2er Blende sowie zu guter Letzt einen Bokeh-Sensor mit 2MP und einer f/2.4 er Blende.

Jetzt aber erst einmal zum schriftlichen Teil. Angefangen mit der 12MP Frontcam. Ich habe schon bessere gesehen, aber auch schlechtere. Mittelmaß würde ich zu den Ergebnissen sagen.

Es gibt auch wieder einen Schönheitsmodus. Einmal deaktiviert und hier ein Foto, wo es voll aktiviert wurde. Achtet am besten auf meine Stirn. Das ganze Gesicht sieht aber natürlich auch viel weicher aus. Unnatürlich weich.

Hier Falten…
…hier weniger.

Es gibt verschiedene Lichtmodis zur Auswahl. Natürliches Licht, Studiobeleuchtung, Stereobeleuchtung, Paramount-Licht, Regenbogenlicht und einen monochromen Hintergrund. Live Fotos, wo paar Sekunden vor dem Foto ein Video aufgenommen wird ist ebenfalls möglich. Beim iQOO Pro gibt es alles was man schon so kennt plus paar weitere Spielereien, die man eher nicht nutzen wird.

Regenbogenlicht. Weitere Fotos könnt ihr in meinem Video oben sehen.

Die Frontcam gehört eher zu den schwächeren im Vergleich. Die Details sind eher bisschen schwammig und der Hintergrund wirkt beim Heranzoomen körnig. Im Großen und Ganzen ist die Kamera gerade noch vertretbar.

Bei der Hauptkamera haben wir ja die abgespeckte IMX582 Linse von Sony. Der bessere Sensor wäre der IMX586. Die Kamera kann mit 48 MP aufnehmen, sofern das aktiviert wurde. Ansonsten im automatik Modus nimmt der Sensor ein 12 MP Bild auf, wo vier Pixel zu einem zusammengesetzt werden.

Der 48 MP Sensor stellt aber auf jeden Fall schön Details da und die Farben sind kräftig und die Kontraste auch in Ordnung für die Preisregion.

Automatik-Modus
AI Modus

Die Weitwinkellinse bringt im Ergebnis nicht solche schönen knackigen Fotos, da klar Details verloren gehen sowie die Farben verblassen und zu den Rändern her verschwimmt das Foto auch deutlich. Einen Super-Makro Modus, wenn man mal etwas näher ran will, gibt es auch. Dann sind die Bilder aber auch eher blass und mit viel weniger Details.  

Weitwinkelmodus
Weitwinkelmodus

Es gibt einen Nachtmodus und dieser kann auch eine Hilfe sein, aber künstliche Belichtung sollte mindesten vorhanden sein, damit das Ergebnis besser belichtet und wenig Rauschen aufweisen kann.

Noch kurz zu den Videoaufnahmen. 4k wird nicht stabilisiert, aber in Full HD gibt es eine elektronische Bildstabilisierung. Video-Weitwinkelaufnahmen sind zum Glück möglich, aber während der Aufnahme kann nicht hin und hergeschaltet werden und im Weitwinkelmodus kommt keine Stabilisierung zum Einsatz.

Das waren meine Punkte zu den Kameras des iQOO Pro 5G Smartphones. Vivo hätte heutzutage in dem Bereich noch mehr rausholen können, aber es ist gerade noch vertretbar, wenn man das Smartphone als ganzes und den Preis sieht.

Akku

Unter der Glasabdeckung der Rücksetie befindet sich der 4.500 mAh große Akku. Und dieser ist sehr gut. Passt auch perfekt zu einem Gaming Smartphone. Auf zwei Tage solltet ihr kommen. Und die Vielzocker werden je nachdem denke ich auf einen Tag kommen.

Das Aufladen geht ebenfalls in Bestzeit. In gut einer Stunde ist das Smartphone vollgeladen, dank 44 Watt Ladung. Wireless Charging ist leider nicht mit an Bord.

Performance

Für genügend Leistung sorgt das iQOO Pro 5G auch mit dem neuesten Snapdragon 855 Plus Prozessor von Qualcomm. Ihr könnt also logischerweise zocken was ihr wollt und alle Apps nutzen. Mein Testgerät hat 8GB RAM an Bord und das Smartphone hat im Antutu Benchmark gute 471.955 Gesamt-Punkte erreicht.

Der Geekbench 5. Achtung Geekbench 5 und nicht mehr 4 hat mir einen Single Core Wert von 752 und einen Multi Core Wert von 2801 ausgespuckt.

Der schnelle UFS 3.0 Speicher hat die folgenden Werte im AndroBench erreicht.

AndroBench Werte

Preise

Kommen wir jetzt noch zum Preis. Bei Tradingshenzhen sind mehrere Varianten gelistet. Das günstigste Modell hat 8GB RAM und 128GB Speicher für 537 Euro. Die teuerste Variante mit 12GB RAM und 256 GB internen Speicher würde aktuell 607 Euro kosten.

Fazit vom Vivo iQOO Pro 5G

Bluetooth 5.0 ist dabei, NFC auch, WLAN und GPS funktionieren und die Gesichtserkennung ist auch flott. Vivo hat hier ein gutes 5G Smartphone rausgebracht, aber wegen der nicht immer komplett durchgezogenen guten Übersetzung und der chinesischen Bloatware sowie der etwas gewöhnungsbedürftigen Funtouch OS Oberfläche unter Android 9 und leider immer noch dem Sicherheitsupdate von August 2019 übrigens, ist das iQOO Pro 5G wirklich nur 5G Fans mit schmalen Geldbeutel oder eingefleischten Gamern die diese Feature für nicht allzu viel Geld haben wollten, was.

Ein richtiges aktuelles Gaming-Smartphone ist es aber auch irgendwie nicht ohne Stereo Lautsprecher und ohne mind. 90 Hz Display.

Schwierig. Für die Mehrheit an Smartphone Usern hier in Deutschland eher nicht zu empfehlen.