Xiaomi Mi 10 Pro – Test Fazit nach 3 Wochen

Xiaomi Mi 10 Pro – Test Fazit nach 3 Wochen

27. März 2020 1 Von Charly Charles Check

Herzlich Willkommen zu meinem neuen Lieblingsblogbeitrag! Am 27.3.2020 um 14 Uhr wurde endlich im Xiaomi Livestream die Globale Variante des neuen Flaggschiffs Mi 10 und Mi 10 Pro vorgestellt. Die europäischen Preise sind 799 Euro für das Xiaomi Mi 10 mit 8GB RAM und 128GB UFS 3.0 Speicher sowie 999 Euro für das Xiaomi Mi 10 Pro mit 8GB Arbeitsspeicher und 256GB internen Speicher.

Jetzt kümmere ich mich aber erst einmal mit euch um das Xiaomi Mi 10 Pro, welches jetzt längere Zeit mein Daily Driver war. Jedoch ist das die chinesische Version. Hier in Berlin konnte ich das Gerät aber super nutzen, auch ohne LTE Band 20. Ich hatte ernsthaft immer guten Empfang. Aber außerhalb Berlins wird das anders sein, zumindest auf Dörfern oder in Kleinstädten.

Optik & Verarbeitung – Xiaomi Mi 10 Pro

Die Optik sowie die Verarbeitung gehört für mich zur Spitzenklasse aller Smartphones. Selbstverständlich wird auch hier das klassische Smartphone-Design nicht neu erfunden.

Dennoch liegt es einfach sehr gut in der Hand, auch durch die Abrundungen vorne wie hinten. Der Rahmen ist wegen der Bauweise bzw. der Teile noch einmal schmaler als beim Mi Note 10 Pro.

Dadurch sieht das Smartphone für mich noch einen Tick mehr moderner aus und wegen der Materialwahl Gorilla Glas für die Rückseite sowie auch für das Display und Metall für den Rahmen, habe ich sehr gerne das Xiaomi Mi 10 Pro in der Hand.

Rahmen

Der Rahmen hat an sich die üblichen Bedienelemente und Anschlüsse. Erwähnenswert sind aber die beiden echten und gleichwertigen Lautsprecher oben und unten am Rahmen. Die Stereo Speaker klingen sehr gut und für mich gibt das Mi 10 Pro den besten Sound wieder von allen Smartphones, die ich in der Vergangenheit getestet habe.

Apropos Audio, ein Klinkenanschluss ist am Rahmen nicht vorhanden. Der aptX Codec wird aber natürlich unterstützt und zusammen mit dem Bluetooth 5 Modul steht dem Musikgenuss über Bluetooth Kopfhörer nichts mehr im Weg.

Statt Klinke habt ihr unten diesmal den Sim-Karten-Schacht für bis zu zwei Nano-Sim-Karten, jedoch ist keine Speichererweiterung möglich.

Interner Speicher – Xiaomi Mi 10 Pro

Ihr braucht aber auch keine microSD Karte, da ihr beim Mi 10 Pro einen internen UFS 3.0 Speicher mit 256GB verbaut habt. Beim etwas schwächeren Mi 10 habt ihr mindestens eine Kapazität von 128GB.

Design der Rückseite

Noch einmal kurz zurück zum Design. Die Rückseite bzw. die Farbe des Xiaomi Mi 10 Pro gefällt mir richtig gut. Dieses matte blau sieht einfach toll aus. Natürlich kennen wir das auch schon von beispielsweise OnePlus, aber ich mag matte Rückseiten einfach viel lieber als Glänzende.

Konnektivität – Xiaomi Mi 10 Pro „5G“

Hier sehen wir übrigens auch die Aufschrift 5G. Mit dem Mi 10 oder dem Mi 10 Pro seid ihr schon auf 5G vorbereitet. Aber ich bin mir sicher, dass ihr es vorerst nicht wirklich nutzen könnt, da dafür ja hier in Deutschland noch die Infrastruktur fehlt.

In der globalen Variante wird aber ein 5G MultiLink Modul verbaut sein mit den Sub6G Bändern n1/n3/n7/n28/n77 und n78.

Mit der Konnektivität bin ich allgemein sehr zufrieden. Die Global Version wird die LTE-Bänder 1/2/3/4/5/7/8/20/28/32/38/40 vorweisen können.

Ihr habt hier auch schon das neue WiFi 6 und natürlich auch NFC sowie Xiaomi typisch einen Infrarot-Blaster oben am Rahmen.

Aber zurück zur Rückseite. Hier sehen wir nicht nur die Aufschrift 5G, sondern auch das Kamerasystem oben links. Und der einzige Wehrmutstropfen dabei ist, dass der Kamera-Bumper leider ganz schön weit aus dem Gehäuse rausguckt. Dadurch kann das Smartphone auf dem Tisch liegend wackeln während der Bedienung.

Wenn wir schon bei der Kamera sind, dann kommen wir jetzt auch gleich zu meinem Fazit des Kamerasystems.

Kameras

Kurz zur Erinnerung für euch: Wir haben hier eine 108MP Hauptkamera, eine 20MP Ultra-Weitwinkelkamera und eine 12MP plus eine weitere 8MP Telephotokamera. Eine optische Bildstabilisierung hat die Hauptlinse sowie die 8MP Telephotolinse.

Die Frontkamera im sehr guten 6,67 Zoll großen Full HD 90HZ AMOLED Display bietet 20MP.

Die Fotos der Frontkamera sind zufriedenstellend und sind für mich qualitativ auf dem gleichen Niveau wie die 32MP Frontcam vom Mi Note 10 Pro.

Schärfe, Details und Farben sehen gut aus. Es gibt jedoch einen Hang zur Überbelichtung bzw. die Überbelichtung wird von der Software nicht gut reguliert. Der Weichzeichner ist von Anfang an leicht ausgewählt, daher einfach vorher deaktivieren, wenn ihr originalgetreue Selfies haben wollt.

Videos könnt ihr nur bis maximal Full HD 30fps aufnehmen.  

Die Hauptkameras leisten gute Arbeit und sind für den Preis der China Version genau auf dem richtigen Niveau für mich.

Vor allem bei Tageslicht kommen wirklich schöne Fotos zustande. Bei wenig Licht zum Beispiel in einer Wohnung mit nur einer Lampe als Beleuchtung ist das Bild auch gerne mal verwaschen und hier sollte der Nachtmodus zum Nachschärfen gewählt werden.

Der Portraitmodus funktioniert sehr gut und einen Makromodus gibt es ebenfalls, auch wenn keine eigenständige Makrolinse verbaut ist. Dennoch sehen die Ergebnisse mindestens genauso gut aus wie beim Note 10 Pro mit einer extra verbauten Makrolinse.

Zusätzlich habt ihr natürlich auch einen Ultraweitwinkelmodus, ihr könnt 2x optisch sowie auch 5x reinzoomen. Der 10x-Zoom ist ein Hybrid-Zoom und digital könnt ihr bis zu maximal 50x-fach reinzoomen.

Dies ist aber eben nur Digital-Qualität und nicht wirklich zu gebrauchen.

Videomodus – Kameras

Im Videomodus hat sich im Vergleich zu den Vorgängern des Smartphones einiges getan. Das Mi 10 Pro kann bis zu 8k 30 fps Videos aufnehmen und bis zu 4k 60 fps sind die Aufnahmen sogar stabilisiert. Gut stabilisiert jedoch nur bis 4k 30 fps.

8k ist hingegen gar nicht stabilisiert und ich finde die Videoaufnahmen irgendwie unschärfer als die 4k Aufnahmen.

Ich weiß nicht woran das liegt, aber ich habe eh kein 8k Monitor, wo ich mir das richtig angucken könnte. Von daher ist die Info auf jeden Fall ohne Gewähr. Außerdem kann mein PC die 8K Videos gar nicht abspielen. Ich kann mir die nur in meinem Schnittprogramm Premiere Pro anschauen. Die 8K Aufnahme ist übrigens auf 6 Minuten limitiert und wenn mich jemand fragen würde, dann würde ich eher dazu raten in 4k 60 oder 4k 30 aufzunehmen.

Die 960fps Zeitlupenaufnahmen sind beim Mi 10 Pro endlich auch in Full HD möglich. Die Frontkamera kann nun auch in Zeitlupe aufnehmen, hier jedoch nur mit 120 fps.

Auch im Mi 10 Pro gibt es den VLOG Modus, womit ihr kleine 11 bis 12 Sekunden lange Videos mit Effekten recht einfach und schnell produzieren könnt.

Zusammengefasst finde ich die Kamera für den Preisbereich von 700 Euro plus minus sehr gut und einzig beim Nachtmodus und bei der Low-Light-Performance muss sie sich knapp anderen Herstellern wie beispielsweise Huawei geschlagen geben.

Kleinigkeiten durch Verbesserungen ganz groß

Eine Disziplin die endlich mit dem Mi 10 Pro besser geworden ist und wo endlich Xiaomi mal was gemacht hat ist das interne Mikrofon. Die Aufnahmen mit dem internen Mikrofon klingen einfach soooo viel besser als noch bei den vergangenen Xiaomi Smartphones. Man sieht das auch deutlich in den Eigenschaften der Videodateien. Bei älteren Modellen war die Audiobitrate maximal knapp an den 100 k Bit/s, wohingegen jetzt beim Mi 10 Pro an die 320 k Bit/s geliefert werden.

Und ich finde das hört man sehr sehr gut.

Im Video oben gibt es Hörbeispiele zum Reinhören.

Freut mich, dass Xiaomi auch hier nachgebessert hat. Was mir ebenfalls noch positiv aufgefallen ist, ist der Vibrationsmotor. Dieser gehört zu den besten auf dem Smartphone Markt. Auch eine super Unterstützung beim Tippen. Aber darüber habe ich schon viel im letzten Video erzählt.

Akku & Performance – Xiaomi Mi 10 Pro

Kurz angeschnitten jetzt auch noch der Akku und die Performance. Wer meine ausführliche Meinung dazu hören will, sollte mein letztes Mi 10 Pro Video sehen. Kurz zusammengefasst: In beiden Kategorien gibt es überhaupt nichts zu meckern. Mit dem neusten SD865 und den 8GB LPDDR5 RAM könnt ihr jetzt und auch noch in Zukunft alles ruckelfrei auf dem 90 Hz Display erleben.

Apropos Display. Darunter befindet sich der optische Fingerabdrucksensor. Position, Genauigkeit und Schnelligkeit ist auf einem Top-Niveau.

Mit dem 4.500 mAh Akku kommt ihr mindestens 1 Tag aus, aber meistens müsst ihr wahrscheinlich auch erst am 2. Tag abends das Mi 10 Pro aufladen. So war es jedenfalls des Öfteren bei mir. Ich war wirklich positiv überrascht, weil ich bei „nur“ 4.500 mAh und einem 90 Hz Display plus dem SD865 mit weniger Durchhaltevermögen gerechnet habe. Ich hoffe, dass die Global Version in dem Punkt genauso gut abschneidet.

Und wenn der Akku mal leer ist, dann kann mit 50W kabelgebunden in ca. 45 Minuten vollgeladen werden und mit 30W maximal kann kabellos geladen werden. Reverse Wireless Charging ist ebenfalls möglich.

Fazit – Xiaomi Mi 10 Pro

Für aktuell 737 Euro bekommt ihr das chinesische Xiaomi Mi 10 Pro bei Tradingshenzhen mit 8GB RAM und 256GB internen Speicher. Xiaomi Smartphones sind teurer geworden, aber für eben um die 700 Euro kann man das Mi 10 Pro auf jeden Fall empfehlen. Hier hat Xiaomi wirklich gute Arbeit geleistet und das Gesamtpaket stimmt einfach.

Die Global Version wird 999 Euro kosten und das tut am Anfang etwas weh, jedoch andererseits kann Xiaomi für die Technik das Geld verlangen.

Wir sind gespannt, ob sich das Mi 10 Pro gut verkauft hier in Deutschland. Es ist auf jeden Fall empfehlenswerter als das Mi 10 ohne Pro. Zumindest wenn man eine gute Kamera möchte.

Aber nun bleibt mir nichts anderes mehr übrig, außer zu hoffen, dass ihr diesen Beitrag interessant fandet und wir uns im nächsten Text wiederlesen. Macht’s gut!