Xiaomi Mi 11 – Gründe dafür und dagegen

Xiaomi Mi 11 – Gründe dafür und dagegen

2. Februar 2021 0 Von Charly Charles Check

Wie meine Abonnenten schon mitbekommen haben, habe ich aktuell das Xiaomi Mi 11 im Test. Auf majaly-Tech haben wir schon einige Videos rausgehauen und auch das Testfazit zum Import-Gerät Xiaomi Mi 11 wird dort erscheinen.

Wollt ihr nur schnell das Datenblatt durchgehen, dann schaut hier vorbei.

Gründe für das Xiaomi Mi 11

Der Preis (+ Hinweis auf Import-Möglichkeit)

Vor allem bezogen auf die China Version, welches ihr mit Hilfe vom Tradingshenzhen Shop importieren könnt. Dort kostet die Ausführung mit 8GB LPDDR5 RAM und 128GB UFS 3.1 internen Speicher, die ich auch hier im Test habe, nur 577 Euro. Ich packe euch unten in die Videobeschreibung Links direkt zu den Xiaomi Mi 11 Modellen, falls ihr eins importieren möchtet. Diesmal hat Xiaomi sogar darauf geachtet, dass das China Mi 11 LTE Band 20 hat. Das meiner Meinung nach wichtigste 5G Band N78 ist auch dabei.

Vieles spricht also nicht dagegen das Smartphone zu importieren. Falls ihr noch wissen möchtet was dagegen oder dafür spricht, dann fragt mich einfach unten in den Kommentaren.

Die Global Variante, die am 8.Februar vorgestellt wird, wird sicherlich um die 200 bis 300 Euro teurer sein.

Je nachdem, ob man Bock hat das Smartphone zu flashen oder MIUI einfach auf Chinesisch oder Englisch zu nutzen kann es sein, dass man beim Importieren auch an weitere Designs herankommt, die bei uns als Global gar nicht erscheinen.

Beispielsweise für 697 Euro die Mi 11 Lei Jun Unterschrifts-Edition mit 12GB RAM und 256GB Speicher.

Sowie die Farben Weiß, Schwarz, Blau und Lila. Man weiß bisher nicht, welche Varianten davon auch zu uns rüberschwappen. Wie ich Xiaomi kenne bekommen wir ein schwarzes Gerät und vielleicht noch ein, zwei Farben beim Global Mi 11. Schaut gerne in der Videobeschreibung vorbei, wenn ihr die China Farbvarianten sehen möchtet.

Am besten kommen wir nun aber direkt zu dem zweiten Punkt was für das Xiaomi Mi 11 spricht. Um genau zu sein gehören Grund eins und zwei auch etwas zusammen.

Für den Preis bekommt ihr nämlich keine bessere Hardware in dieser Kombination

577 Euro für den neuesten Snapdragon 888 Prozessor, 8GB des aktuell schnellsten LPDDR5 Arbeitsspeichers, eine WQHD Displayauflösung mit 120 Hz Bildwiederholungsrate und einer krassen Ladetechnik, worauf ich gleich genauer zu sprechen komme.

Beim Thema Konnektivität bietet das Mi 11 in der China Edition auch das neueste vom neuesten. Dual 5G, WiFi 6, Bluetooth 5.2 und selbstverständlich NFC.

Bei Samsung und Co. bezahlt ihr für so eine Hardware gut und gerne um die 900 Euro und dann bekommt ihr noch nicht mal unbedingt diese Kombination aus sehr guter Leistung und sehr gutem Display.

Daneben bietet das Mi 11 euch auch noch einen im Fingerabdruckscanner integrierten Pulsmesser, Harman Kardon Stereo-Lautsprecher, die wirklich gut klingen und das neueste Gorilla Glas Victus vorne beim Display. Welches doppelt so kratzresistent und wohl auch 1,5-mal sturzresistenter sein soll.

Aber zunächst zum Thema schnelles Laden und damit zu Grund Nummer 3.

Krasse Ladetechnik

Wenn ihr euch das Xiaomi Mi 11 holt, dann könnt ihr den 4.600 mAh Akku mit 55 W kabelgebunden laden und mit satten 50 W sogar kabellos laden. Meiner Meinung nach gibt es bei uns kein Smartphone, welches kabellos schneller laden kann.

Knapp 50 Minuten dauert eine kabelgebundene Aufladung von 0 auf 100 Prozent.

Reverse Wireless Charging gibt es natürlich auch. Dieses mit 10 W.

Sehr gute Verarbeitung und Haptik

Als Materialien hat sich Xiaomi beim Mi 11 für Gorilla Glas Victus vorne und hinten entschieden. Zumindest bei dieser Standard-Variante. Es gibt glaube ich auch noch eine mit Kunstleder-Rückseite.

Der Rahmen besteht natürlich aus Metall und Vorder- sowie Rückseite sind abgerundet und wurden sehr gut miteinander im sehr dünnen Rahmen verbunden. Um genau zu sein ist der Rahmen rechts und links gerade einmal 2mm dünn.

Außerdem ist der Metallrahmen oben und unten flach. So dass ihr das Smartphone auf den Tisch stellen könnt, wenn ihr das möchtet.

Die Buttons, die sich rechts befinden haben einen festen Druckpunkt und geben einem beim Drücken ein top Feedback. Was ebenfalls ein super Feedback gibt ist der verbaute Vibrationsmotor. Das ist bei Xiaomis Flaggschiffen nichts neues mehr, aber ich mag den sehr.

Durch den sehr dünnen Rahmen liegt das Mi 11 richtig gut in der Hand. Man merkt quasi nur den dünnen Rahmen und dadurch hat man das Gefühl, dass das Smartphone dünner als die angegebenen 8mm ist.

Neben der super Verarbeitung wiegt ein Xiaomi Flaggschiff endlich mal wieder unter 200 g. Um genau zu sein 196g und man merkt das.

Ich nutze öfters ja auch noch das Poco X3 NFC, welches 215g wiegt und wenn ich auf das Mi 11 wechsele, dann fällt mir der Unterschied positiv auf.

Beim Xiaomi Mi 11 nutze ich keine Hülle. Dafür finde ich es clean zu schön und es liegt so „nackt“ einfach sehr gut in der Hand.

Ein Vorteil von der China Version ist auch noch, dass auf der Rückseite kein hässliches CE Zeichen plus Mülltonne aufgedruckt ist.

Es gibt sicherlich noch ein paar weitere positive Details zum Xiaomi Mi 11, aber als letztes muss ich unbedingt noch das Display ansprechen. Das Display muss in den Top 5 erwähnt werden.

Display – Xiaomi Mi 11

Verbaut wurde ein 6,81 Zoll großes WQHD Display mit 3200×1440 Pixel und 120 Hz Bildwiederholungsrate bei einer 480 Hz Touch-Abtastrate.

Natürlich ist es bei diesem Preis ein HDR10+ AMOLED Panel mit Fingerabdruckscanner unter dem Display. Die nächste Spitzenzahl bietet das Mi 11 bei der Helligkeit mit 1500 nits.

Der Bildschirm ist sehr hochauflösend und um Akku zu schonen kann man in den Einstellungen auch auf FullHD+ runter sowie auf eine 60 Hz Bildwiederholungsrate.

Das Display ist auf dem Smartphonemarkt eins der besten. Und bekommt von mir eine 1+ mit Sternchen.

Es hat eine Widevine Level L1 Zertifizierung und damit könnt ihr auch HD-Auflösungen bei Netflix und Co. auf diesem Bildschirm genießen.

Gründe gegen das Xiaomi Mi 11

Das Netzteil fehlt und muss extra gekauft werden

Das Netzteil muss dazu gekauft werden (auch bei der Global Variante bestimmt, außer Early Bird Aktion vielleicht) und ein Problem bei dieser China Variante ist eben, dass es aktuell nur ein China Ladegerät gibt, welches bei uns nicht in die Steckdose passt. Man braucht ein EU-Adapter. Welches TSZ zum Beispiel gratis beilegt. Das Netzteil aber nicht. Das muss gekauft werden, falls man kein 55W Netzteil hat.

Es gehen natürlich aber auch alle Netzteile die ihr zu Hause habt, wenn ihr eins mit 65W oder ähnlich habt, dann funktionierte auch das. Zumindest war das bei meinen Netzteilen der Fall.

Kameras – Xiaomi Mi 11

Wir haben hier nicht das Kamerasetup, welches ich mir gewünscht hätte. Aber das wird vielleicht beim Mi 11 Pro passieren und dann bin ich auch wieder beruhigt. 😊

Hier ist eine 108 MP Hauptkamera mit OIS, eine 13 MP Ultraweitwinkelkamera und eine 5 MP Telemakrokamera verbaut. Aber nicht täuschen lassen. Es gibt hier keine Telekamera und damit auch keinen optischen Zoom. Leider.

Insgesamt sind die Ergebnisse der Kameras auch nicht die besten. Vielleicht die 577 Euro noch wert. Bei Fotos passt es, aber Videos sind wirklich nicht so gut gelungen. Da muss Xiaomi noch nachbessern.

Die optische Stabilisierung ist sehr gut, auch bei 4k 60FPS und es hat mich auch gefreut, dass ihr mit der Frontkamera Full HD Videos in 60FPS aufnehmen könnt, aber die Qualität der Videos ist einfach maximal Mittelmaß.

Vor allem die Lichtprobleme stören mich am meisten. Recht schnell kommt die Kamera mit kleinen Lichtunterschieden nicht klar und produziert dann so eine Lichtflackern oder manchmal sogar Lichtblitze über das gesamte Bild.

Wenn ihr mehr Details zu den Kameras sehen möchtet, dann guckt unsere Kamera Review vom Mi 11 auf unserem majaly-Tech Kanal. 

Nur USB-C 2.0 Anschluss…es wird langsam Zeit, dass Xiaomi auf die schnelleren USB-C Anschlüsse umsteigt

Unten am Rahmen befindet sich leider mal wieder nur ein USB-C 2.0 Anschluss. Mittlerweile sollte Xiaomi auf USB-C 3 gehen.

Ich weiß, dass mittlerweile vieles kabellos geht und das an sich auch komfortabler ist. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass Xiaomi bevor sie auf USB 3 gehen, den Anschluss komplett weglassen und nur noch auf wireless charging setzen.

Dennoch hätte ich mir bei einem Smartphone mit diesen Specs auch einen aktuelle USB-C Anschluss gewünscht.

Kommen wir nun aber zu dem meiner Meinung nach ärgerlichstem Grund gegen das Mi 11. Und zwar die Akkulaufzeit.

Akkulaufzeit – Xiaomi Mi 11

Mit dem Xiaomi Mi 11 hatte ich das schlechteste Xiaomi seit längerem beim Thema Akkulaufzeit im Test. Ich bin ehrlich etwas enttäuscht.

Natürlich kann man in den Einstellungen das Display auf Full HD stellen und runter auf 60Hz Bildwiederholungsrate gehen und dann wird es etwas besser. Aber die Akkukapazität ist mit 4.600 mAh auch etwas geschrumpft zum Vorgänger und wegen der MIUI-Optimierung sowie wegen des neuen SD 888 SoC’s, welcher im 5nm Verfahren hergestellt wurde, habe ich einfach mehr erwartet.

Ich komme gerade so durch den Tag, wenn ich das Mi 11 nicht oft nutze. Wenn ich aber öfters mal die Kamera nutze und ein bisschen länger auf YT und den Social Media Kanälen unterwegs bin, dann muss ich das MI 11 zwischendurch laden.

Als ich letzten Spazieren war und mehrere Insta Stories aufgenommen, auf dem Smartphone leicht bearbeitet und hochgeladen habe, da wurde das Smartphone oben sehr warm und ich habe in den 40 bis 50 Minuten einfach mal 50 % an Akkupunkten verloren. Dabei war zwar WQHD und 120Hz aktiviert, aber das hat mich schon etwas erschrocken.

Und damit kommen wir direkt zu meinem 5. Grund gegen das Mi 11.

Der aktuelle Snapdragon 888 SoC.

SD888 wird schneller warm als es mir lieb ist

Der neue Prozessor von Qualcomm haut sehr gute Punkte bei den Benchmarks raus. Aber schon währenddessen wird er schneller warm als es mir lieb ist.

Dadurch kommt es auf längere Sicht zu Drosselungen und dann verliert der SoC auch merklich an Benchmark-Punkten, wenn man wiederholt die Benchmarks durchlaufen lässt.

Ich weiß, dass es verschiedene Meinungen dazu gibt und dass nicht alle im Alltag davon viel mitbekommen werden. Aber ich habe im Alltag schon des Öfteren es mitbekommen und dann wird das Mi 11 auch deutlich in der oberen Region warm. Bei mir wurde der Metallrahmen oben sogar einmal heiß. Also noch etwas wärmer als warm. (Memo an mich: Ich muss mir unbedingt mal ein Temperaturmessgerät besorgen. 😊)

So wirklich energieeffizient ist er durch die Problematik auch nicht. Um es in diesem Video kurz zu machen. Ich wurde von dem neuen Chip im Xiaomi Mi 11 enttäuscht. Da hätte ein SD 865 oder SD 855 wahrscheinlich auch gereicht. Aber dann wäre das in diesen Top 5 gelandet, weil Xiaomi so einen alten SoC verbaut. 😉

Die Leistung ist aber natürlich hier im Großen und Ganzen mehr als ausreichend und ihr könnt alle Apps nutzen, die ihr möchtet. Aber wenn ihr das zu lange macht, dann könnte es eben zu Drosselungen kommen. Ich bin gespannt, ob man bei diesem Problem vielleicht noch irgendwas mit Updates rausholen kann.

Das sind meine Top 5 Gründe gegen das Xiaomi Mi 11 gewesen. Für den einen oder anderen ist vielleicht auch noch wichtig, dass es keine Möglichkeit der Speichererweiterung gibt und eine offizielle IP-Zertifizierung liegt auch nicht vor. Ein bisschen Wasser macht dem Mi 11 nichts aus. Es kann auch mal in eine Schüssel voll Wasser fallen. Riskieren sollte man solche Situationen aber natürlich nicht. 😊

Außerdem ist natürlich auch noch ein Nachteil, dass ihr hier in Deutschland keine Garantie habt, wenn ihr die China Version importiert. Aber TSZ zum Beispiel kümmert sich um seine Kunden. Auch auf Deutsch übrigens. Soweit ich weiß reparieren sie defekte Smartphones oder schicken diese auch nach China, wenn das Smartphone hier nicht repariert werden kann.

Falls ihr aber importiert, dann müsstet ihr das Mi 11 flashen, wenn ich es nicht auf Englisch oder Chinesisch nutzen wollt.

Mit der China Version spart ihr aber wiederum gutes Geld, da die Global Variante hier bei uns bestimmt 200 bis 300 Euro teurer wird.

577€
Tradingshenzhen