Xiaomi Mi Note 10 Lite – Test

Xiaomi Mi Note 10 Lite – Test

27. August 2020 0 Von Charly Charles Check

Um die 340 Euro für 6GB LPDDR4X Arbeitsspeicher mit 64GB UFS 2.1 internen Speicher müsst ihr aktuell für die geringste Ausführung des Xiaomi Mi Note 10 Lite zahlen.

Für 369,90 Euro bekommt ihr die Ausführung mit 128GB. Bzw. auf Amazon ist die Variante gerade sogar auf 320 Euro heruntergesetzt. Zumindest während ich gerade dieses Video hier aufnehme.

Warum ich euch das jetzt aber alles erzähle, liegt daran, dass ihr euch über den internen Speicher vor dem Kauf Gedanken machen solltet, da ihr diesen nicht erweitern könnt.

Vergleich mit den großen Brüdern

Wer Xiaomi schon länger verfolgt, weiß, dass vorher die vom Namen her an sich eigentlich größeren Brüder Mi Note 10 und Mi Note 10 Pro veröffentlicht wurden.

Eigentlich unterscheiden sich die Modelle aber gar nicht so großartig.

Nur die Kameras sind hier in der Lite Version schwächer, aber meiner Meinung nach trotzdem ausreichend.

Kameras – Xiaomi Mi Note 10 Lite

Wir haben hier eine 64MP Sony IMX686 Hauptkamera mit einer f/1,89er Blende, eine 8MP Ultraweitwinkel-Kamera mit f/2,2er Blende, einen Tiefensensor mit 5MP  sowie einer 2MP Makrokamera.

Der Sony IMX686 Sensor macht sehr gute Bilder bei Tageslicht und bei Low-Light schwächelt das Objektiv vielleicht mal etwas, aber wie ihr gerade schon Fotos von mir eingeblendet seht ist das für die Mittelklasse dennoch gut und schön anzusehen. Hängt aber natürlich auch vom Motiv und wie man die Fotos knipst etwas ab. Bildrauschen kann daher natürlich vorkommen und die Details gehen auch verloren. Dennoch sind das schöne Schnappschüsse und ich war positiv überrascht.

Ihr könnt volle 64MP Fotos schießen oder im Automatikmodus werden 16MP Bilder geknipst, da wie üblich Pixel-Binning zum Einsatz kommt.

Einziges Manko ist, dass es beim Mi Note 10 Lite keinen optischen Bildstabilisator gibt.

Bei guten Lichtverhältnissen schafft man mit der Ultraweitwinkelkamera schöne Fotos. Low-Light sind die Ergebnisse schlechter als bei der Hauptkamera. Details sind bei Tageslicht gut zu erkennen. Die Schärfe ist auch da. Die Farben fand ich auch sehr detailgetreu bzw. natürlich. Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mit den Fotos sehr zufrieden war für ein Mittelklasse-Smartphone.

Videos können mit bis zu 4k 30FPS aufgenommen werden. Die Videoqualität hat mir ebenfalls gefallen, aber die Stabilisierung ist hier natürlich nicht die beste. 4k 30FPS ist jetzt aber auch kein sehr wackelige Angelegenheit, sondern ist zufriedenstellen, wie ich finde.

Vorne versteckt sich in der Wassertropfen-Notch die 16MP Frontkamera mit einer f/2,48er Blende mit fixem Fokus. Die Fotos sind für eine Selfiecam zufriedenstellend und die Farben natürlich. Portraitaufnahmen mit Tiefenunschärfe sind ebenfalls damit möglich. Die Software leistet dabei gute Arbeit.

Neben den Kameras kann das Xiaomi Mi Note 10 Lite aber natürlich auch noch mehr bieten.

Verarbeitung

Wir haben Glas auf beiden Seiten und einen Metallrahmen in der Mitte. Ich habe das Smartphone in den letzten Wochen sehr gerne in der Hand gehalten, da es einfach hochwertig wirkt. Hochwertiger als ein Mittelklasse-Smartphone meiner Meinung nach.

Mit 204g ist es aber natürlich nicht gerade das leichteste Handy.

Display – Xiaomi Mi Note 10 Lite

In letzter Zeit habe ich auch mehrere 6,6 Zoll oder größere Smartphones getestet, daher kommt mir das Mi Note 10 Lite mit 6,47 Zoll schon irgendwie schön kompakt vor. Ihr habt hier nämlich ein Full HD Plus Curved-AMOLED-Display mit maximal 60Hz. Ein Curved Display in der Preisklasse sieht man auch nicht oft. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Persönlich finde ich die Krümmungen an den Seiten aber durchaus gut. Nicht zu stark und es sieht irgendwie auch schön aus, wenn man direkt auf das Display guckt. Mit diesem bin ich sehr zufrieden. Schön scharf, sehr gute Blickwinkel, sehr gute Farbwiedergabe und vor allem auch schön hell und dadurch gut ablesbar bei Sonnenschein draußen. Wir können hier übrigens auch ein richtiges Always-On-Display aktivieren. Nicht wie aktuell beim Mi 10 Lite.

Das Panel ist durch Gorilla Glas 5 geschützt und der Fingerabdruckscanner unter dem Display ist für mich an der richtigen Position. Außerdem ist dieser ausreichend schnell und bei mir sehr genau. Insgesamt gehört dieser auch zur oberen Mittelklasse.

Leistung – Xiaomi Mi Note 10 Lite

Apropos Mittelklasse. Am ehesten erkennt man dies an dem Prozessor. Denn hier ist der Snapdragon 730G verbaut. Genau der gleiche Prozessor, welcher auch bei den teureren Smartphones und größeren Brüdern Mi Note 10 sowie Mi Note 10 Pro verbaut wurde.

Der 730G ist ein Achtkern-SoC, welcher für alltägliche Anwendungen und auch Games auf dem Smartphone auf jeden Fall ausreicht. Für stark aufwändige Apps wird es aber natürlich nicht ausreichen. Dann müsstet ihr zu einem Flaggschiff greifen.

Wer Angst hat, dass die Leistung noch stark gedrosselt wird, wegen zu hoher Wärmebelastung…den kann ich beruhigen. Das Mi Note 10 Lite wurde in meinem Test nie auffällig warm.

Lautsprecher

Wir haben hier nur einen Mono-Lautsprecher der schön laut geht, aber natürlich klanglich keine Wunder bewirkt, jedoch passt es für gelegentliches YT Video gucken usw. Wenn ihr besseren Klang haben wollt, dann könnt ihr beim Mi Note 10 Lite auch kabelgebundene Kopfhörer mit 3,5mm Klinke anschließen oder eben kabellos via Bluetooth 5.0.

Dual Sim

Anfangs hatte ich erwähnt, dass ihr den Speicher nicht erweitern könnt, aber dafür ist das Mi Note 10 Lite Dual Sim fähig. Da wir gerade beim Thema Konnektivität sind. NFC ist hier auch an Bord und Google Pay damit kein Problem.

Akku – Xiaomi Mi Note 10 Lite

Mit 5.260 mAh ist der Akku des Mi Note 10 Lite nicht knapp bemessen, sondern ein weiterer Vorteil des Smartphones. Mit 30W kann dieser auch wieder recht schnell aufgeladen werden. Wireless Charging ist leider nicht möglich.

Bei normaler Nutzung von Social Media Apps, der Kamera sowie weiteren Anwendungen wie Notizen und Kalender plus täglich ca. eine Stunde YouTube schauen und mehreren Stunden Musikhören, ohne Zocken, jedoch mit dauerhaften aktiviertem Bluetooth und GPS waren zwei Tage Akkulaufzeit drin.

Annäherungssensor

Was mir übrigens ein paar Tage negativ aufgefallen ist, ist der Annäherungssensor. Ich hatte auffallend oft das Problem, dass ich beim Abhören von Nachrichten oder beim Telefonieren mit meiner Wange irgendwas ausgewählt habe oder die Nachrichten beim Abhören dadurch dann wieder abgebrochen wurden. Nun habe ich aber schon seit ein bisschen über eine Woche das Problem nicht mehr. Es sieht also so aus, dass es behoben wurde.

Software

Noch schnell zur Software. Bis jetzt kam noch kein MIUI 12 Update rein. Von daher habt ihr noch MIUI 11 als Oberfläche auf Android 10.

Aber nun bleibt mir nichts anderes mehr übrig, außer zu hoffen, dass ihr diesen Beitrag interessant fandet und wir uns im nächsten Text wiederlesen. Macht’s gut!